Matt Cooper erklärt, wie Sie fremden Content rechtskonform für eigene Beiträge verwenden können

So können Sie Content nutzen, auch wenn er nicht Ihr eigener ist

Law concept: Copyright and Copyright with optical glass

Kennen Sie das? Sie schreiben gerade einen Beitrag zu Content Marketing und recherchieren dazu im Netz sowie auf diversen Social Media-Kanälen. Da stoßen Sie auf ein Video oder eine Infografik, die perfekt zu Ihrem gerade bearbeiteten Thema passen würden. Das Manko: Der gefundene Content ist nicht von Ihnen und somit dürfen Sie diesen nicht einfach nach Belieben verwenden (auch wenn die Verlockung vielleicht sehr groß ist). Was nun tun? Hilfe kommt von Matt Cooper mit seinem Blog-Post “How to Use Content That Isn’t Yours”.

Er zeigt, dass es einige Möglichkeiten gibt, wie Sie den gewünschten Inhalt dennoch für sich nutzen können und stellt dazu insgesamt 7 Optionen vor. Eines vorweg: Das A und O ist immer, die genaue Quelle und den Urheber des genutzten Inhalts anzugeben. Über eine Verlinkung  z.B. zum Blog des Autors und über die Angabe seines Twitterhandles freut sich sicherlich auch jeder – denn wer generiert nicht gerne Backlinks und kann damit seine Chance auf mehr Sichtbarkeit erhöhen?

Hier lesen Sie alle (englischen) Tipps von Matt Cooper, die man sich griffbereit in die Schublade legen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren