Tony Messer zeigt, welche Arbeitsschritte Sie durch entsprechende Automatisierungs-Tools beschleunigen können und so wertvolle Zeit sparen

3 Tipps für zeitsparendes Content Marketing

Es gibt einige Arbeitsschritte in einer Content Marketing-Strategie, die man sich vereinfachen kann. Und zwar, indem Sie entsprechende Tools in Ihren Workflow einbauen. Der große Vorteil: Sie optimieren Ihr Zeit-und ebenso Projektmanagement, wodurch Sie Ressourcen für andere Aufgaben schaffen.

Tony Messer auf entrepreneur.com führt freundlicherweise gleich 3 Aufgabenbereiche an, die Sie ein Stück weit “automatisieren” können. Natürlich nennt er gleichzeitig eine Auswahl an Tools, mit denen dies möglich ist:

Tipp 1: Automatisieren Sie das Kuratieren von Inhalten

Indem Sie für Ihre Nutzer wichtige Informationen aus anderen Quellen zur Verfügung stellen, profitieren Sie in zweierlei Hinsicht: Zum einen sparen Sie Zeit, weil Sie nicht ständig selbst eigenen Inhalt produzieren müssen. Zum anderen stärken Sie Ihre Kompetenz in der Nische, da Sie die Anlaufstelle für sämtlichen relevanten Content für Ihre Zielgruppe bilden.

Diesen Prozess, also das sogenannte Kuratieren von Inhalten, können Sie noch weiter optimieren: Statt selbst im Netz nach Informationen zu suchen, die für Nutzer interessant und wichtig sind, gibt es diverse Tools. Diese Anwendungen liefern Ihnen eine Übersicht an Themen und Quellen, aus denen Sie dann auswählen können. Günstige bis kostenlose solcher Tools sind z.B.:

Empfehlung: Wie Sie richtig Kuratieren – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung!

Tipp 2: Planen & automatisieren Sie Ihre Social Media-Posts

Nach der Erstellung von Inhalten – ob kuratiert oder selbst produziert – folgt die Verbreitung auf den verschiedenen Kanälen. Schließlich ist es nur so möglich, die User auf Ihre Marke aufmerksam zu machen und sie auf die eigene Website zu lenken. Auch für diesen Schritt gibt es eine Reihe an Systemen, die Sie unterstützen können.

Sie müssen somit nicht mehr Ihre Artikel, Infografiken etc. direkt in jedem Social Netzwerk einzeln einstellen; stattdessen verwenden Sie Tools, mit denen Sie zentral alle Posts planen und steuern. Sie benötigen dazu lediglich den Link zum Beispiel zum aktuellen Artikel. Dann wählen Sie in dem Tool aus, auf welchen Plattformen dieser ausgespielt werden soll und legen einen Tag sowie eine Uhrzeit fest. Der Post wird dann automatisch zum geplanten Zeitpunkt in Ihren sozialen Medien veröffentlicht.

Hier eine kleine Auswahl an Tools:

Tipp 3: Automatische Benachrichtigungen über Social Media-Aktivitäten

Das Interesse, welches Sie über Social Media erzeugen, müssen Sie auch für sich nutzen. Das bedeutet, Sie sollten zeitnah auf Reaktionen seitens der Nutzer reagieren.

Das setzt voraus, stets einen aktuellen Überblick zu haben, wann Sie bzw. Ihre Marke im Social Web erwähnt (sogenannte Mentions) werden und welche anderen Interaktionen stattfinden.

Eine solche Übersicht (also das sogenannte Monitoring aller Social Media-Maßnahmen) bieten verschiedene Tools, wodurch Sie automatische Benachrichtigungen zu Mentions, Shares, Likes und Kommentaren erhalten – und wertvolle Zeit sparen. Einige mögliche “Helferlein” sind:

 

Das könnte Sie auch interessieren