10 Tipps, wie Sie täglich vorgehen sollten, um Content zu erstellen, der Ihre Nutzer überzeugt!

So organisieren Sie Ihre tägliche Content-Produktion

Writer

Tag für Tag steigt der Strom an Inhalten, der im Netz verbreitet wird. Für Sie als Marketer bedeutet das: Es wird immer noch schwieriger, aus der „Masse“ herauszustechen und das Interesse der eigenen Zielgruppe auf sich zu ziehen.

Natürlich wissen Sie, dass Video, Grafiken oder Bilder sowie eine möglichst spannende Headline alles Faktoren sind, die Ihnen dabei helfen, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Damit diese auch entsprechend wirken, muss allerdings ebenso der eigene Arbeitsprozess stetig verbessert werden. Und wie das aussehen kann, weiß Joshua Nite.

Er gibt auf toprankblog.com gleich 10 Tipps, wie Sie Ihre Content-Produktion strukturieren können. Joshua berücksichtigt hier sogar den Punkt, Zeit für neue Ideen einzuplanen, da dies schließlich ein wesentlicher Aspekt ist, damit Ihr Content in den „Veredelungslift“ führen kann.

1. Tipp: Lesen Sie andere Marketing-Beiträge

Wie in jeder anderen Nische auch, gibt es im Marketing ein großes Angebot an Texten, die zeigen wollen, wie Sie noch mehr aus Ihrem (Content) Marketing herausholen können. Laut Joshua lohnt es sich durchaus, mindestens einen dieser Beiträge am Tag zu lesen: Erstens erweitern Sie so Ihr Wissen und zweitens ist der Artikel selbst ein Best-Practice-Beispiel, wie Posts aufgebaut sind, die das Publikum interessiert. Denn in der Regel werden Sie auf die Posts aufmerksam, die die meisten Shares in Ihrem Netzwerk erhalten haben. Sie erhalten demnach einen doppelten Nutzwert,

2. Tipp: Lesen Sie Texte außerhalb der „Marketing-Blase“

Handelt es sich bei Ihrer Zielgruppe nicht um „Marketing-Menschen“, dann sollten Sie ebenso Artikel aus anderen Bereichen lesen. So erweitern Sie unter Umständen wieder Ihr Wissen in einer Nische. Weiterhin erfahren Sie so Aspekte über die Themen, die Gestaltung und die Tonalität, die Sie in Ihrer eigene Content-Erstellung einfließen lassen können.

3. Tipp: Was teilt Ihre Zielgruppe?

Der Kernpunkt jeder wirksamen Content Marketing-Strategie stellt Ihre Zielgruppe dar. Sie müssen folglich wissen, was diese wann, wo und wie präferiert, wozu sich beispielsweise eine Analyse mit Hilfe der Buyer Personas eignet. Haben Sie diesen Schritt bereits abgeschlossen, müssen Sie weiterhin auf dem Laufenden sein, was gerade bei Ihren Usern am besten ankommt, sprich: Was wird am häufigsten geteilt? Buzzsumo ist z.B. ein Tool, das Ihnen die meistgeteilten Posts in verschiedenen Netzwerken anzeigt. Gleiches können Sie ebenso auf den einzelnen Plattformen direkt untersuchen und so Ideen zu Themen sowie Formaten erhalten.

4. Tipp: Üben Sie „freies Schreiben“

Wer kennt es nicht: Sie haben das Thema anhand einer Keyword-Recherche validiert und die genaue Persona bestimmt, an die sich der Beitrag richten soll. Jetzt sitzen Sie vor Ihrem PC, vor Ihnen ein leeres Word-Dokument und Sie wissen nicht, wie Sie beginnen sollen. Joshuas Tipp lautet hier: Statt gleich mit dem eigentlichen Text, sollten Sie vielmehr mit „freiem Schreiben“ anfangen. Denn diese Übung fördert die Kreativität und erleichtert es so, in Ihren Workflow für den geplanten Beitrag zu kommen.

5. Tipp: Sichten Sie Ihre bestehenden Inhalte

Auch Ihr bereits vorhandener Content kann Ihnen gleich in zweierlei Hinsicht helfen. Einerseits spiegelt dieser, wie Sie sich von Artikel zu Artikel verbessern und stellt so eine Motivation dar. Andererseits können Sie diese Inhalte überarbeiten und neu veröffentlichen, wodurch Sie erstens Zeit sparen und zweitens mit Ihren momentanen Kenntnissen die Qualität Ihres Contents optimieren. Das wiederum zahlt auf Ihre
(Google-) Sichtbarkeit ein.

6. Tipp: Schauen Sie sich Bewegbild an

Aus den Social Media-Netzwerken sind sie nicht mehr wegzudenken: Videos (mit oder ohne Ton) und GIFs sind sehr beliebte Formate bei den Usern. Daher ist es durchaus sinnvoll laut Joshua sich die Bewegbilder mit dem höchsten viralen Effekt selbst zu konsumieren. So bekommen Sie Verbesserungshinweise für Ihre eigene Video-Produktion und Ideen zu deren Umsetzung.

7. Tipp: Verändern Sie ab und zu Ihre Routine

Klare Strukturen sind gerade in Hinblick auf Kosten und Nutzen im Content Marketing ein elementarer Faktor. Doch damit Ihr Content nicht zu „routiniert“ wird, was wiederum der Leser merkt und dadurch weniger spannend für ihn ist, empfiehlt Joshua, einzelne Bereiche des täglichen Arbeitens in gewissen Abständen zu ändern. Das fördert die Kreativität, wodurch „engaging Content“ leichter zu erstellen ist.

8. Tipp: Trinken Sie mehr Wasser

Was wiederum die Konzentration fördert, ist zwar bekannt, dennoch wird es oft vernachlässigt: Regelmäßig und viel Wasser trinken. Das beugt Müdigkeit sowie Kopfschmerzen vor und unterstützt Sie dabei, konzentriert zu arbeiten.

9. Tipp: Nutzen Sie den Seth Godin-Stil

Joshua führt diesen Autor an, weil Seth eine besondere Weise bei seinen Posts verfolgt: Er handelt ein Thema in maximal 250 Wörter (oder auch weniger) ab. Dieses Vorgehen können Sie ebenfalls verwenden, um die Kernaussage Ihres Textes zu erfassen und Ihrem Nutzer leicht sowie prägnant zugänglich zu machen. In Bezug auf Ihre Auffindbarkeit in den Suchmaschinen ist diese Methode nicht unbedingt tauglich. Allerdings hilft sie dabei, die wesentlichen Aspekte Ihres Themas herauszuarbeiten und schnell konsumierbar für den Leser zu gestalten.

10. Tipp: Nehmen Sie sich 5 Zeit für sich

Zeit ist bekanntlich die Ressource, von der jeder Marketer zu wenig hat. Zudem besteht die tägliche Aufgabe darin, in der zu verfügstehenden Zeit möglichst viel zu erledigen. Und trotzdem rät Joshua dazu, sich bewusst täglich an die 5 Minuten Zeit zu nehmen, in denen Sie nichts tun. Der Grund: Indem Sie sich von keinen äußerlichen Einflüssen ablenken lassen (was in Zeiten des Smartphones eine große Herausforderung ist), kommen oft die besten Ideen. Und diese sind häufig diejenige, die Ihnen den meisten Traffic für Ihren Marketing-Funnel erzeugen.

Seine 10 Tipps für den Arbeitsalltag zeigen, von welchen unterschiedlichen Faktoren eine wirksame Content-Strategie abhängig ist und wie Sie mit bereits kleinen Maßnahmen eine entsprechende Wirkung erzielen können.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren