Buyer Personas

Bei den "Buyer Personas" handelt es sich um einen qualitativen Ansatz, mit dem man die eigene Zielgruppe analysiert und so Inhalte, Produkte und Dienstleistungen wirksamer lanciert.

Dabei wird die Zielgruppe zunächst in bestimmte "Personengruppen" geteilt, die sich signifikant unterscheiden. Kriterien können Tätigkeiten, Positionen, aber auch Motivatoren,  Informationsverhalten und (berufliche) Herausforderungen sein. Für jede dieser "Gruppen" wird dann ein sogenanntes "Persona-Skelett" entworfen. In diesem verdichten Sie sämtliche relevante Informationen, die die jeweilige Teil-Zielgruppe charakterisiert.

Der beschriebene Prozess findet innerhalb eines Workshops mit Mitarbeitern beispielsweise aus dem Kundenservice, der Redaktion oder/und dem Vertrieb statt. Die "Skelette" basieren somit hauptsächlich auf Erfahrungen und Wissen der Workshop-Teilnehmer. Natürlich können auch etwaige Marktdaten hinzugezogen werden.

Ob die Annahmen in den Persona-Skeletten stimmen, wird mit Hilfe von qualitativen Interviews validiert. Dabei kommt es weniger auf die Anzahl als vielmehr die Qualität der Gespräche an!

Aus den Erkenntnissen dieser Interviews können Sie dann Ihre Personas anpassen und die erhaltenen Informationen weiter verdichten. Ziel ist es am Ende stereotypische Vertreter aus Ihrer Zielgruppe zu entwickeln, die für tägliches Marketing handhabbar sind. Denn die kompakte Form der "Buyer Personas" ermöglicht es Ihnen Ihre Nutzer gezielt anzusprechen, da Sie über alle wesentliche Daten auf einen Blick verfügen.

Mehr zum Thema Buyer Personas und wie Sie diese erstellen, lesen Sie jetzt hier!

Zurück