Neil Patel zeigt, wie Sie auch als "NoName" mit eher unbekannteren Social Media-Netzwerken mehr Website-Besucher generieren könnnen

6 Wege zu höherem Social Media-Traffic

Die Zahl an Social Media-Netzwerke verändert sich stetig – und in der Regel nach oben. Doch sobald es um die sozialen Netzwerke geht, fallen laut Neil Patel meistens dieselben Namen: Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn, Pinterest, YouTube und im ein oder anderem Fall auch Snapchat. Für den deutschsprachigen Raum ist dann noch Xing zu nennen.

Gleichzeitig stellt Neil klar: Das sind längst nicht alle Kanäle, die Unternehmen für sich nutzen können. Denn daneben gibt es einige Netzwerke, die zwar weniger bekannt, dafür aber für die Generierung von Traffic optimal sind. Insbesondere dann, wenn Sie selbst noch über wenig Bekanntheit verfügen.

Freundlicherweise nennt uns Neil gleich 6 eher weniger populären Social Media-Networks und erklärt zudem, wie Sie diese für sich einsetzen sollten. Warum es sich lohnt? Weil Sie laut Neil so die Chance haben bis zu  75% mehr Traffic für Ihre Website zu erzeugen.

1. „Medium“

Medium ist ein Netzwerk, dass Ihnen vielleicht bereits bekannt ist. Seit 2012 wächst die Plattform konstant und berichtet im Dezember 2016 sogar, dass mehr als 60 Millionen Besucher im Monat mittlerweile generiert werden.

Wie bei allen Kanälen, ist auch hier der Inhalt entscheidend. Der Algorithmus ermöglicht nicht nur Influencern Sichtbarkeit, sondern ebenso noch unbekannteren Marken. Beachten Sie bei der Nutzung von Medium diese drei Tipps:

  • Beginnen Sie mit einer brisanten, kritischen Idee: Medium Posts sind keine nullachtfünfzehn Texte, sondern gewagte Statements!
  • Finden Sie die passende Überschrift: Die Headline macht 80% Ihres Posts aus! Halten Sie sie kurz und prägnant.
  • Share It: Nutzen Sie andere Social Media Kanäle, um Ihren Content zu verbreiten.

2. „Reddit“

Mit 150 Millionen Seitenbesuchern im Monat, zählt Reddit zweifelsohne zu den wirkungsvollen Social Media-Plattformen. Jedoch begehen laut Neil viele Marketer einen gravierenden Fehler in diesem Netzwerk: Sie versuchen um jeden Preis sich selbst bestmöglich zu vermarkten (was gleichzeitig dem Grundgedanken des
Content Marketings widerspricht!). Dementsprechend negativ reagieren die Reddit User, die vielmehr nützlichen und guten Content favorisieren als die Eigenvermarktung. Fokussieren Sie sich also nicht auf den Verkauf Ihrer Produkte bzw. Dienstleistungen, sondern vielmehr auf wertvollen Inhalt. Nutzer auf Reddit können für Beiträge oder gegen Beiträge stimmen (ähnlich wie Like & Dislike).

3. „SoundCloud“

Das Netzwerk SoundCloud ist bekannt für seine einfache Bedienung, sein ansprechendes Interface und das Teilen von Musiktiteln. Mit 175 Millionen Hörern monatlich ist SoundCloud eine der stärksten Plattformen in der Musikwelt. Aber SoundCloud dreht sich nicht nur um Musik, sondern ist auch eine perfekter Kanal für Podcasts. Der iTunes Store, der ebenfalls Podcasts anbietet, ist im Vergleich zu SoundCloud laut Neil Patel mittlerweile „vollgestopft“ mit den verschiedensten Podcasts und dadurch unübersichtlich. (Noch) kleiner als iTunes richtet sich SoundCloud an eine andere Zielgruppe und ermöglicht seinen Nutzern außerdem durch die entsprechende Community einen klaren Vorteil.

Auch wenn Sie selbst keine Podcasts erstellen, lohnt es sich, Sie SoundCloud zu nutzen. Sie können jegliche Art von Audio-Inhalte über den Kanal teilen- beispielsweise Interviews, Audio-Dateien von Webinaren und vieles mehr.

4. „Google+“

Erinnern Sie sich noch an Google+? Dieser Social Media-Kanal musste viele Veränderungen durchmachen und ein Großteil von Ihnen denkt vermutlich, dass es ihn gar nicht mehr gibt oder es sich nicht lohnt, Google+ zu nutzen. Obwohl die Plattform viel kleiner ist als beispielsweise die Giganten Facebook oder Twitter, boomen stets einige Google+ Communities (ähnlich wie Gruppen bei Facebook), viele sogar mit mehreren tausend Mitgliedern. Die Google Analytics-Community hat beispielsweise 168.594 Mitglieder. Neben Communities gibt es  noch sogenannte Collections, also thematische Sammlungen von Posts, die ebenfalls viele Follower generieren können.

5. „About.me“

Eine „Geheimwaffe“ unter den Social Media-Plattformen stellt About.me dar, das kaum jemand kennt, aber sehr effektiv sein kann. About.me ist ein Sammelpunkt von persönlichen Pages, der es vereinfacht, sich mit anderen zu vernetzen. Des Weiteren verfügt dieser Social Media-Kanal über versteckte Stärken: Nutzen Sie About.me um mehr Traffic auf Ihren Blog, Videos oder Ihre Website zu lenken und neue Zielgruppen für sich zu gewinnen. Die Seite von About.me funktioniert außerdem wie eine Art Online- Visitenkarte, von der Sie profitieren können. Es handelt sich dabei nicht um eine riesige Social Media-Plattform, aber es ist ein Kanal, den nicht jeder nutzt und Sie sich so leichter von anderen abheben können.

6. „Stack Exchange“

Wenn Sie bereits die Plattform Quora kennen, wird Ihnen die Bedienung von Stack Exchange leicht fallen. Stack Exchange ist ebenfalls ein Online- Portal, in dem User Fragen und Antworten auf die Fragen anderer User geben können. Es ist aufgebaut wie ein typisches Forum, in dem Sie posten und antworten. Der Unterschied bei Stack Exchange liegt darin, dass es nochmals in kleinere Untereinheiten (Communities) unterteilt ist und kein Diskussionsforum darstellt.

Die Nutzer können wie bei Reddit für Artikel oder gegen Artikel stimmen (ähnlich wie Like & Dislike).

Zusätzlich können dadurch Nutzer positive Resonanzen für ihre Antworten erhalten und so an Moderatoren-Tools gelangen. Das Entscheidende bei diesem Kanal sind also Ihre Antworten auf gestellte Fragen.

Neils sechs Social Media Netzwerktipps sollen keinesfalls bedeuten, dass Sie Facebook, Twitter, Instagram oder andere Plattformen vergessen und sich auf die sechs vorgestellten Portale ausschließlich fokussieren sollen. Allerdings stellen diese Kanäle eine weitere Chance dar, um bis zu 75% mehr Traffic zu generieren.

Das könnte Sie auch interessieren