David Guerrera zeigt 14 Möglichkeiten, wie Sie Videos von Anfang bis Ende richtig planen und produzieren können

Tipps & Tricks bei der Video-Produktion

Weil Bewegbild eines der Formate ist, das von den Nutzern stärker geteilt und geliked wird als reine Textbeiträge, sind Videos immer öfter Bestandteil der Content-Strategie. Doch bereits bei der Umsetzung entstehen viele Fragen: Soll das Video intern oder von einem Dienstleister produziert werden? Auf was muss man achten, um einen guten Clip letztlich zu erhalten?

Diese und weitere Fragen beantwortet freundlicherweise David Guerrera auf hubspot.com. Er führt gleich 14 Tipps auf, wie Sie Ihre Video-Produktion ideal planen sowie durchführen können. Und damit sparen Sie sowohl Geld als auch Zeit. Davids 14-Punkte-Liste ist ebenso dafür geeignet, ein Briefing für die beauftrage Agentur zu erstellen, wenn Sie das Projekt nach extern vergeben:

Tipp 1: Investieren Sie genügend Zeit in Ihre Video-Idee

Um das Potenzial von Bewegbild tatsächlich für sich nutzen zu können, müssen Sie sich von Ihrem Wettbewerb abheben. Das bedeutet: Sie sollten eine Story für Ihren Clip entwickeln, der sich erheblich von Ihrer Konkurrenz unterscheidet. Dabei muss es nicht zwangsläufig ein komplett neues Thema sein. Es geht insbesondere um dessen Darstellung und welche zusätzlichen Informationen Sie noch liefern können.

Tipp 2: Entwickeln Sie vorher eine klare Storyline!

Gerade um Zeit zu sparen ist es elementar, im Vorfeld den Inhalt Ihres Videos detailliert zu planen und zu dokumentieren. Ebenso sollten Sie festlegen, welche nötigen Materialien erforderlich sind.

Tipp 3: Wählen Sie geeignete Akteure aus

Die Personen, die Sie für Ihre Story benötigen, sollten Sie sorgfältig auswählen. Als wichtige Kriterien, die Ihre Akteure erfüllen sollten, nennt David:

  • fließendes Sprechen vor der Kamera
  • authentisches Auftreten
  • wenn erforderlich, gutes Textgedächtnis

Tipp 4: Bestimmen Sie einen passenden Backround

Natürlich spielt auch der Backround für Ihr Video eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund sollten Sie auch diesem Aspekt besonders planen. David rät davon ab, das Büro nur “umzugestalten”, um so den gewünschten Hintergrund zu kreieren. Vielmehr sollten Sie eine passende Location auswählen, die dem Thema entspricht.

Tipp 5: Stellen Sie die Tonqualität sicher

Sobald der eigentlich Dreh bevorsteht, sollten Sie vor allem auf die Tonqualität achten. Denn der Nutzer muss klar und deutlich verstehen, was Sie sagen. Bereits kleine (und günstige) Mikrophone können dabei helfen, einen guten Ton zu liefern.

Tipp 6: Beachten Sie die Lichteinstellungen

Natürlich können Sie in der Nachbereitung Ihres Videos mit Hilfe diverser Programme vieles bearbeiten und optimieren. Doch ebenso wie den Ton, sollten Sie bereits bei der Produktion die Lichteinstellungen prüfen. Dadurch vermeiden Sie Schatten, die Sie im Nachhinein Kaschieren müssen, was wiederum Zeit (und Geld) kostet. Zudem erhöhen Sie die Qualität Ihres Clips.

Tipp 7: Verwenden Sie ein Stativ

“Wacklige” Videos finden Sie zwar immer wieder auf YouTube oder Facebook. Für einen professionellen Auftritt ist es jedoch wichtig, diesen Fehler zu vermeiden. Dazu reicht es oft aus, ein einfaches Stativ einzusetzen.

Tipp 8: Stellen Sie den Fokus ein

Eine ebenso wichtige Einstellung ist der Fokus bei Ihrer Kamera.

Tipp 9: Halten Sie die Zwei-Drittel-Regel ein

Eine gute Hilfe, um Ihre Videos dynamischer und interessanter zu gestalten, ist die Einhaltung der sogenannte “Zwei-Drittel-Regel”. Dabei wird das Bild in 9 gleich große Bereiche gegliedert mit Hilfe zwei senkrechter und zwei waagrechter Linien. Ihr Motiv sollte dann auf einer der vier Schnittpunkte der Linien liegen. Dadurch gewinnt die Aufnahme an Spannung, denn in der Regel positioniert man das Objekt in der Mitte des Bildes. Das wirkt häufig sehr statisch und langweilig.

Tipp 10: Achten Sie auf eine zielgruppenangepasste Ansprache

Genauso wichtig wie technische Aspekte bei Ihrem Video, ist die Tonalität, Gestaltung und Struktur. Alles muss auf die Bedürfnisse Ihres Publikums abgestimmt sein. Ansonsten besteht das Risiko, kein Engagement zu erzeugen.

Tipp 11: Ergänzen Sie sogenannte B-Rolls

Bei B-Rolls handelt es sich um zusätzliches Filmmaterial, das Sie im Nachgang noch einfügen können. Für B-Rolls gibt es Anbieter, alternativ können Sie selbstverständlich auch selbst zusätzliches Videomaterial produzieren. Indem Sie diese Inhalte einbauen, sind Sie in der Lage, Ihren Clip interessanter zu gestalten. Gleichzeitig bieten Sie einen Mehrwert, weil Sie beispielsweise weiterführende Informationen liefern.

Ein Beispiel: Sie führen ein Interview und Ihr Gesprächspartner erwähnt mehrere Produkte. Wenn diese nun für Ihre User von Nutzen sind, können Sie in einer Zwischenfrequenz die erwähnten Angebote zeigen und eventuell noch mit Zusatzinformationen (Hersteller, Preisangabe, etc.) versehen.

Tipp 12: Binden Sie Hintergrund-Musik ein

Gerade um Ihre Zuschauer emotionaler anzusprechen, können Sie Soundtracks im Hintergrund verwenden. Dabei ist selbstverständlich die jeweilige Szene sowie die notwendige Lautstärke zu berücksichtigen; denn sobald eine Person spricht, sollten Sie die Musik leiser stellen.

Tipp 13: Gestalten Sie klare Texte und Untertitel

Es kann durchaus sinnvoll sein, Textbausteine in Ihrem Video erscheinen zu lassen. Zudem sind Untertitel ratsam, da durch die steigende mobile Nutzung viele Clips stumm angeschaut werden. Bei der Gestaltung sollten Sie ein schlichtes und gut lesbares Stil wählen.

Tipp 14: Gleichen Sie Ihr Video für jede Plattform an

Sobald Ihr Video fertig ist, folgt die Verbreitung über diverse Kanäle, insbesondere Social Media. Das beste Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie Ihren Clip für jedes der relevanten Netzwerke spezifizieren: Manche Plattformen präferieren einen anderen Dateityp oder auch eine andere Auflösung. Wenn Sie Ihr Video z.B. über Facebook ausspielen wollen, sollten Sie eine MOV-Datei verwenden und zudem das Material direkt auf dem Kanal hochladen. Denn Videos, die Sie über YouTube auf ihrer Facebook-Fanpage einfügen, werden weniger präsent im Newsfeed Ihrer Fans ausgespielt.

Empfehlung: Sie haben noch keinen eigenen YouTube-Channel? Wie Sie Ihren Kanal schnell und einfach anlegen, erfahren Sie jetzt hier!

Das könnte Sie auch interessieren