13 Case Studies, die zeigen, welche Feinheiten in der Wortwahl zu beachten sind, um Ihrem Content mehr Wirkung zu verleihen

Mit der richtigen Wortwahl zu mehr Conversion

Content Wortwahl

Haben Sie eine genaue Strategie, wie Sie Ihre Beiträge schreiben? Sicherlich orientieren Sie sich an Ihrer Zielgruppe, denn von ihr hängt, neben den Themen, die zu verwendete Tonalität und auch der Schreibstil ab. Wollen Ihre Kunden eher mit „Sie“ oder „Du“ angesprochen werden? Präferieren sie eher einen sachlichen oder erzählenden Stil? Solche oder so ähnliche Überlegungen sind durchaus wichtig für den Erfolg Ihrer Content Marketing-Strategie, schließlich ist die Gestaltung Ihres Contents ausschlaggebend, um die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe zu erregen. Und auch für den gewünschten Traffic ist sie wesentlich, denn nur wenn die Inhalte Ihre Besucher ansprechen, haben Sie Chance, diese in Leads (z.B. in Newsletter-Abonnenten) und letztlich in zahlende Kunden zu wandeln.

Und oftmals können schon Feinheiten in der Wortwahl entscheidend sein, ob ein potenzieller Kunde weiterklickt oder abbricht. Sarah Rickerd hat freundlicherweise gleich 13 Fallbeispiele zusammengetragen, die zeigen, worauf Sie achten sollten. Ein Tipp vorweg: Je klarer die Wortwahl, desto höher ist die Wahrscheinlich, mehr Conversions zu erhalten. Lesen Sie also diesen sehr interessanten Artikel, um auch für Ihr Content Marketing noch etwas herauszuholen.

Tipp 1

Je offensichtlicher und verständlicher Ihr Call-to-Action, desto höher die Conversion-Rate. Das heißt z.B.: Klare wörtliche Aufforderung statt Bilder.

Tipp 2

Das Wort „umsonst/kostenlos/gratis“ löst Engagement aus.

Tipp 3

Integrieren Sie „Versprechen“ in Ihre Website, die Sie auch halten können bzw. dahinter stehen.

Tipp 4

Hinterfragen Sie Ihre Wortwahl immer in Hinblick auf die Assoziation seitens des Users!

Tipp 5

Formulieren Sie Details z.B. bei Produktbeschreibungen mit einer „persönlichen“ Note, um so Interesse zu wecken.

Tipp 6

Eine Headline, ein Angebot!

Tipp 7

„Verknappen“ Sie Ihr Angebot und erhöhen so den Druck auf den Nutzer, eine Transaktion auszuführen.

Tipp 8

Statt Ihrer Marke und Ihrem Unternehmen sollte ín Ihren Inhalten die Kunden im Mittelpunkt stehen.

Tipp 9

Regelmäßige „Erinnerungen“ an beispielsweise abgebrochene Kaufhandlungen, z. B. durch Email, können das Re-Engagement erhöhen.

Tipp 10

Wählen Sie Ihre Tonalität gerade beim Kaufprozess so, dass diese „beruhigend“ auf den Nutzer wird. Denn so ist es wahrscheinlicher, steigende Conversion-Rates zu erzielen.

Tipp 11

Ihr Call-To-Action muss eine klare Aufforderung enthalten.

Tipp 12

Social Proof erhöht die Wandlungsquoten in Ihrem Marketing–Funnel.

Tipp 13

Integrieren Sie Ihren Call-To-Action sowohl in Texte als auch in dazugehörige Bilder.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren