Warum Sie "längere" Formate in Ihre Content Marketing-Strategie integrieren sollten und wie Sie das bestmöglich schaffen

Mit long-form Content zu mehr Sichtbarkeit

long form Content

Jeder spricht davon, dass sich durch die zunehmende Flut an täglichen Informationen im Web die Aufmerksamkeit seiner Zielgruppe verwässert und es folglich immer schwieriger wird, überhaupt deren Interesse zu wecken. Außerdem leiden die meisten Nutzer unter chronischem Zeitmangel, weshalb auch die Verweildauer immer kürzer wird. Für die Erstellung von Inhalten bedeutet das im Umkehrschluss, dass es sich eher lohnt, möglichst ansprechende und gleichzeitig kürzere Beiträge (Stichwort Zeitmangel!) zu verfassen – richtig?

Nicht unbedingt, stellt Lesley Vos klar. Denn viele Studien belegen: Gerade sogenannter long-form Content ist das Format, mit man auf den vorderen Plätzen bei Google landen kann (also der ersten Search Engine Result Page), wodurch sich die eigene Sichtbarkeit verbessert und man so auch größere Chancen auf mehr Traffic erhält. Längere Posts werden demnach von Suchmaschinen positiv berücksichtigt, solange sie natürlich einen Nutzwert für den User darstellen. Abgesehen davon, ist es zudem leichter, in längeren Texten die entsprechenden Keywords einzubringen, wobei es natürlich nicht im “Spamming” enden darf.

Daher Lesleys Empfehlung: Long-form Content sollte ein fester Bestandteil jeder Content Marketing-Strategie sein. Welche Schritte Sie dabei beachten sollten, um tatsächlich erfolgreich zu sein, erklärt Lesley ausführlich in ihrem sehr lohnenswerten Beitrag.

Schritt 1: Kreieren Sie eine “Story”

Bei long-form-Content geht es nicht darum, “nur” eine gewisse Anzahl an Wörtern zu schreiben. Vielmehr müssen Sie eine “Geschichte” entwickeln, die Sie darstellen wollen. Erst dann zahlt diese Art von Inhalten auf Ihre Ziele, wie mehr Traffic, ein.

Schritt 2: Definieren Sie Ihr Team

Ein guter Inhalt muss verschiedene Aspekte abdecken. Und das erfordert eine Reihe an Fähigkeiten, die Sie in einem Team abdecken müssen. Wenn Sie “Einzelkämpfer” sind, sollten Sie diese Elemente ebenfalls in den Erstellungsprozess miteinzubeziehen:

  • Redakteur
  • Grafiker
  • ggf. Video-Experte

Schritt 3: Rercherche

Guter Content umfasst viele Informationen, damit das Thema möglichst breit abgedeckt wird. Dazu ist es notwendig, entsprechende Recherchen durchzuführen, z.B. mit Hilfe folgender Tools:

Schritt 4: Planen

Im vierten Schritt sollten Sie sowohl Ihre Gliederung als auch die Deadline zur Veröffentlichung planen.

Schritt 5: Veröffentliche, Distribuieren und Messen

Nachdem Ihr Artikel auf Ihrer Seite erscheint, sollten Sie diesen auf allen für Ihre Zielgruppe relevanten Kanälen verbreiten. Um den Erfolg messen zu können, müssen Sie dann den Inhalt selbstverständlich tracken.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren