Wie Sie vorgehen und auf was Sie exakt achten sollten, um auf Facebook& Co. mehr Traffic mit Ihrem Content zu erzeugen

Nur 6 Schritte zur erfolgreichen Social Media-Strategie

Social Media Marketing optimieren

Ohne hilfreichen Content, der Antworten auf die (Such) Fragen Ihrer Zielgruppe gibt, funktioniert kein Content Marketing. Aus diesem Grund wenden Unternehmen viel Zeit und auch Geld auf, um diesen möglichst uniquen Inhalt zu erstellen.

Allerdings können Sie Reichweite, also Traffic, erst generieren, wenn Sie Ihre Inhalte auch verbreiten. Ihr Blog ist eine Möglichkeit und dient vor allem dazu, in den Suchmaschinen (in Deutschland allen voran Google) gefunden zu werden. Weitere Touchpoints bilden die sozialen Medien, in denen Sie von den vorherrschenden großen Reichweiten für Ihre Seite profitieren können. Voraussetzung ist jedoch, dass Sie eine entsprechende Strategie besitzen, mit deren Hilfe Sie gezielt Ihre Nutzer mit dem richtigen Inhalt, im richtigen Format und auf der richtigen Plattform ansprechen. Nur so sind Sie in der Lage, Aufmerksamkeit zu erzeugen und somit Traffic, den Sie dann in Ihren Marketing-Funnel in Form des “Veredelungslifts” leiten können.

Und wie so ein Plan aussehen kann, erklärt uns freundlicherweise AJ Gerritson in seiner 6-Punkte-Anleitung auf greenbuzzagency.com.

1. Was sind Ihre Ziele?

Am Anfang jeder Strategie steht die Zielsetzung. Deshalb müssen Sie wissen, was Sie mit Ihrem Inhalt auf Social Media erreichen wollen: Möchten Sie die Bekanntheit Ihrer Marke erhöhen, Kundenbeziehungen aufzubauen, neue Mitarbeiter oder auch Kooperationspartner gewinnen? Je nach Intension richtet sich auch die Auswahl der Plattform, auf der Sie sich präsentieren wollen. Abgesehen davon, dass Sie natürlich die Netzwerke kennen müssen, auf der Sie Ihre Zielgruppe treffen.

2. Was sind die präferierten Kanäle Ihrer Zielgruppe?

Wie bereits in Punkt 1 erwähnt, müssen Sie wissen, wo Ihre User Inhalte am liebsten teilen, kommentieren und liken. Neben den bevorzugten Social Netzwerken sollten Sie gleichzeitig analysieren, ob es spezielle Gruppen, z.B. auf Facebook oder XING gibt, und ob sich bereits Influencer identifizieren lassen. So erhalten Sie Erkenntnisse über das Informationsverhalten und lernen die Meinungsführer in der Nische kennen. Weiterhin ist es wichtig zu untersuchen, welche Formate und Inhalte besonders gerne von Ihren Nutzern verbreitet werden, was Sie wiederum in Ihre Content-Strategie miteinbeziehen sollten.

3. Wie wollen Sie den benötigten Content produzieren?

Sobald Sie die ersten zwei Punkte geklärt haben, kommt als nächstes die Frage nach der Umsetzung. Dazu gibt es laut AJ drei Optionen: Entweder Sie besitzen intern das Wissen und die Ressourcen oder Sie stellen neue Mitarbeiter mit entsprechenden Social Media-Kenntnissen ein. Die dritte Möglichkeit besteht darin, Ihre Social Media-Aktivitäten an eine Agentur zu vergeben. Für die Entscheidung können Sie folgende Faktoren berücksichtigen:

  • Haben Sie bereits Content, den Sie entsprechend wiederverwerten können?
  • Sind bereits Monitoring-Systeme vorhanden, mit denen Sie den Erfolg Ihrer Anstrengungen messen können?
  • Gibt es Mitarbeiter, die über genügend Kenntnisse über die verschiedenen Plattformen besitzen?

4. Wie wollen Sie sich auf den Social Media-Plattformen präsentieren?

Dieser Schritt ist laut AJ der wichtigste, da es hier darum geht, ein konsistentes Bild Ihrer Marke in der Community aufzubauen. Damit dies funktioniert, empfiehlt AJ eine Art Social Media-Gudiline aufzusetzen, das unter anderem folgende Aspekte beachten sollte:

  • Welche Informationen wollen Sie ausspielen und welche eher nicht?
  • Wie soll Social Media von Mitarbeiter persönlich eingesetzt werden? Bzw. ist das erwünscht?
  • Wie definiert man “qualitative Follower” und wie interagiert man mit ihnen?

5. Fangen Sie an.

Der vorletzte Schritt besteht darin, mit den eigenen Social Media-Marketing zu beginnen. Schließlich sammeln Sie so Erfahrungen und können Ihre Aktivitäten stetig verbessern.

6. Wie messen Sie Ihren Erfolg?

Zu Anfang haben Sie Ihre Ziele festgelegt. Ob Sie diese erreicht haben erfahren Sie erst, wenn Sie diese mit entsprechenden Kennzahlen messen. Daneben gibt AJ jedoch noch weitere Punkte an, die Sie im Blick haben sollten, wie z.B.

  • Liegen Sie vor Ihrem Wettbewerb?
  • Wie viel Zeit benötigt jeder Kanal?
  • Ist Ihre Fan- bzw. Followerzahl gewachsen?
  • Welche Inhalte oder Formate erbringen den größten Erfolg?
  • Welche Veränderungen sind in der Social Media-Landschaft zu beobachten?

AJs Anleitung macht deutlich, dass Sie bereits mit wenigen Schritten Ihren persönlichen Social Media-Plan entwickeln können. Wichtig ist jedoch ebenfalls, diesen auch umzusetzen, um so das Potenzial für die eigene Content Marketing-Strategie zu nutzen.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren