Wie Sie mit der Erstellung eines Business Cases einen verlässlichen ROI ermitteln können und was Sie dabei beachten sollten

Das Geheimnis des Content Marketing ROIs

Geheimnis ROI

Der zu erwartende Return on Investment ist eine Kennzahl, die oft über das “Ja” oder “Nein” entscheidet, sobald man ein neues Projekt umsetzen möchte. Und auch im
Content Marketing ist eine der häufigsten Fragen: Wie lässt sich ein aussagekräftiger ROI berechnen?

Michael Brenner, Gastautor auf contentmarketinginstitute.com, greift dieses Thema auf und zeigt, wie Sie sich diesem KPI noch vor der Einführung Ihrer Content Marketing-Strategie annähern können. Michael setzt dabei auf die Erstellung eines Business Case, in dem drei wesentliche Aspekte beantwortet werden müssen. Einer davon ist natürlich die Frage nach der Höhe der Kosten für die Content-Erstellung. Denn schließlich ist der Inhalt der wesentliche Faktor, um Traffic zu erzeugen und diesen im Ergebnis zu zahlenden Kunden weiterzuwandeln.

Um also einen verlässlichen ROI auch für Ihr Content Marketing zu ermitteln, lohnt es sich, diesen gewohnt gehaltvollen und ausführlichen Beitrag von Michael jetzt zu lesen und so das “Geheimnis” darum zu lüften:

Wie Sie den ROI Ihres Contents ermitteln

Um den ROI für Ihre Content Marketing-Maßnahmen zu ermitteln, sollten Sie folgende 3 Faktoren ermitteln:

  1. Die Kosten
    Sie müssen kalkulieren, wie viel Geld Sie in die Erstellung und Gestaltung der Inhalte investieren können bzw. müssen. Dabei sind Fragen zu klären, inwieweit Sie die die Content-Produktion inhouse oder an externe Dienstleister vergeben. Gleiches gilt auch für die Gestaltung von Infografiken und anderen visuellen Inhalten. Ebenso müssen Sie die notwendige Zeit einkalkulieren, die benötigt wird.
  2. Die “Auslastung” Ihrer Inhalte
    Dieser Punkt berücksichtigt, dass laut vieler Umfragen zahlreicher Content von Unternehmen zwar produziert, aber gar nicht genutzt wird. Das bedeutet: Sie erstellen Inhalte, ohne das dieser letztlich auf Ihrer Website oder auf anderen Kanälen erscheint. Diese Differenz zwischen Content-Produktion und Nutzung müssen Sie ermitteln, schließlich ist jeder Inhalt, der nicht verwendet wird, Geld- und Ressourcenverschwendung.
  3.  Die Performance 
    Neben den Kosten, müssen Sie ebenso die Performance Ihrer Inhalte messen. Hier stellt Michael allerdings klar: Es geht weniger um Traffic-Zahlen, als um Engagement. Denn seiner Meinung nach kann Reichweite auch gekauft werden. Die Interaktion mit den Nutzern ist daher transparenter und aussagekräftiger. Die Effektivität Ihres Inhalts sollten Sie daher anhand des Engagements seitens Ihrer User ermitteln.

Ob Ihr Content Marketing-ROI bestätigt, dass der Ansatz effektiver als andere Marketingstrategien ist, lässt sich durch einen Vergleich erkennen: Nämlich indem Sie den durchschnittlichen Marketing-ROI Ihres Unternehmens dem Ihrer Content Marketing-Strategie gegenüberstellen.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren