Ann Smarty zeigt, mit welchen Maßnhamen Sie die Verbreitung Ihrer Inhalte optimieren und gleichzeitig Zeit sparen

5 Ideen für eine effektivere Content-Distribution

Content Distribution

Natürlich ist die Qualität Ihrer Inhalte ein wichtiger Faktor, um Nutzer auf Ihre Seite zu ziehen und vor allem dort zu halten. Allerdings nicht der einzige. Denn Ihr guter Content nützt Ihnen erst etwas, wenn er von Ihrer Zielgruppe auch gefunden wird. Und das bedeutet: Sie müssen mit Artikeln, Videos, Grafiken und anderen Inhalten auf allen, für Ihre User relevanten Kanälen präsent sein.

Genauso wie die Content-Erstellung, kostet auch die Distribution Zeit – die bei Ihnen häufig knapp ist, richtig? Glücklicherweise weiß Ann Smarty, wie Sie trotzdem eine wirksame Verbreitung betreiben können:

Tipp 1: Bieten Sie Newsletter-Anmeldungen an!

Trotz Social Media ist “die gute alte Email” immer noch eines der kostengünstigsten und effektivsten Mittel, um Inhalte zu verbreiten und gleichzeitig User regelmäßig auf die eigene Website zu lenken.

Deshalb rät Ann dazu, möglichst häufig auf die Anmeldung zum Newsletter hinzuweisen und so Kontakte, also Leads zu sammeln. Der Vorteil: In den regelmäßigen Emails können Sie einen Überblick zu allen aktuell veröffentlichten Blog-Posts geben und müssen daher keinen “Extra”-Content kreieren. Zudem ist es ein guter Weg, auf bereits erschienene Inhalte zu verweisen. Indem Sie also die Newsletter-Abonnenten immer wieder auf Ihre Seite ziehen, erzeugen Sie mehr Traffic.

Tipp 2: Achten Sie auf Spezifikationen der Social Media-Netzwerke!

Nicht jeder Content ist gleich gut für jeden Social Media-Kanal geeignet. Vor diesem Hintergrund sollten Sie die Verbreitung Ihrer Inhalte gezielt ausrichten. Überlegen Sie sich im Vorfeld, welche “Teile” z.B. Ihres Artikels Sie auf welchen Plattformen ausspielen wollen: Bilder eignen sich besonders für Instagram und Pinterest, wobei hier auch Infografiken gefragt sind. Den Link zu gesamten Beitrag können Sie auf Facebook, Twitter, LinkedIn oder auch Xing posten.

Tipp 3: Nutzen Sie Influencer aus Ihrer Nische!

Sie können mehr Interesse und Traffic nicht nur durch eigene Aktivitäten erreichen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, von der Reichweite anderer Nutzer zu profitieren. Dabei handelt es sich häufig um Nutzer, die ein besonderes Standing in Ihrer Branche verfügen. Sie sind folglich bekannt und ihre Meinung gilt als einflussreich und glaubwürdig. Wenn solche sogenannten Influencer Posts von Ihnen weiterempfehlen, dann erzielen Sie ohne zusätzlichen Aufwand neben mehr Reichweite ebenso mehr Glaubwürdigkeit. Deshalb sollten Sie erstens die Meinungsführer Ihrer Nische kennen und zweitens in passenden Fällen diese Influencer entsprechend einbinden (Stichwort Hashtags und Handles).

Tipp 4: Verbreiten Sie “Einzelteile” Ihres Artikels!

In den meisten Fällen verbreiten Sie den neuesten Artikel über Social Media, indem Sie den Link posten. Sie können jedoch noch mehr Aufmerksamkeit wecken, wenn Sie statt “nur” den Link, auch einzelne Bausteine des Beitrags verbreiten. Posten Sie beispielsweise ein Zitat aus dem Blog-Post und verweisen Sie auf Ihre Seite. Oder verbreiten Sie die enthaltene Checkliste separat in den sozialen Netzwerken, z.B. über Facebook oder auch Foto-und Video-Sharing Plattformen (z.B. Pinterest und Instagram).

Durch das Prinzip, “Einzelteile” in Form von Videos, Checklisten, Bildern etc. aus einem Artikel zu extrahieren, erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, mehr User zu erreichen.

Tipp 5: Posten Sie gut laufende Inhalte in verschiedenen Formaten!

Sie wissen natürlich, dass jeder Nutzer Informationen in unterschiedlichen Formen konsumiert: Ein Teil präferiert die schriftliche Form, andere wiederum visuelle Varianten (also Video, Bilder oder Grafiken) und eine weitere Gruppe Audio. Für eine größtmögliche Reichweite empfiehlt Ann, dass Sie Ihre Inhalte zu einem Thema in unterschiedlichen Formaten zur Verfügung stellen. Natürlich sollten Sie den Fokus vorrangig auf den Content legen, der sich besonders gut entwickelt. Hinweise zu präferierten Formaten geben Ihnen unter anderem Zielgruppenanalysen, zum Beispiel wie das Konzept der Buyer Personas.

Auf systematisches Vorgehen kommt es an

Aus Anns Tipps wird deutlich: Zeit und Geld sparen Sie bei der Content-Distribution, wenn Sie entsprechende Maßnahmen im vornherein planen. Ansonsten “verpufft” ein großer Teil Ihrer Energie und der Erfolg bleibt ebenso hinter den Erwartungen zurück.

Jetzt Artikel lesen

 

Das könnte Sie auch interessieren