Warum es sich lohnt, einen eigenen XING-Account anzulegen und wie sowohl Sie als auch Ihr Unternehmen davon profitieren

Nur 7 Schritte zum eigenen effektiven Xing-Business-Profil

Xing Business Profil

Es gibt viele Social Media-Plattformen und es werden stetig mehr. Da kann man schnell den Überblick verlieren und vor allem auf geschäftlicher Basis vor dem Problem stehen: Welche der vielen sozialen Medien ist nun für mich relevant?

Relevant bedeutet, dort präsent zu sein, wo Sie Ihre Zielgruppe finden. Doch es gibt auch Netzwerke, die Sie unabhängig von Ihrer Zielgruppe nutzen sollten (wenn Ihre User dort vertreten sind, dann natürlich umso mehr). Und zwar, weil Sie gerade hier Ihre beruflichen Kontakte und auch Karriere vorantreiben können – unabhängig vom Unternehmen. In Deutschland heißt dieses Netzwerk XING.

XING hat im deutschsprachigen Raum (D-A-CH) aktuell 11 Millionen Nutzer, davon alleine 9.2 Millionen in Deutschland. Aus dieser Community können Sie folgende Vorteile ziehen:

  • Kontakte zu allen Berufstätigen aus unterschiedlichen Branchen
  • Suchen und Finden von Jobs
  • Generierung von Aufträgen
  • Neue Kooperationspartner finden
  • Inspirationsquelle für Ideen
  • Anlaufstelle für fachlichen Rat (z.B. XING-Gruppen)

Aus den genannten Gründen lohnt es sich für jeden, ein Business-Profil in XING anzulegen. Wie Sie dazu vorgehen und welche Informationen Ihr Account unbedingt umfassen sollte, finden Sie anhand der folgenden 7 Schritte:

Schritt 1: Kontaktbox & Sprachangabe

Nachdem Sie sich bei XING registriert haben, müssen Sie Ihr Profil mit einigen Basis Inhalten füllen. Dazu dient Ihnen die sogenannte Kontaktbox, in der Sie Ihre Position und Ihr Unternehmen, Adresse, Telefonnummer, Handynummer, Email-Adresse sowie andere Chatverknüpfungen angeben können. Zudem haben Sie die Möglichkeit, ebenfalls private Kontaktdaten einzufügen, genauso wie extra Angaben für Recruiter. Allerdings ist dieser Service kostenpflichtig.

01_Xing Kontaktbox
In der Kontaktbox können Sie sowohl Ihre geschäftlichen als auch privaten Kontaktdaten angeben

Eine detaillierte gefüllte Kontaktbox ist wichtig, damit Sie gut erreichbar für andere Nutzer sind. In die gleiche Richtung geht die sogenannte Sprachangabe. Gerade wenn Sie international tätig sind, senken Sie mit Ihren verschiedenen Sprachfähigkeiten die Hemmschwelle der Kontaktaufnahme.

Schritt 2: Profildetails

Als nächstes sind folgende Informationen erforderlich:

1. Klarnamen, also echter Vor- und Nachname

2. seröses Profilbild

3. Aktivitätsindex

1.1_Xing Basisninhalte

Der dritte Punkt ist wichtig, da er für einem Besucher sofort deutlich macht, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass er Sie über XING erreicht. Umgekehrt bedeutet das natürlich ebenso, dass Sie diese Zahl möglichst bei 100% liegen sollte. Denn ansonsten vergeben Sie hier die Chance, von neuen, für Sie interessanten Menschen kontaktiert zu werden.

Nachdem Sie diese allgemeinen Informationen angegeben haben, kommt bereits einer der spannendsten und relevantesten Funktionen in Ihrem Xing-Profil:

“Ich biete” und “Ich suche”

Hier haben Sie Möglichkeit, Ihre Kompetenzen, Qualifikationen, Erfahrungen und Stärken durch einzelnen Begriffe oder kurze Phrasen zu präsentieren. Indem Sie entsprechende Keywords verwenden, erhöhen Sie Ihre Auffindbarkeit in der Community. Deshalb ist es sinnvoll, auch Wiederholungen zu nutzen.

1.2_Xing Basisninhalte_2

Der Vorteil in diesem Feld liegt darin, dass Sie sich nicht nur auf Ihre beruflichen Erfolge oder Tätigkeiten beschränken müssen. Vielmehr haben Sie genügend Raum, ebenso viele Ihrer Soft Skills darzustellen. Somit kann “Ich biete” als verknappter, aber aussagekräftiger Lebenslauf von Ihnen genutzt werden. Einige Fragen, die Ihnen bei der “Befüllung” des Feldes helfen können, sind:

  • Was sind bzw. was waren Ihre Tätigkeitsfelder?
  • In welchen Branchen kennen Sie sich aus?
  • Sind Sie in einem Bereich spezialisiert?
  • Gibt es bestimmte Programme, Softwares oder Tools, die Sie beherrschen?
  • Sind Sie ein Teamplayer?
  • Liegt Ihnen strategisches Arbeiten?
  • Welche Eigenschaften besitzen Sie im besonderen Maße? z.B. Zuverlässigkeit, Durchsetzungsvermögen, Neugier, Teamgeist,…
  • Welche Fähigkeiten lassen sich aus Positionen ableiten, die Sie bereits innehatten bzw. innehaben?

Weiterhin gibt es die Option, einige von Ihnen besonders relevanten Eigenschaften als Ihre “top 3-Fähigkeiten” prominent zu platzieren. Je nachdem, welchen Job Sie gerade ausüben oder was Ihre Absicht ist, können Sie diesen Punkt anpassen.

Mit dem Bereich “Ich suche” hingegen zeigen Sie, was Sie von Ihrem Xing-Profil versprechen: Wie bereits oben erwähnt gibt es viele Gründe, warum es sich lohnt, bei dem Portal mit einem Account vertreten zu sein. In diesem Feld  haben Sie nun die Option für die anderen Mitglieder deutlich zu machen, was Sie “suchen”:

  • Neue Kontakte?
  • Neue Autoren für Zeitschriften oder Bücher?
  • Ideen?
  • Bestimmte Kundengruppen, z.B. Krankenhäuser?
  • Bewerber für Ihr Unternehmen?
  • Erfahrungs- oder Meinungsaustausch?

Natürlich können Sie diese Felder jederzeit ergänzen und aktualisieren (was zu empfehlen ist!). Denn bei jeder Änderung erhalten Ihre Kontakte eine Meldung unter “Neuigkeiten”, sodass Sie ihnen wieder in Erinnerung kommen.

Die “Berufserfahrung”

Als nächstes können Sie Ihre beruflichen Stationen angeben. Die meisten beginnen mit der Ausbildung und/oder Studium und führen dann chronologisch ihre diversen Tätigkeiten mit den jeweiligen Arbeitgebern auf.

So entsteht für einen Profilbesucher ein guter Überblick, in welchen Branchen, Positionen und Firmen Sie gearbeitet haben. Recruiter erhalten ebenfalls einen schnellen Einblick, ob Sie eventuell für einen Arbeitgeber geeignet sind.

Dieser klassische Lebenslauf darf selbstverständlich in keinem Job-Netzwerk fehlen. Zusammen mit den “Ich biete” und “Ich suche” präsentieren Sie Ihr gesamtes Portfolio an Fähigkeiten, Erfahrungen und Eigenschaften.

Schritt 3: Das Portfolio

Unter dem Reiter “Portfolio” finden Sie verschiedene Optionen, mit denen Sie weiterführende Informationen zu Ihnen oder auch zu Ihrer Firma angeben können.

02_Xing Profildetails

Zum einen stehen Ihnen dazu Textfelder zur Verfügung; Sie können jedoch ebenso Videos, PDFs oder Bilder hinzufügen. Indem Sie also Ihr Xing-Profil mit Firmenportraits, interessante, von Ihnen verfassten Texten, Abbildungen oder auch Clips ergänzen. Somit erfährt ein Besucher noch mehr über Ihren Wirkungskreis, wodurch Sie gegebenenfalls das Interesse an Ihrer Person erhöht. Sie wecken also mehr Interesse, was es vereinfachen kann, die von Ihnen festgelegten Ziele zu erreichen.

Schritt 4: Weitere Profile im Netz

Ebenfalls um Aufmerksamkeit geht es bei diesem Punkt: Sie verweisen auf weitere Profile von Ihnen. Dabei stehen Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung: Von Facebook, Twitter, YouTube, Google + über die eigene Website bis zu Ihrem Wikipedia-Profil oder sonstigen Auftritten im Internet.

Dass Sie XING auch als echten Kommunikationskanal für Ihre Inhalte nutzen können, wird ebenfalls in diesem Reiter sichtbar. Zum einen sind Sie in der Lage, Ihren Twitter-Account direkt mit XING zu verbinden und so auch Ihre Tweets direkt auf dem Netzwerk auszuspielen.

03_Xing Weitere Profile im Netz

Sie haben einen Blog oder Website, auf der Sie regelmäßig Content publizieren? Dann können Sie jeden Posts per RSS-Feed-Verknüpfung im Netzwerk ausspielen und so Ihre Reichweite (und die Ihrer Website) steigern.

03.2_Xing Weitere Profile im Netz

Hier wird demnach sichtbar, wie Sie XING nicht allein als “Jobbörse”, sondern auch als effektiven Distributionskanal verwenden können.

Natürlich können Sie auch Posts von anderen Mitgliedern oder auch Kunden teilen bzw. weiterempfehlen. Dabei sollten Sie allerdings auf einige Grundregeln achten:

  • Versehen Sie Ihre Posts möglichst immer mit einem persönlichen Teaser-Text
  • Interagieren Sie in Maßen! Teilen Sie nur Inhalte, die einen tatsächlichen Nutzwert für Ihre Kontakte haben. Bei Kunden sollten nicht generell alle Nachrichten empfohlen werden, sondern nur besondere.
  • Publizieren Sie keine plumpe Werbung!
  • Agieren Sie nach dem Grundsatz: Helping not Selling, sprich: Posten Sie hilfreiche Tipps, Infografiken oder Videos, die relevant und hilfreich sind!

Für die genannte Funktion der RSS-Feeds heißt das: Zwar ist es eine gute Möglichkeit, gerade Ihre Beiträge auf Ihrer Website ohne großen Aufwand zu verbreiten. Allerdings beinhalten diese Posts keine persönliche “Note”, wodurch das geplante Ziel, nämlich Aufmerksamkeit und Reichweite, nicht unbedingt erreicht wird.

Schritt 5: Gruppen

Um Kommunikation und insbesondere ums Netzwerken geht es bei Punkt 5: Werden Sie Mitglied in einigen Gruppen, die für Sie relevant sind. Diese können sich auf Ihr Berufsbild, Ihren momentanen Job, Ihre Branche oder auch auf bestimmte Interessengebiete beziehen.

04_Xing Gruppen

Ob und wie viele Gruppen es zu Ihrem gesuchten Begriff gibt, finden Sie über die XING-Suche heraus. Dabei können Sie einen entsprechenden Filter einsetzen.

Natürlich ist es weniger sinnvoll, jeder davon beizutreten. Vielmehr sollten Sie Ihre Mitgliedschaft abwägen und die verschiedenen Ergebnisse vergleichen. Dazu können folgende Aspekte bei der Auswahl helfen:

  • Wie hoch ist die Mitgliederzahl?
  • Was verrät das Gruppenprofil über die Mitglieder und die Themen, die dort behandelt werden? Ist das für Sie relevant?
  • Wie aktiv sind die Mitglieder? (Anzahl Kommentare, Anzahl Posts)
  • Wann wurde das letzte Mal ein Post abgesetzt?
  • Wer hat die Gruppe gegründet?

Ein anderes, eher banales aber durchaus ausschlaggebendes Auswahlkriterium kann sein, ob es ein Profilbild gibt.

Oft werden Sie auch sogenannte “geschlossene” Gruppierungen finden, sodass Sie auf viele Informationen nicht zugreifen können. Wenn Sie hier beitreten wollen, müssen Sie dann eine Anfrage stellen.

Neben dem “Netzwerken”, umfasst Ihre Mitgliedschaft in einer Gruppe weitere Vorteile:

  • Sie erfahren neue Trends
  • Sie erhalten neue Ideen
  • Sie haben eine konkrete Anlaufstelle, um Tipps für einen bestimmten Bereich abzufragen
  • Sie können Sich durch diverse Diskussionen zum “Themenchampion” entwickeln und stärken so Ihre Bekanntheit und Position

Wie bereits erwähnt, sollten Sie mehr auf die Qualität der einzelnen Gruppierungen achten, statt sich auf die Menge zu fokussieren.

Schritt 6: Events

Unter Events zeigen Sie, an welchen Veranstaltungen Sie teilnehmen oder teilgenommen haben.

05_Xing Events

Natürlich ist das auch ein geeigneter Ort, um auf eigene Kongresse oder Messen aufmerksam zu machen. Zudem kann dies ein Anknüpfungspunkt für ein persönliches Kennenlernen darstellen. So transformieren Sie folglich Ihre “digitalen Kontakte” in die “echte” Welt.

Schritt 7: Aktivitäten

Wie die Bezeichnung schon verrät, geht es hier um die Darstellung Ihrer Aktivitäten auf XING. Konkret bedeutet das, ein Profil-Besucher kann einsehen, welche Kontakte Sie geknüpft, ob Sie Veränderungen an Ihrem Profil vorgenommen oder auch Links weiterempfohlen haben. Auch Status-Meldungen oder Teilnahmen an Events werden hier angezeigt.

06_Xing Aktivitäten

Hier wird demnach eine Art “Bewegungsprofil” aufgezeichnet, wodurch andere Nutzer ein noch detailliertes Bild von Ihnen erhalten.

Fazit: XING ist mehr als “nur” eine Jobbörse

Gerade für die Selbstvermarktung ist XING (neben LinkedIn auf internationaler Ebene) eine ideale Plattform im deutschsprachigen Bereich. Doch dabei geht es nicht nur um XING als Jobbörse und die Möglichkeit des Recruiting für das eigene Unternehmen. Denn das Marketing dient auch in anderer Weise: So eignet sich das Netzwerk als idealer Vertriebsweg für verschiedene Inhalte, zur Ideen-Generierung und ebenso zur Positionierung in einer bestimmten Nische. Weiterhin können darüber Kundenbeziehungen geknüpft und verstärkt werden.

XING ist demnach vielmehr als “nur” eine Jobbörse. Um jedoch von den vielen verschiedenen Effekten profitieren zu können, brauchen Sie ein XING-Business-Profil. Viel Erfolg dabei!

Das könnte Sie auch interessieren