Wie Sie von den "Baby Boomers" bis zur "Generation Z" die richtigen Kanäle und den passenden Content wählen, um so den Trafficstrom und die Conversion-Rate zu steigern

Welcher Content passt zu welcher Zielgruppe?

Generationen Zielgruppe

Content Marketing kann nur funktionieren, wenn Sie sich intensiv mit Ihrer Zielgruppe beschäftigen. Das bedeutet, Sie müssen wissen, wo, wann und mit welchen Themen sowie Formaten Sie Ihre User tatsächlich erreichen. Erst dann ist es möglich, Traffic zu erzeugen und diesen zu langfristigen Kundenbeziehungen zu entwickeln.

Neben dem bewährten Konzept der Buyer Personas, kann auch die Einteilung Ihrer Nutzer in die verschiedenen „Generationen“ hilfreich sein. Denn hiermit erhalten Sie Anhaltspunkte (die Sie im Erstellungsprozess der Buyer Personas mit einfließen lassen können), die bei einer idealen Content-Produktion und insbesondere Distribution unterstützen können.

Freundlicherweise hat Lisa auf chorusdigital.com eine Übersicht erstellt, die zeigt, welche Formate und Kanäle die diversen „Generationen“ bevorzugen. Diese grenzen sich bekanntermaßen aufgrund des Geburtsjahres ab und umfassen somit bestimmte (momentane) Altersgruppen:

  • Baby Boomers: circa 50  bis 70 Jahre
  • Generation X: circa 35 bis 50 Jahre
  • Generation Y bzw. Millennials: circa 18 bis 34 Jahre
  • Generation Z bzw. IGeneration: Kinder und Jugendliche (bis 17 Jahre)

Bevor Lisa zeigt, welche Inhalte für welche der aufgeführten Gruppen am wirksamsten ist, skizziert sie ein kompaktes Bild jeder Altersklasse. Schließlich ist das die Grundlage, auf der sich dann Rückschlüsse auf den Content und dessen Verbreitung ergeben.

Baby Boomers

Bei den Baby Boomers zeichnet sich ab, dass diese Nutzer auf die Genauigkeit detaillierter Informationen Wert legen genauso wie auf eine einfache Bedienung bzw. Auffindbarkeit. Das heißt, diese Zielgruppe möchte ein einfaches Design, in dem sie sich schnell zurecht findet.

Sie konsumieren gerne noch gedruckte Medien, sind jedoch ebenfalls onlineaffin, was stetig steigt. Allerdings beschränkt sich die Nutzung auf Desktop und Tablet und somit weniger auf das Smartphone.

Bezogen auf die Content-Erstellung und Distribution, erreichen Sie die Baby Boomers laut Lisa am wirksamsten mit und über:

  • Bücher sowie Leitfäden mit detaillierten Ausführungen,
  • Testimonials sowie Testberichten und
  • gegebenenfalls mit längeren Videos, aufgrund des ausführlicheren Inhalt, die gefordert sind.

Generation X

Sind bei den 50 bis 70-jährigen eher längere und detailreiche Inhalte gefragt, so präferiert dagegen die Generation X kurzgefassten und klaren Content. Sie erreichen diese Gruppe sowohl über Desktop und Tablet als auch mobil (sprich Smartphone). Ein beliebtes Format sind Vergleiche sowie Testberichte und ihr Interesse lässt sich leichter über Testimonials wecken.

Besteht also Ihre Zielgruppe vorwiegend aus der Generation X, so sollten Sie folgende Formate und Kanäle verwenden:

  • Testberichte,
  • sowohl kurze als auch längere Videos, abhängig vom Thema möglich,
  • Übersichten, „Zahlen & Fakten“, etc.,
  • Email-Newsletter,
  • Blogs und
  • Testimonials.

Generation Y / Millennials

Bei den Millennials besteht die große Herausforderung (noch mehr als bei den vorangegangenen Altersgruppen), deren Aufmerksamkeit zu erregen, da Multitasking einen Großteil ihres Verhaltens im Netz bestimmt. Sie sind im Web bereits „daheim“, insbesondere mobil und wollen daher die gesuchten Informationen schnell finden (Stichwort Ladezeit!). Auf Texte sprechen sie nur an, wenn diese kurz sowie prägnant sind, weil ihr Fokus auf Bildern liegt. Indem Sie Ihnen Incentives oder spezielle Angebote präsentieren, erhöhen Sie die Chance einer Interaktion (z.B. die Anmeldung für Ihren Newsletter).

Um die Millennials für sich zu gewinnen, spielt bei der Erstellung und der Verbreitung Ihres Contents folgende Aspekte eine besondere Rolle:

  • emotionale Inhalte,
  • Content mit hohem Nutzwert, wie Checklisten oder Marktübersichten,
  • Blogs, aber mit kompakten Texten,
  • Posts als Listen sowie „Zahlen & Fakten“,
  • kurze Videos,
  • Social Media und
  • werbliche Emails und Rabattangebote.

Generation Z / IGeneration

Noch mehr als bei den Millennials gehört das Web bei der Generation Z zum täglichen Leben. Insbesondere das Smartphone, also mobil zu surfen, ist hier noch stärker verbreitet. Sie sind es gewohnt, zwischen Medien, Apps und Inhalten zu wechseln, was Sie also bei der Entwicklung verschiedener Darstellungsformen beachten sollten (Stichwort Usability).

Ihnen ist zudem wichtig Inhalte, die sie gut finden, schnell und einfach in ihren sozialen Medien weiterzuverbreiten. Die höchste Aufmerksamkeit erhalten bei Ihnen die Posts, die sich auf „Hitlisten“ oder in Rubriken wie „Beliebteste / Meistgeteilte Inhalte“ wiederfinden. Für Artikel sind sie noch schwerer zu begeistern als die Generation Y, da sie visuellen und besonders interaktiven Content bevorzugen.

Auf Grundlage dieser Erkenntnisse, ist es bei Ihrer Content-Strategie wichtig, dass Sie

  • Quizze,
  • sehr kurze Videos,
  • Social Media,
  • und Bilder, wie Grafiken, Collagen und Fotos (Stichwort Instagram!) verwenden.

Die Segmentierung Ihrer User nach dem Alter ist ein sehr weitgefassten Ansatz. Dennoch kann Ihnen dieser einige Hinweise auf das Nutzerverhalten geben, die dann in Kombination mit einer detaillierten Zielgruppenanalyse validiert werden können. So erhalten Sie wesentliche Informationen, die Ihnen dabei helfen, eine wirksame
Content Marketing-Strategie zu entwickeln.

Jetzt Artikel lesen

 

 

Das könnte Sie auch interessieren