Neil Patel zeigt, wie Sie in nur 6 Schritten und 10 Minuten wertvolle Daten aus Google Analytics filtern können

Google Analytics- Insights in nur 10 Minuten

Google Analytics ist Ihnen sicherlich bekannt. Das kostenlose Tool von Google bietet viele Möglichkeiten, um die eigene Website rundum zu analysieren. Sie Vielzahl an Optionen, die die Anwendung bietet, sind zwar sehr hilfreich für die Optimierung der Content Marketing-Maßnahmen. Doch diese Insights müssen zunächst gefunden werden und das ist in vielen Fällen bereits die erste Herausforderung: Denn wie genau ist Google Analytics eigentlich zu nutzen? Und wie erkennt man Verbesserungspotenzial, ohne zu viel Zeit mit der Analyse zu verbringen?

Die Antwort kennt Neil Patel. Er weiß natürlich, dass das Tool zwar viele Möglichkeiten bietet, doch häufig die Anwender auch “überfordert”. Deshalb hat er einen kurzen Leitfaden erstellt, mit dessen Hilfe Sie wesentliche Daten aus Google Analytics erheben können – und dazu benötigen Sie gerade einmal 10 Minuten:

Schritt 1: Ziele setzen

Bevor Sie mit der Analyse starten, müssen Sie folgende Frage beantworten: Was ist Ihr Ziel? Erst dann ist es sinnvoll, das Tool einzusetzen.

Durch die Definition von Zielen wird Ihnen Google Analytics nützlicher und übersichtlicher erscheinen. Sie können Ihre Ziele auch direkt im Tool über den Admin Reiter anlegen. Dabei schlägt Ihnen Google Analytics automatisch einige der gängigsten Absichten vor.

Schritt 2: Demografische und psychografische Merkmale erkennen (2 Min)

Demografischen und psychografischen Merkmale Ihrer Website-Besucher sind laut Neil sehr aufschlussreich, um Ihre Content Marketing-Strategie zu optimieren. Gerade Einblick in das Nutzerverhalten zeigt, wie Sie Ihre Inhalte noch ansprechender aufbereiten sollten. Auch die demografische Merkmale wie Alter, Geschlecht und Herkunft des Publikums kann für die Ausrichtung Ihres Content hilfreich sein.

Schritt 3: Woher kommen Ihre Nutzer?(1 Min)

Unter dem Reiter “Akquisition / Alle Zugriffe / Quelle-Medium” zeigt sich, wie sich der Traffic auf Ihrer Website zusammensetzt. Diese Analyse ist sehr wichtig um zu erkennen, aus welcher Quelle Sie die meisten Website-Besucher beziehen. Gerade Vergleiche unterschiedlicher Zeiträume lassen erkennen, welcher Kanal “wächst” und wo Sie eventuell weniger Nutzer akquirieren. Dadurch bekommen Sie wichtige Hinweise über die Relevanz der einzelnen Channels und können Ihre Content-Produktion sowie Distribution nachsteuern.

Auch wenn User über einen Link in einem Blogpost auf Ihre Seite gelangen, wird Ihnen die URL dieses Blogs in Google Analytics angezeigt.

Schritt 4: Keyword-Recherche (1 Min)

Neben den einzelnen Kanälen bietet Google Analytics ebenso die Möglichkeit, einzelnen Keywords anzuzeigen. Unter “Akquisition / Alle Zugriffe / Channels” sehen Sie alle Kanäle, über die Website-Besucher auf Ihre Seite gelangen. Klicken Sie nun auf die Quelle “Organic”, erscheinen diverse Keywords. Diese Begriffe zeigen, über welche Suchanfragen Ihre Nutzer auf Sie aufmerksam geworden sind. Für die Content-Erstellung bedeutet das: Es werden Themen ersichtlich, die besonders von den Usern nachgefragt und daher relevant sind. Somit ist es ratsam, entsprechende Inhalte zu Verfügung zu stellen.

Das Manko: Einen Großteil der Keywords zeigt das Tool nicht mehr an; stattdessen erscheint der Term “not provides”.

Schritt 5: Was heißt eigentlich “Absprungrate” (3 Min)

Google Analytics zeigt Ihnen ebenso an, wie hoch die Absprungrate (Bounce Rate) Ihrer Nutzer ist. Diese ist sowohl aggregiert einzusehen als auch für jede einzelnen URL. Gerade die Detailansicht der verschiedenen Blog-Posts unter “Verhalten / Websitecontent / Alle Seiten” ermöglicht es Ihnen zu analysieren, weshalb manche Artikel eine höhere Bounce Rate haben als andere. Ein möglicher Grund könnte beispielsweise sein, dass viele Personen zwar auf Ihrer Website landen, aber nicht die gewünschten Information finden. Dadurch verlassen Sie die Seite nach kurzer Zeit wieder.

Doch Vorsicht: Bevor Sie jede hohe Bounce Rate als “Alarmsignal” verstehen, sollten Sie immer die Definition von Google zur Absprungrate berücksichtigen!

Schritt 6: Nutzen Sie die Segmentierung (3 Min)

Im letzten Punkt empfiehlt Neil die Segment-Funktion in Google Analytics. Damit können Sie Ihre Nutzer innerhalb des Tools in Teilgruppen gliedern, also segmentieren. Das ist insbesondere dann von Vorteil, wenn Sie bestimmte für Sie relevante Personengruppen mit Inhalten adressieren wollen. Sie haben durch das neue Segment gleich eine Übersicht, ob und inwieweit Ihre Maßnahmen erfolgreich sind. Sie können außerdem die Anzahl neuer Besucher und wiederkehrenden Besuchern vergleichen, um die Unterschiede zu analysieren und mögliche Schwachpunkte Ihrer Website zu beheben.

Fazit: Google Analytics lohnt sich!

Neil macht durch seine Artikel deutlich: Zwar kann das Tool anfangs verwirrend und unübersichtlich sein, doch mit dem richtigen Vorgehen, liefert es wertvolle Informationen. Und diese sind elementar wichtig, damit Sie Reichweite aufbauen und diese letztlich monetarisieren können.

Das könnte Sie auch interessieren