David Svigel zeigt, mit Hilfe welcher Tools Sie mehr Leads in Ihrem Marketing-Funnel zu Käufer wandeln

3 Tipps für höhere Conversion-Rates

Bestellen Sie für sich persönlich noch Waren über zugesendete Kataloge oder Prospekte? Vermutlich nicht oder nur in Ausnahmefällen. Die Mehrzahl an Personsn informiert sich über Produkte oder Dienstleistungen auf digitalem Wege und kauft diese anschließend auch online. Dieser Wandel stellt viele Marketer noch immer vor die Herausforderung, wie man Kunden auch digital anlocken und zum Kauf überzeugen kann.

Eine Möglichkeit ist Content Marketing. Hier generieren Sie mit Hilfe von nüztlichen Inhalten mehr Traffic auf der eigenen Seiten. Diesen können Sie anschließend in Ihren vordefinierten Marketing-Funnel leiten, um so letztlich Schritt-für-Schritt aus Website-Besuchern zahlende Kunden zu erhalten.

Um die Wandlungsstufen innerhalb des Marketing-Trichters zu erhöhen, gibt David Svigel 4 Tools mit an die Hand. Mit diesen Anwendungen sind Sie in der Lage, die Conversions auf jeder Stufe  noch zu erhöhen:

Stufe 1: Bekanntheit erzeugen und Leads generieren

Zuallererst muss Bewusstsein und Bekanntheit für Ihre Marke und Ihr Unternehmen in der Zielgruppe erzeugt werden, um eine möglichst breite und große Masse in den Sales Funnel zu lenken. Sie müssen folglich Traffic erzeugen.

In dieser Phase ist das „Problem“ des Nutzers noch nicht klar umrissen, es besteht lediglich eine vage Vorstellung. Daher sucht er nach vielen verschiedenen Informationen. Damit Sie möglichst konkret passende Inhalte anbieten können, empfiehlt David an dieser Stelle den Einsatz eines Bewertungstools.

Anhand dessen kann der User seine momentane (berufliche) Situation bewerten. Natürlich erfordert diese Schritt einen gewissen Aufwand seitens des Nutzer. Der Vorteil für Sie liegt darin, dass mehr Informationen über den Usern gesammelt werden können. Diese dienen dann dazu, relevante und passende Inhalte für den Nutzer auszuwählen und so erste Leads zu generieren.

 Stufe 2: Von potenziellen zu Sales-Leads

In der Mitte des Trichters zeichnen sich Ihre potenziellen Kunden durch die richtigen demografischen Merkmale, Interesse für Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung und mögliche Kaufabsichten aus. Auf diesem Level stellen diese schon potenzielle Kaufinteressierte dar, die aber eventuell noch einen Anreiz zur Umsetzung einer bezahlten Transaktion benötigen.

Oftmals ist es nur eine schmale Brücke zwischen der ersten und der mittleren Stufe des Marketing-Trichters. Um also stark interessierte Website-Besucher sowie bestehende Leads weiterzuveredeln, ist ein Impuls nötig. Neben weiteren, auf diese Stufe abgestimmten Content, kann hier ein Wertberechnungstool helfen.

Laut David sind dadurch die Nutzer selbst in der Lage zu evaluieren, welche Mehrkosten Ihnen entstehen, wenn Sie beispielsweise ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht in Anspruch nehmen. Oder andersherum: Im besten Fall zeigt das Tool an, was ein Unternehmen letztlich spart, wenn es sich für Ihr Angebot entscheidet.

Stufe 3: Die Monetarisierung

In der letzten Stufe des Funnels ist es dann soweit: Die Leads werden zu Käufern verwandelt. Und auch diesen Schritt können Sie durch ein integrierten „Service“ beschleunigen: So erlaubt es beispielsweise ein Berechnungstool (Total Cost of Ownership, TCO), dass der User Ihr Angebot mit dem eines Wettbewerbers vergleichen kann. Sobald Leads mehrere Lösungsvorschläge suchen und ein TCO Tool Ihr Produkt als beste Lösung bestätigt, kann Ihnen dies von großem Nutzen sein. Ein weiteres nützliches Hilfsmittel kann ein ROI Tool darstellen, das Ihren Kunden aufzeigt, wie schnell sie ihre Kosten in wenigen Schritten abbezahlen können.

Fazit: Mehr Informationen, besserer Content

Davids Ansatz, in jede wichtige Phase der Buyer’s Journey durch Tools den Entscheidungsprozess seitens des Nutzers zu vereinfachen, kann die Conversion-Rates positiv beeinflussen. Zudem haben Sie so die Möglichkeit, mehr Informationen zu den Pain Points und Herausforderungen Ihrer Zielgruppe zu sammeln und so noch besseren Inhalt anzubieten.

 

Das könnte Sie auch interessieren