Welche Fakten Sie für Ihr Social Media-Marketing wissen sollten, damit Sie mehr Traffic generieren

5 Social Media “Geheimnisse”

Social Media

Guter Inhalt ist für eine wirksame Content Marketing-Strategie das A und O. Mindestens genauso wichtig ist es allerdings, dass die Nutzer Ihre Informationen auch finden. Und das ist einerseits durch organische Sichtbarkeit in den Suchmaschinen, allen voran Google, andererseits durch Social Media möglich.

Facebook, Twitter, LinkedIn & Co. sind zwar Kanäle, die ein hohes Potenzial für mehr Traffic bieten, doch dazu muss man sie richtig zu nutzen wissen. Und was dabei helfen kann, weiß Jessica Davis.

Sie verrät gleich 5 Social Media “Geheimnisse”, mit denen Sie Ihre Distribution optimieren können.

Als erstes stellt Jessica klar: Die Musteranleitung für erfolgreiches Social Media-Marketing gibt es nicht. Denn jedes Unternehmen muss sich spezifisch für seine
Nische und seine Zielgruppe positionieren, weshalb ein “Allgemeinrezept” nicht funktionieren kann. Allerdings gibt es Tools, die dabei unterstützen können, die eigene Social Media-Strategie zu verbessern:

  1. Google Analytics
  2. Kuratierungs-System DrumUp
  3. Monotoring-Tool Social Mention
  4. Bildoptimierungstool PicMonkey

Natürlich ist es das Ziel jedes Verlages, mehr Erlöse als Kosten zu verzeichnen. Und danach werden auch die Aktivitäten in Social Media bewertet. Ein positiver ROI ist allerdings vom erzeugten Engagement der User abhängig. Das stellt sich nicht sofort ein und erfordert einen stetigen Strom qualitativ hochwertiger Inhalte. Das erhöht die Chance, Fans zu gewinnen, die Sie gleichzeitig zu einer Handlung aktivieren können – im besten Fall zum Kauf eines kostenpflichtiges Angebots.

Jessicas dritter Punkt sollte zwar bekannt sein und doch ist dieser der häufigste Grund, warum der Ansatz scheitert: Die Content Marketing-Strategie ist nicht dokumentiert. Dabei ist das die Grundvoraussetzung, damit Ihr Content effektiv wirkt. Um das zu erreichen, müssen Sie folgende Punkte in Ihrem Plan umrissen haben:

  • Welche Themen sind für Ihre Zielgruppe relevant?
  • Wie muss Ihr Storytelling dazu aussehen?
  • Wie können Sie die Ergebnisse messen?

Erst dann ist es möglich, folgende Probleme im vornherein zu minimieren, wie z.B.:

  • Zeitmangel bei der Content-Erstellung
  • Produktion von zu wenig Inhalten
  • Zu wenig orginärer Content
  • keine strategische Erfolgsmessung und Weiterveredelung von bestehenden Inhalten

Ein weiterer wichtiger Hinweis ist die Nutzung von “Word-of-mouth”. Das zahlt auf sowohl auf Ihre Sichtbarkeit als auch auf Ihre Glaubwürdigkeit ein, weshalb es sinnvoll ist, gerade in Social Media Influencer zu identifizieren und diese für den eigenen Content zu gewinnen (Stichwort Earned Media). Das gleiche gilt für Mitarbeiter oder auch Kunden. Indem diese Ihre Inhalte mittragen, erzeugen Sie mehr Reichweite und stärken zudem Ihre Position als kompetente und vertrauenswürdige Quelle.

Zuletzt stellt Jesscia klar: Daten sind für Content Marketing und Social Media elementar, doch deren Nutzwert ist nur so hoch, so gut deren Interpretation ist. Sprich: Es müssen die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Werten erkannt und dann in entsprechende Optimierungen umgesetzt werden. So stellt sich dann auch ein positiver Effekt ein.

Jessicas Artikel zeigt deutlich, auf welche Kernpunkte es bei erfolgreichem Social Media ankommt und gibt hilfreiche Tipps, die man für die man ideal in die eigene Arbeit integrieren kann.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren