Salma Jafri gibt Tipps, wie Sie Ihr Videomarketing aufbauen sollten

5 Fragen für eine effektive Video-Content-Strategie

Egal ob Facebook, Twitter oder Instagram: Sie finden mittlerweile (fast) keine Social Media-Plattform, deren Newsfeed kein Video enthält. Denn das Format ist bei Nutzern beliebt und das heißt, es kann dadurch mehr Aufmerksamkeit und Engagement erzeugt werden, als mit regulären Beitrags-Posts.

Aber das Potenzial von Video für das eigene Content Marketing für sich zu heben ist nur möglich – wie bei jedem vielversprechenden Format – wenn man eine entsprechende Strategie hat. Das ist auch laut Salma Jafri das A und O jedes erfolgreichem Videomarketings.

Freundlicherweise gibt Salma auf business2community.com auch gleich 5 Tipps. Dabei handelt es sich um elementare Fragen, mit deren Hilfe Sie eine effektive Video-Content-Strategie entwickeln können:

Frage 1: Was ist eigentlich das Ziel Ihres Videomarketings?

Bevor Sie mit Video beginnen, sollten Sie definieren, was Sie mit dieser Content-Form erreichen wollen. Das kann unterschiedliche Ziele umfassen:

  • Wollen Sie höheres Interesse auf Social Media erzeugen?
  • Soll mehr Traffic generiert werden?
  • Steht die Leadgenerierung im Mittelpunkt?
  • Geht es darum, direkt mehr zahlende Kunden oder Aufträge zu erhalten?

Dies ist lediglich eine Auswahl an Zielen, die Sie mit Bewegbild fokussieren können. Wichtig ist laut Salam jedoch in jedem Fall, von Anfang an zu bestimmen, welche Art von Ziel Sie verfolgen und wie der entsprechende Sales-Funnel dazu aussieht. Denn entsprechend sind die Inhalte auch die Gestaltung anzupassen.

Frage 2: An wen richtet sich Ihr Videomarketing?

Nach dem Sie Ihr Ziel fixiert haben, stellt sich die nächste, wesentliche Frage. Nämlich, welchen Teil bzw. welche Zielgruppe wollen Sie mit Ihren Videos ansprechen? Dazu ist es notwendig die einzelnen Segmente Ihrer Zielgruppe zu kennen. Schließlich ist Video nicht zwangsläufig das ideale Format für alle Ihre Nutzer. Aus diesem Grund sollten Sie analysieren, welche User die höchste Affinität zu Bewegbild besitzen und sich auf diese dann zu konzentrieren. Erst dadurch erhöhen Sie die Chance, am Ende Ihr definiertes Ziel zu erreichen.

Ein Weg, mit dem Sie Ihre Nutzer verständlich und handhabbar charakterisieren können, ist das Konzept der Buyer Personas.

Frage 3: Welche Themen und Inhalte zeigen Ihre Clips?

Im dritten Punkt müssen Sie festlegen, welche Themen Ihre Clips behandeln sollen. Denn nicht jeder Inhalt ist für Bewegbild geeignet. Einige Idee für Video-Content sind:

  • Tutorials
  • How-To-Anleitungen
  • Live-Streaming
  • Erklär-Videos
  • Unterhaltende Inhalte

Sie sollten folglich interessante Themen für Ihre Nutzer evaluieren, die sich als Video-Format darstellen lassen. Die Frage, wie professionell wiederum Ihre Clips sein müssen, beantwortet Ihnen Ihre Zielgruppenanalyse.

Frage 4: Wie erzielen Sie Aufmerksamkeit für Ihre Videos?

Ein ebenso wichtiger Aspekt, den Sie laut Samal im Vorfeld beachten müssen, ist, wie Sie Traffic für Ihre Clips erzeugen, In diesem Zusammenhang verweist die Autorin auf YouTube. Dieser Kanal kann innerhalb Ihres Sales-Funnels an verschiedenen Stufen stehen: Entweder Sie nutzen YouTube für die Awareness-Phase oder erst für die Leadgenerierung. Voraussetzung ist natürlich, dass Ihre Nutzer auf der Plattform anzutreffen sind. In jedem Fall sollten Sie planen, wo und wie Sie die Views auf Ihre Clips erzeugen und ebenso erhöhen.

Empfehlung: Wie Sie Ihren eigenen YouTube-Channel für Ihr Unternehmen erstellen, lesen Sie jetzt hier!

Frage 5: Welchen Call-To-Action verfolgen Sie?

Dieser letzte Punkt bildet eine Klammer zu Frage eins. Denn die Art Ihres Call-To-Action-Buttons ist abhängig vom Ziel, das Sie festgelegt haben. Damit Ihr Videomarketing auf Ihre Content Marketing-Strategie einzahlt, müssen Sie am Ende jedes Clips eine klare Aufforderung an den Nutzer stellen. Soll dieser beispielsweise

  • Ihre Website besuchen?
  • Ihren YouTube-Kanal abonnieren?
  • Mehr Videos ansehen?
  • Ein Ebook downloaden?
  • Ihrer Facebook-Gruppe beitreten?

Ihr Call-To-Action ist der wesentliche Faktor, damit Sie Ihre Nutzer weiter in Ihren Sales-Funnel lenken und Schritt für Schritt weiterveredeln können.

Das könnte Sie auch interessieren