Welche wesentlichen Kriterien Sie unbedingt beachten sollten, damit Ihr Content weiterhin optimal sichtbar ist und von den Usern gefunden wird

7 Tipps, mit denen Ihr SEO durchstartet

SEO

Oft steht die auf die Bedürfnisse der Zielgruppe angepasste Erstellung von Inhalten bei vielen Unternehmen im Mittelpunkt. Dabei ist für eine erfolgreiche Content Marketing-Strategie die Verbreitung und somit die Auffindbarkeit des Contenta mindestens, wenn nicht sogar noch wichtiger.

Social Media ist dazu ein wesentlicher Faktor. Doch auch wenn die sozialen Netzwerke über große Reichweiten verfügen und gleichzeitig auch immer mehr als Suchmaschinen verwendet werden, dürfen Sie ebenso das klassische SEO nicht vernachlässigen. Denn in Deutschland kommen immer noch knapp 96% der
Suchanfragen über Google und somit ist es für Ihren Traffic und letztlich für Ihren „Veredelungslift“ wichtig, auch hier sichtbar zu sein.

Die Schwierigkeit besteht allerdings darin, dass Google & Co. ihre Rankingfaktoren immer wieder ändern, um dem Nutzer stets das bestmögliche Ergebnis zu präsentieren. Für Sie heißt das also, stets die eigene Seite nach den aktuellen (meistens nur sehr wenig bekannten) Vorgaben zu optimieren.

7 wesentliche Punkte, die Sie auf jeden Fall im Ihrem SEO berücksichtigen sollten, hat Lindsay Kolowich in einer Infografik von Digital Marketing Philippines auf hubspot.com dargestellt. Die 7 Kernaspekte sind:

Nummer 1: Wichtige Rankingfaktoren 2016

Zunächst sollten Sie die momentanen Fakten kennen, die Google als Bewertungsgrundlage für Ihre Seite nimmt. Diese sind, ob

  • Ihre Seite für die mobile Nutzung optimiert ist,
  • der User einen Mehrwert Ihrer Seite wahrnimmt,
  • Sie hohe Zugriffszahlen sowie eine gute Nutzungstiefe besitzen und ob
  • Ihre Website eine hohe Lesbarkeit und ein ansprechendes Design aufweist.

Nummer 2: Mobile first!

Der Zugriff auf Apps, Social Media oder Suchmaschinen erfolgt immer mehr über Smartphones & Co.  – Tendenz weiter steigend. Und wie bereits in Punkt 1 erwähnt, ist es für ihre Sichtbarkeit elementar, dass Ihre Website auch mobil ohne Probleme zu bedienen ist. Für die Entwicklung neuer Produkte aber auch dem Einstellen von neuem Content heißt das: Sie sollten Ihren Fokus auf die mobile Darstellung legen und erst danach auf Desktop. So erhöhen Sie die Chance, bei Google in den Rankings zu steigen und so mehr Reichweite zu erhalten.

Nummer 3: Die Suchintension

Sie wissen natürlich, welches Ziel Google mit seiner Trefferliste verfolgt, nämlich dem Nutzer den bestmöglichst passenden Treffer für dessen Suchanfrage zu liefern. Es geht demnach darum zu ermitteln, welche Suchintension sich hinter einem
Keyword verbirgt. Und das sollte auch ein Teil Ihrer Bemühungen sein, wenn Ihr Content maximal sichtbar sein soll. Dabei stehen insbesondere Long-Tail-Keywords im Vordergrund (Stichwort Evergreen-Content!), die Ihnen Ideen zu Themen und damit zu Inhalten liefern können.

Nummer 4: Die lokale Suche

Die Infografik zeigt eindeutig, dass auch lokale Unternehmen Ihrer Onlinepräsenz unbedingt fokussieren sollten. Denn ein Großteil derer, die lokale Informationen über ein Unternehmen im Web sehen, verlassen sich darauf. Zudem haben Analysen ergeben, das fast 50% der User, die im Onlineshop waren, am gleichen Tag noch das physische Geschäft besuchen. Damit Sie von dieser Entwicklung profitieren können, sollten Sie demnach Ihre Angaben im Netz stets auf dem aktuellen Stand halten.

Nummer 5: Mehr Text!

Obwohl, wie bereits erwähnt, die mobile Nutzung zwar stetig zunimmt, sind deswegen keine kürzere Inhalte gefragt. Im Gegenteil: Für eine gute Positionieren auf der ersten Search Engine Result Page (SERP) ist längerer Content ausschlaggebend. Ein gutes Ergebnis in Form von Social Media-Shares, Backlinks und organischem Traffic können Sie durch Beiträge mit 2.000 bis 2.500 Wörter erzielen.

Nummer 6: Site Security

Um einen rein technischen Tipp handelt es sich bei Punkt 6: Es wird empfohlen, Ihre Seiten zu HTTPS „umzuwandeln“, da Google Websiten präferiert, die einen höheren Security Standard haben.

Nummer 7: Die Sprach-Suche

Sicherlich ist Ihnen Siri, Cortana oder Google Now ein Begriff. Dabei handelt es sich um Sprachassistenten, mit deren Hilfe der User seine Sucheanfrage nicht mehr eintippen muss, sondern einfach eine Frage stellt. Und auf dieses Szenario sollten Sie Ihren Content optimieren. Dazu ist es erforderlich zu evaluieren, wann und für welche Anfragen Ihre Zielgruppe diese Funktion nutzt. Entsprechend können Sie dann Ihre Inhalte anpassen und die geeigneten Long-Tail-Keywords verwenden.

Diese Infografik zeigt deutlich, welche Grundlagen Ihr SEO erfüllen sollte, um so in den Suchmaschinen Ihr Ranking zu verbessern und so mehr Nutzer zu erreichen.

Jetzt Artikel lesen

 

Das könnte Sie auch interessieren