Sean Van Guilder erklärt, mit welchen Methoden Sie Ihre Auffindbarkeit in der Suchmaschine enorm steigern

5 SEO-Techniken für ein besseres Google-Ranking

Sie wollen Ihre digitale Reichweite ausbauen und setzen dafür auf ↘Content Marketing. Doch der geplante Effekt setzt nicht automatisch ein, indem Sie lediglich Inhalte auf Ihrer Seite veröffentlichen. Denn ↘Traffic generieren Sie erst, wenn Ihr Content für Ihre Zielgruppe auch im Netz auffindbar ist, sprich: Sobald ein User nach einem für Sie relevanten Thema bei Google & Co. sucht, sollten Sie möglichst weit oben auf der Search Engine Result Page (SERP) erscheinen.

Stellt sich die Frage: Wie genau schaffen Sie es, mit Ihrer Seite eine hohe ↘SEO-Visibility zu erzielen? Darauf weiß glücklicherweise ↘Sean van Guilder eine Antwort. Er führt auf contentmarketininstitute.com 5 Techniken auf, mit denen Sie Ihren Content für Suchmaschinen noch besser optimieren und somit sichtbarer im Netz werden:

Technik 1: Recherchieren Sie, was Ihre Zielgruppe sucht

Um überhaupt von Ihren Nutzern gefunden zu werden, müssen Sie noch vor der eigentlichen Content-Produktion wissen, nach welchen Themen diese suchen. Dafür ist es insgesamt wichtig, ein genaues Bild der relevanten User zu haben. Sie müssen daher z.B. erheben

  • in welchen Positionen Ihr Publikum tätig ist,
  • wer welche Entscheidungsbefugnis besitzt und
  • vor welchen Herausforderungen die Nutzer stehen.

Ein Konzept, das Ihnen ein klares und handhabbares Bild Ihrer Zielgruppe gibt, ist das der ↘Buyer Personas. Indem Sie folglich Personas definieren, erhalten Sie Einblicke in deren Nutzerverhalten und Problemstellungen. Diese Daten helfen Ihnen Content zu erstellen, der tatsächlich häufig von Ihrer Zielgruppe gesucht wird. Sie bieten also hilfreiche (!) Antworten auf relevante Suchanfragen Ihrer User an.

Technik 2: Fokussieren Sie sich auf einen “natürlichen” Sprachgebrauch

↘Keywords und Keyword-Phrasen sind ein wesentlicher Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Denn diese geben Aufschluss, welche Themen für Ihre Nutzer interessant sind. Doch geht es um die Content-Produktion, sollten Sie in Ihren Texten nicht zu stark diese Suchbegriffe einsetzen. Denn das neueste Nutzerverhalten zeigt laut Sean, dass User zunehmend mobil über Voice-Search im Netz recherchieren. Und dabei verwenden sie selbstverständlich nicht einzelne Keywords, sondern ganze Fragen, z.B. “Wie lange hat das Schwimmbad heute offen?”.

Aus diesem Grund sollten Sie bei Ihrer Produktion von Inhalten darauf achten, eine möglichst “natürlich” Sprache zu gebrauchen. Dazu ist es ebenso sinnvoll zu analysieren, welche direkten Fragen Ihre Zielgruppe umtreibt. Je besser Sie auf solche Suchanfragen antworten, desto mehr steigen Ihre Chancen auf ein besseres Ranking in den Suchmaschinen.

Technik 3: Formatieren Sie Ihre Inhalte nutzerfreundlich

Ein ebenso wichtiger SEO-Faktor besteht darin, Ihren Content klar zu strukturieren. Das bedeutet, Sie sollten entsprechende Über-und Zwischenüberschriften einsetzen, um so dem Nutzer das lesen zu erleichtern. Die verschiedenen Headlines müssen zudem auf einen Blick zeigen, ob der User die zu erwartende Antwort auf seine Suchanfrage erhält. Außerdem können Sie durch die Überschriften einzelne, inhaltliche “Blöcke” bilden (Stichwort mobile first!). Natürlich ist es daher ratsam in den jeweiligen Headlines wichtige Tags oder Keywords zu gebrauchen, wodurch Sie die Relevanz der Inhalte für den User darstellen. Das vereinfacht es vor allem mobilen Nutzern, Ihren Inhalte schnell zu konsumieren und genau die Aspekte zu finden, die auch für ihn interessant sind.

Technik 4: Publizieren Sie regelmäßigen neuen und aktualisierten Content

Relevanz spielt eine wesentliche Rolle, wenn Sie im Netz sichtbar werden wollen. Denn je passgenauer, also relevanter, Ihre Inhalte für die verschiedenen Suchanfragen Ihrer Nutzer sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, auf den vorderen Plätzen der ersten SERP zu erscheinen.

Qualität ist dabei ein elementarer Punkt, der Ihre Relevanz beeinflusst. Ein anderer besteht im regelmäßigen Veröffentlichen neuer Inhalte. Um das zu gewährleisten, sollten Sie einen Redaktionsplan aufstellen. In diesem definieren Sie, welche Themen Sie wann und auf welchem Kanal verbreiten, wodurch Sie Ihrer Zielgruppe stetig neuen Content liefern. Neben immer neuen Inhalte, können Sie ebenso bestehende Artikel aktualisieren, wie z.B. ↘Evergreen-Content. Um diesen zu identifizieren, sollten Sie stets die Performance Ihrer Inhalte messen. Dadurch erhalten Sie ebenso Einblicke, welche Blog-Posts auf welche Ihrer Ziele einzahlen und wo noch Optimierungspotenzial besteht.

Technik 5: Recherchieren Sie neue Content-Ideen

Gerade unter dem vorangegangenen Aspekt entsteht bereits die nächste Herausforderung: Woher bekommen Sie immer neue Ideen für Inhalte? Sean weiß auch darauf eine Antwort. Er zählt eine Reihe von Netzwerken auf, die abbilden, welche Themen momentan (und zukünftig) stark in der Community diskutiert und nachgefragt werden:

Es lohnt dich gemäß Sean, in diese Plattformen ein paar Minuten pro Tag zu investieren. So bekommen Sie neben mehr Informationen über Ihre Zielgruppe gleichzeitig auch Hinweise zu den Maßnahmen Ihres Wettbewerbs.

Das könnte Sie auch interessieren