Mit welchen Tools und Taktiken Sie bei Ihrer Content-Strategie Zeit und Geld sparen

7 Tipps für Ihre Content-Produktion, die wirken!

Tool

Aufmerksamkeit, Reichweite und höhere Conversion-Rates sind im Content Marketing nur möglich, wenn Ihr Inhalt passgenau auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe abgestimmt ist. Deshalb ist es wichtig, auf die Content-Produktion besonderen Wert zu legen und „Klasse“ statt „Masse“ zu erstellen, sprich: Es muss qualitativ hochwertiger Content sein, den Sie in den Suchmaschinen und auf Social Media ausspielen.

Aber die Gestaltung solcher Inhalte kostet vor allem Zeit. Wie Sie diesen Aufwand für sich minimieren und so Ihren Prozess noch effektiver und effizienter machen, zeigt uns Kyle Eslick auf wphacks.com. Er führt 10 Tools und Taktiken auf, die seiner Meinung nach unabdingbar sind für eine erfolgreiche Content-Strategie:

Tipp 1: Der Redaktionsplan

Das „Herz“ jeder Content-Strategie liegt in der Planung. Daher sollten Sie einen Redaktionsplan erstellen, in dem Sie folgendes festhalten:

  • Themen
  • Formate
  • Datum
  • Kanal

Indem Sie bestimmen, wann Sie welchen Inhalt wo verbreiten, schaffen Sie eine konsistente Strategie und können leichter prüfen, welcher Content am besten performt.

Tipp 2: BuzzSumo

Für die Themenfindung ist neben der Zielgruppenanalyse (Stichwort Buyer Personas) auch die Keyword-Recherche elementar. Wenn Sie also analysieren, nach welchen Begriffen Ihre Nutzer bei Google & Co. suchen, erhalten Sie einen Überblick zu den für Ihre User relevanten Themen. Neben den Suchmaschinen ist es ebenso wichtig zu wissen, welche Inhalte in Ihrer Nische auf Social Media am meisten geteilt, gelikt und kommentiert werden. Und dabei hilft Ihnen das Tool Buzzsumo. Hier bekommen Sie sämtliche Posts zu einem von Ihnen eingegebenen Keyword aus den Netzwerken LinkedIn, Twitter, Facebook, Pinterest und Google +, sortiert nach der Gesamtzahl der Social Shares. Des weiteren ist es möglich, Influencer identifizieren und auch das Verhalten der Wettbewerber zu beobachten.

Tipp 3: Visueller Content

Visueller Content besitzt gerade im Social Web eine große Bedeutung, da Sie so das Interesse der Community leichter wecken können als mit reinen Textbeiträgen. Denn mit Bildern, Grafiken, oder GIFs steigt die Wahrscheinlicht, neben Aufmerksamkeit ebenso mehr Engagement zu erzeugen. Und das ist die Voraussetzung, die User auf die eigene Website und dort in den Marketing-Funnel zu lenken.

Jedoch ist nicht jeder Marketer auch gleichzeitig ein Mediendesigner. Und die Leistung einzukaufen ist teuer. Glücklicherweise gibt es einige Tools, mit denen Sie auch als Nicht-Grafiker perfekten visuellen Content gestalten können oder die als Quelle dienen, um entsprechenden Inhalt zu erhalten. Einige davon sind:

  • Bildbearbeitung: Canva
  • GIFs: Giphy
  • Infografiken: Info.gram
  • kostenlose Bildquellen: Pexels und Pixabay (Achtung: Immer vorher die AGBs und Nutzungsbedingungen lesen!)

Tipp 4: Site Search

Als einen wesentlichen Punkt in der Usbality der Website nennt Kyle die integrierte Site Search. Mit dieser ist es dem Website-Besucher möglich, einfach nach Begriffen auf Ihrer Seite zu suchen  und so schnell die für ihn interessanten Inhalte zu finden. Als passendes und einfach einzubindendes Tool führt Kyle FreeFind auf.

Tipp 5: Evernote

Die besten Ideen kommen oft unverhofft. Damit Sie in solchen Momenten Ihren „Geistesblitz“ nicht vergessen. ist es sinnvoll, diesen zu notieren. Und dazu eignet sich die App Evernote, in der Sie alle Ideen notieren, kommentieren und erste Research-Ergebnisse festhalten können.

Tipp 6: Grammarly

Je mehr man schreibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass verschiedenste Rechtschreibfehler entstehen. Um dieses Risiko zu minimieren, eignet sich das kostenlose Tool Grammarly. Hier laden Sie Ihren Text in die webbasierte Anwendung und werden dann auf grammatikalische Fehler aufmerksam gemacht. Zudem erhalten Sie Vorschläge für eine bessere Konsistenz Ihres Textes.

Tipp 7: Headline Analyzer

Neben Bilder &  Co. ist auch die Gestaltung Ihrer Überschriften ein wesentlicher Faktor, ob Ihr Inhalt geklickt wird oder auch nicht. Mit Headline Analyzer sind Sie in der Lage, Ihre Headlines zu überprüfen und sie soweit zu optimieren, um die maximale Klickrate zu erreichen.

Kyles Liste bietet Ihnen eine gute Auswahl an Tools und Taktiken, wie Sie Ihre Content-Strategie verbessern und so letztlich mehr Traffic für Ihren
„Veredelungslift“ erzeugen können.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren