Lucas Miller erklärt, wie Sie bestehende Inhalte neu verwerten können und dadurch wertvolle Zeit sparen

5 Tipps zum “Recyclen” von Inhalten

Als kleines oder mittelständisches Unternehmen, das sich in einem Nischenmarkt bewegt, haben Sie einen großen Vorteil im Content Marketing: Hochwertige Inhalte sind bereits vorhanden. Zum einen natürlich in Form Ihrer Expertise. Zum anderen liegen beispielsweise Präsentationen und Unterlagen für Kundengespräche oder die Rubrik “Häufig gestellte Fragen” vor.

Und darin liegt wiederum ein weiterer Vorteil: Sie müssen nicht erst mühsam neuen Content produzieren, sondern können diese bestehenden Informationen ausbauen sowie wiederverwerten. Das heißt: Sie entlasten Ihr sicherlich knappes Zeitbudget und können zudem geplante Veröffentlichungstermine leichter einhalten.

Welche Möglichkeiten bestehen, Content zu “recyclen”, weiß Lucas Millar. Er gibt als Gastautor auf jeffbullas.com gleich 5 Tipps, mit denen Sie Ihre Inhalte wieder- und mehrfach verwerten können:

Tipp 1: Ein Blog-Post für verschiedene Kanäle

Der wohl einfachste und schnellste Weg, mehr Reichweite und damit Traffic für Ihre Website zu generieren ist, Ihre Artikel auf verschiedenen, anderen Seiten zu publizieren. Entweder als “Gastautor” oder selbstständig auf einschlägigen Blogs oder Foren. Natürlich sollten Sie dann immer auf Ihre Homepage verweisen.

Mit dieser Variante ist es Ihnen möglich Nutzer zu erreichen, die Sie bisher nicht ansprechen konnten.

Mögliche Plattformen, auf denen Sie Ihre Artikel “zweitverwerten” können (und zwar ohne viel zu ändern), sind:

  • medium.de
  • LinkedIn Pulse
  • LifeHacker

Tipp 2: Einzelne Punkte einer “Liste” werden  zu neuen Inhalten

Checklisten oder Anleitungen enthalten viele Punkte. Diese können auch einzeln betrachtet so relevant sein, dass man daraus wiederum einen eigenen Artikel kreieren kann. Listen aller Art bilden folglich einen guten Ausgangspunkt, thematisch verwandte Inhalte zu finden und somit Ideen für neuen Content zu generieren.

Tipp 3: Fassen Sie Inhalte als Videos, Infografiken oder Podcasts zusammen

Eine andere Option, mit der Sie Ihren Content neu zusammenstellen können, bieten andere Formate. Zum Beispiel Video, Infografiken oder Podcasts. Oft beinhalten Artikel einzelne Abschnitte, die Sie in einer anderen, visuellen Form zusätzlich darstellen können. Den Inhalt haben Sie bereits – Sie müssen diesen lediglich “neu verpacken”. Damit steigen die Chance User auf die eigene Website zu lenken, die bis dahin kein Interesse an Ihren Informationen hatten. Und zwar, weil diese Bild und Video  statt reinen Text bevorzugen.

Tipp 4: Verbreiten Sie auch “alten” Content regelmäßig über Social Media

Sowohl einzelne “Teile” (wie eingebundene Infografiken oder Videos) eines bestehenden Blog-Posts , als auch den gesamten Artikel können Sie in bestimmten Abständen immer wieder über Ihre Social Media-Kanäle ausspielen. Denn die Aufmerksamkeitsspanne Ihrer Nutzer ist begrenzt, wodurch Sie mit einem Post nie Ihr gesamtes Publikum erreichen werden.

Voraussetzung ist jedoch, dass es sich um Themen handelt, die eine langfristige Relevanz für die Zielgruppe besitzen. Nur dann ist es sinnvoll, diese Inhalte regelmäßig über Facebook, Instagram, Twitter  & Co. zu verbreiten, um neues Interesse zu erzeugen (Stichwort Evergreen-Content).

Tipp 5: Erstellen Sie ein Ebook

Sobald Sie zu einem Thema mehrere Inhalte erstellt haben, können Sie aus diesen ein Ebook produzieren. Sie bieten somit gesammelte Informationen zu einem spezifischen Thema an.

Mit dem Ebook schaffen Sie für diejenigen Nutzer einen echten Mehrwert, die alles zu einer Thematik in Ihrer Branche suchen. Dadurch steigt auch deren Zahlungsbereitschaft, sprich: Entweder bieten das Produkt gegen ein Entgelt an oder die User “zahlen” mit Adressdaten (z.B. die Email-Adresse für Ihren Newsletter).

Ein Ebook ist demnach eine ideale Option, Ihren guten und vor allem existierenden Content in neuer Form wieder zu verwerten.

Das könnte Sie auch interessieren