Wie Sie mit Recycling-Methoden Ihren Content deutlich effizienter verwerten

Recyclen Sie Ihren Content in 10 Schritten!

Buckets for trash

Es ist die ewige Frage aller Content Marketer: Wie, um  Himmels Willen, soll ich jede Woche, am besten mehrmals, richtig guten Content auf meiner Website, in meinem Blog veröffentlichen? Wie soll das gehen? Selbst schreiben? Geht nicht, keine Zeit. Externe Autoren beauftragen? Geht nicht, zu teuer. Gastautoren einladen? Kann man mal machen, geht aber kaum regelmäßig wöchentlich. Ein Teufelskreis also, der kaum zu durchbrechen ist. Ist Content Marketing daher doch bloß etwas für Großunternehmen, die zweistellige Millionensummen in eigene Newsrooms mit Dutzenden von Journalisten und Autoren investieren können?

Nein!

Denn in dem Content, den Sie längst zur Verfügung haben, weil er bereits geschrieben (und veröffentlicht) ist, steckt deutlich mehr als Sie vielleicht denken. Mit dem bloßen Veröffentlichen auf Website oder Blog ist nämlich das Potential des Contents längst nicht erschöpft. “Recycling” lautet stattdessen das Motto. Denn aus einem Content-Stück können Sie mit wenig Aufwand viele machen und so die Wirkung dieses Contents maximieren. Wie so ein Content-Recycling-Prozess aussehen kann, zeigt Ihnen Cody Ferguson in 10 Schritten.

Schritt 1: Sichten Sie Ihren bestehenden Content!

Bevor Sie mit dem “Recyclen” starten, sollten Sie selbstverständlich Ihre bestehenden Inhalte sichten: Welche Beiträge beispielsweise bringen den meisten Traffic oder auch Leads und sind daher prädestiniert, weiter “ausgebaut” zu werden?

Schritt 2: Identifizieren Sie einzelne Content-Bausteine!

Nachdem Sie Ihre Inhalte beispielsweise nach z.B. Traffic-Zahlen, geclustert haben, kommt die eigentliche Wiederverwertung. Nun müssen Sie bei den einzelnen Beiträgen überlegen, ob sich daraus neue Content-Bausteine ergeben. Beispielsweise haben Sie in einem Artikel bereits eine Checkliste integriert. Diese eignet sich optimal als einzelner Content-Baustein, der extra veröffentlicht und verbreitet werden kann.

Schritt 3: Gestalten Sie Infografiken!

Eine weitere Möglichkeit, Ihren Content mehrfach zu verwerten, besteht in der Erstellung von Infografiken. Gerade komplexe Themen lassen sich so verständlicher darstellen.

Schritt 4: Nutzen Sie Slideshare

Haben Sie bereits Präsentationen, die Sie auch veröffentlicht dürfen? Oder gibt es Content, aus dem Sie einfach eine entsprechende Präsentation gestalten können? Indem Sie dann diese neue Variante auf Slideshare publizieren, erreichen Sie wieder neue Nutzer.

Schritt 5: Überarbeiten Sie “alte” Inhalte!

Statt neue Ideen und Themen zu entwickeln, können Sie auch bestehende Inhalte überarbeiten. Wichtig dabei ist jedoch, die URL unverändert zu lassen, um so Ihre (Google-) Sichtbarkeit zu halten.

Schritt 6: Evergreen-Content!

Ähnlich wie im Punkt zuvor, verhält es sich mit Evergreens. Diese langfristig gültigen Inhalte eignen sich ideal, um regelmäßig neu ausgespielt zu werden. Schließlich ist es unwahrscheinlich, dass jeder User jeden Ihrer Posts liest und wahrnimmt.

Schritt 7: Erstellen Sie Ebooks!

Ebooks sind eine gute Option, bereits vorhandenen Content zusammenzufassen. Codys Tipp umfasst zudem, dass es sich hierbei neben Texten auch um Inhalte aus Webinaren handeln kann.

Schritt 8: Werden Sie zum Gast-Autor!

Neben Ihrer Website und Social Media erhöhen Gastbeiträge auf anderen Blogs die Chance, noch “unbekannt” Nutzer auf sich aufmerksam zu machen. Und dazu müssen Sie keine neuen Artikeln verfassen, sondern können auf bestehende Inhalte zurückgreifen.

Schritt 9: Bieten Sie Podcasts an!

Das Informationsverhalten innerhalb einer Zielgruppe kann unterschiedliche Ausprägungen haben. Zwar sucht vielleicht der Großteil des Publikums Informationen in Google, doch präferieren die einen eher Texte, während ein anderer Teil lieber Video oder auch Audio bevorzugt. Deshalb ist es sinnvoll, Inhalte zu einem Thema in verschiedenen Formaten anzubieten. Und eine kann Podcast sein.

Schritt 10: Welche Kanäle sind für die Verbreitung relevant?

Jeder Ihrer neu generierten Content-Bausteine kann seine maximale Wirkung lediglich erzielen, wenn Sie diesen auch auf der richtigen Plattform ausspielen. Zudem bietet sich so die Chance, neue Teile Ihrer Zielgruppe erreichen und so die eigene Reichweite zu erhöhen.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren