Wie Sie Ihre Content Marketing-Strategie von Anfang an aufbauen sollten, um gleichzeitig Ihre Sichtbarkeit zu erhöhen

11+1 Content Marketing-Tipps aus SEO-Sicht

SEO

SEO und Content Marketing sind eng miteinander verzahnt und richtig angewendet, kann beides positiv aufeinander wirken. Sichtbarkeit ist eine Voraussetzung, um Traffic und Leads zu generieren, die dann im
“Veredelungslift” weiter in zahlende Kunden umgewandelt werden können. Umgekehrt spielt für ein gutes Ranking bei Google, also sprich auf mindestens der 3 Google Search Result Pages zu erscheinen, qualitativ hochwertiger Content eine wichtige Rolle.

Das alles ist soweit bekannt. Jedoch stellt sich für viele Marketing-Abteilungen immer wieder die Frage, was als Erstes entwickelt werden sollte: Eine Content Marketing-Strategie oder doch ein SEO-Plan?

Rebecca Sentance zeigt, dass beides gleichzeitig möglich ist. Dazu hat sie 12 Kernpunkte aus einer Präsentation von Kevin Gibbons von BlueGlass zusammengefasst, die erklären, wie Sie SEO und Content Marketing von Beginn an wirksam miteinander aufbauen können.

Schritt 1: Keine Silos!

Der erste Punkt betrifft die Organisationsstruktur Ihres Unternehmens. Wie sooft arbeiten viele Abteilungen als sogenannte “Silos”, wodurch keine Synergien mit anderen Teams entstehen können. Um sowohl Ihre digitale Reichweitenstrategie als auch die Sichtbarkeit Ihres Contents erfolgreich zu entwickeln, ist es jedoch elementar, diese Silos zu minimieren und möglichst übergreifend zu arbeiten. Denn so kann sämtliches vorhandenes Know-How aus dem Unternehmen gezielt einfließen.

Schritt 2: Kennen Sie Ihre Ziele?!

Obwohl dieser Schritt sicherlich für viele offensichtlich ist, ist es dennoch nötig, darauf hinzuweisen: Jeder Plan benötigt klar definierte Ziele, wie Trafficsteigerung, Stärkung des Markenimages oder mehr zahlende Kunden. Zum einen geben diese eine einheitliche Richtung für das Team vor, zum anderen wird so festgelegt, mit welchen KPIs das Ergebnis der Anstrengungen gemessen werden soll.

Ein wichtiger Faktor ist hier ebenfalls, dass Sie Ihre Zielgruppe genau kennen und wissen, nach was diese in den Suchmaschinen suchen. Das ist die Grundlage für Ihre Content-Produktion genauso wie für Ihre Zielsetzung.

Schritt 3: Content Audit

Dieser Punkt knüpft nahtlos an den vorangegangenen Schritt an. Sobald Sie Ihre Ziele bestimmt haben, ist für eine stetige Optimierung ein laufendes Tracking Ihrer bestehenden Inhalte zu installieren. Über welchen Content erhalten Sie wie viele Website-Besucher und welche Menge davon verwandeln Sie in Leads? Indem Sie die Performance Ihrer Inhalte gut kennen, können Sie dieses Wissen für den Aufbau einer effektiven Link-Struktur auf Ihrer Seite nutzen, was ein wesentliches Element für wirksames SEO ist, laut Gibbons.

Schritt 4: Kein Content um des Content Willens!

Damit Google & Co. Ihre Seite wahrnehmen, ist ein regelmäßiges Publizieren von neuen Inhalte zwar erforderlich. Allerdings sollte beachtet werden, dass Qualität vor Quantität steht, sprich: Sie müssen Content liefern, der eine möglichst hohe
Relevanz für Ihre Zielgruppe hat und deren Fragen beantwortet. Das erhöht die Chance, organischen Traffic zu erhalten.

Schritt 5: Mehr “Daten-Content” für mehr Glaubwürdigkeit

Um sich als kompetente Quelle zu positionieren, ist einerseits die Relevanz Ihrer Inhalte ausschlaggebend. Und auch die Glaubwürdigkeit ist ein wichtiger Faktor. Diesen können Sie mit entsprechenden Zahlenmaterial, wie Studien oder Auswertungen, erhöhen.

Schritt 6: Nutzen Sie Earned Media!

Ihre eigene Plattform ist selbstverständlich eine wichtige Komponente in Ihrem Distributionsnetz. Social Media jedoch ebenfalls und ebenso Dritt-Blogs nehmen stetig an Bedeutung zu, um die eigene Reichweite durch “Earned Media” zu ergänzen. Indem Sie also Ihren Content auf anderen Seiten weiter verbreiten, generieren Sie Backlinks mit denen Sie Ihre Sichtbarkeit erhöhen, wobei Sie natürlich immer darauf achten sollten, dass Sie als Quelle wirklich klar genannt sind.

Schritt 7: Mit den richtigen Formaten die Fragen der Nutzer beantworten

Wie bereits erwähnt, müssen Ihre Nutzer den Mittelpunkt Ihrer Strategie bilden. Wenn Sie wissen, was Ihre User suchen und insbesondere auch wie, dann können Sie entsprechende Formate gestalten. Tutorials, Evergreens und FAQ-Seiten sind einige Varianten, die auf eine Fragestellung seitens der Nutzer eine Antwort geben und zudem häufig langfristig gültigen Content beinhalten. Beides ist elementar für gutes SEO.

Schritt 8: Googles “Quick Answer”

Qualität ist der Treiber, wenn Sie bei Google ein gutes Ranking erreichen wollen. Sie können sogar über Position 1 erscheinen, wenn Sie den entsprechenden Inhalt liefern: Und zwar in der sogenannten Google Quick Answer-Box. Diese erscheint immer oberhalb der Suchergebnisse und gibt dem Nutzer eine kurze und kompakte Antwort auf seine eingegebene Frage. Gerade Tutorials und FAQs sind prädestiniert für diese Position – solange die Qualität stimmt.

Tipp 9: Ihre Zielgruppe muss die Hauptrolle spielen

Auch wenn es bereits einige Male erwähnt worden ist, so weist Gibbons immer wieder darauf hin: Ihre Zielgruppe muss sich in Ihrem Content wiederfinden. Sie muss die Hauptsolle spielen und nicht das Produkt oder die Dienstleistung, die Sie verkaufen wollen. Denn erst, wenn sich der Nutzer mit Ihren Inhalten angesprochen fühlt, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass er diese weiterteilt und Sie so mehr Reichweite erzeugen.

Tipp 10: Sie schreiben für Ihr Publikum, nicht für die Suchmaschine

Natürlich wollen Sie am Ende des Tages mit Content Marketing und Ihren SEO-Anstrengungen Geld verdienen. Trotzallem darf nicht der Eindruck entstehen, dass Sie lediglich für mehr Website-Besucher und Kunden Inhalte gestalten. Vielmehr sollte Ihr primäres Ziel darin bestehen, Ihren potenziellen Kunden bei ihren Problemen Lösungen aufzuzeigen und zu helfen. So sollte jede Content-Aktualisierung für Ihre Nutzer einen Mehrwert haben, was sich wiederum langfristig auf Ihr Markenimage und Ihre Sichtbarkeit einzahlt.

Tipp 11: Finden Sie Influencer für Ihre Nische

Ähnlich wie bei Tipp 6, empfiehlt Gibbons hier, die eigene Reichweite durch das Veröffentlichen auf verschiedenen Plattformen zu erhöhen. Dazu dient auch, die Influencer, also die Meinungsführer, Ihrer Nische zu identifizieren und von deren Bekanntheit und Fan/Follower-Zahl zu profitieren.

Tipp 12: Fangen Sie an!

Zuletzt kann Content Marketing und SEO nur mehr Käufer generieren, wenn man es auch umsetzt. Selbst auf die Gefahr hin, dass man scheitern könnte.

Rebeccas Zusammenfassung von Gibbons 12 Tipps gibt einen guten Überblick, wie SEO und eine Content Marketing-Strategie Hand in Hand gehen und so zusammen mehr Conversions gewinnen.

Jetzt Artikel lesen

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren