Wo liegen die Unterschiede und wie nutzt man beide Social Media-Netzwerke wirksam für das eigene Marketing?

Pinterest oder Instagram?

Pinterest-oder-Instagram_844

Visueller Content ist ein fester Bestandteil, wenn Sie auf Social Media Reichweite generieren wollen. Spielen auf Twitter, Facebook, LinkedIn und Xing Texte immer noch eine wesentliche Rolle, so handelt es sich bei Instagram und Pinterest um reine Photo- und Video-Sharing-Plattformen.

Auf beiden Netzwerken haben User die Möglichkeit, Bilder hochzuladen und zu liken. Sobald Sie analysiert haben, ob Ihre Zielgruppe auf Instagram und Pinterest anzutreffen ist, stellt sich sicherlich die Frage: Was unterscheidet die beiden Social Media-Kanäle? Und welches ist für meine Ziele am besten geeignet?

Denn um wirksames Marketing und vor allem Content Marketing zu betreiben, ist es wichtig, die Inhalte auf die Besonderheiten der Plattformen anzupassen. Dazu müssen Sie allerdings zunächst diese spezifischen Merkmale kennen. Deshalb gibt Ihnen der folgende Artikel einen Rund-Um-Blick, was Pinterest und Instagram auszeichnet und natürlich, wie sie sich differenzieren:

Daher lesen Sie jetzt:

Daten & Fakten:

Los geht’s!

Daten und Fakten zu Pinterest und Instagram

Pinterest

Nutzen/Verwendung

Bei Pinterest geht es den Usern in erster Linie darum, Ideen, Anregungen und Inspiration zu einem bestimmten Thema, z.B. Reisen, zu finden. Dabei stehen möglichst ästhetische Abbildungen im Vordergrund, weshalb hier die Bildqualität und die Aufbereitung wichtig sind.

Aus dem Suchverhalten, dem Pinnen und dem Folgen anderer Mitglieder ermittelt Pinterest die Vorschläge, die dann im Newsfeed angezeigt werden und wiederum als Inspiration dienen.

Funktionsweise

In diesem Netzwerk, werden vorwiegend Bilder und Infografiken gepostet. Diese Inhalte bezeichnet man als “Pins” und sind (soweit in Ihren Einstellungen nicht anders festgelegt) öffentlich sichtbar. Der Content kann über Desktop oder die App direkt vom Endgerät hochgeladen oder von einer Website eingebunden werden.

Des Weiteren können (und sollten) Sie eine Beschreibung inklusive Ihrer Webadresse zum jeweiligen Pin hinzufügen. Dabei sollten Sie Keywords, jedoch möglichst keine Hashtags vergeben. Mit Hilfe einer aussagekräftigen Beschreibung erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, in der Trefferliste zu einem oder mehreren Begriffe zu erscheinen, nach denen ein User auf Pinterest sucht.

Wenn ein Pin einem User gefällt, dann hat er die Möglichkeit, sich diesen zu “Merken”. In diesem Fall wird der Inhalt auf dem Profil des User gespeichert. Derjenige, der den Pin gestaltet hat, erhält wiederum eine Benachrichtigung in seinem Newsfeed.


Info zur “Like”-Funktion auf Pinterest:

Bis vor kurzem war es ebenso möglich, Pins zu “liken”. Diese Funktion wird jedoch nicht mehr angeboten, sodass Nutzer Inhalte nun gleich speichern müssen (wenn sie ihnen gefallen). Es wird vermutet, dass Pinterest durch die Änderung mehr Input für den Newsfeed erzeugen und gleichzeitig dessen Qualität erhöhen will. Zum Hintergrund: Sobald die Like-Funktion genutzt wurde, erschien dazu keine Meldung im Newsfeed – das Merken hingegen schon. Nach dessen Abschaffung haben nun auch Unternehmen nur noch die Möglichkeit mit anderen Pinnern zu interagieren, indem Sie diesen Folgen oder Content direkt speichern. Das kann zwar zu weniger Interaktionen führen, gleichzeitig jedoch die Qualität der Pins und damit der Kommunikation steigern.

(Quelle: http://www.futurebiz.de/artikel/pinterest-entfernt-like-button/)


Ideen zu einem Thema (also Pins) kann man auf einer eigenen erstellten Pinnwand sammeln. Wenn Sie also zeigen wollen, welche Bereiche für Sie von Interesse sind, können Sie entsprechende Pinnwände erstellen. Diese sind für die gesamte Community sichtbar, außer, Sie verwenden die Einstellung „geheim“. Dann sehen nur User Ihre gepinnten Bilder, die Sie explizit dazu eingeladen haben.

Im Gegensatz dazu gibt es auch Buyable Pins, bei denen Sie die Seite nicht verlassen, sondern direkt ein Produkt erwerben können. Diese sind momentan zwar nur für limitierte Nutzergruppen in den USA verfügbar, allerdings wird sich diese Thema bald erweitern.

Besonderheit

Ein besonderes Merkmal ist die Angabe Ihrer URL in der Beschreibung: So wird ein Pin zu einer Art “Lesezeichen”, da der Inhalt direkt mit der Quelle, nämlich der Website, verbunden ist. Sobald Sie also mehr Informationen zu einem Bild bzw. einer Grafik möchten, werden Sie automatisch weitergeleitet – und es entstehen neue Website-Besucher, also Traffic.

Pinterest auf einen Blick:

Nutzen von Pinterest für User und Unternehmen
Welchen Nutzen Pinterest für User und für Unternehmen hat

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

 Instagram

Nutzung/Verwendung

Instagram ist ein Social Media-Kanal, in dem User Ihren “Moment” durch Bilder und Videos teilen können. Zwar ist der Inhalt ebenso zur Inspiration geeignet, aber die Selbstdarstellung steht im definitiv im Vordergrund.

Funktionsweise

Ist es auf Pinterest noch möglich, auch von Desktop aus Fotos hochzuladen, so geht das bei Instagram nur über die die entsprechende App (für Android und IOS verfügbar). Die erstellten Bilder und Videos können mit den integrierten Filterfunktionen verändert und dann auf den Account gestellt werden. Auch hier ist es möglich, in den Privatsphäre-Einstellungen zu bestimmen, wer die Posts sehen darf: Die breite Öffentlichkeit oder nur die eigenen Follower.

Zu jedem Bild ist natürlich eine kurze Beschreibung sinnvoll und ganz besonders die Verwendung von relevanten Hashtags. Diese können sich auf Unternehmen, Marken sowie Werbekampagnen beziehen und dienen vor allem auch als Suchbegriffe in dem Social Network. Sprich: Wenn Sie sich zu einem Thema positionieren wollen, dann müssen Sie wissen, nach welchen Hashtags Ihre Zielgruppe sucht. Eine wichtige Regel gibt es jedoch: “Unternehmens-Hashtags” werden von den Nutzer verwendet und nicht von der Firma selbst.

Neben Fotos, können Sie auf Instagram auch Videos posten, die allerdings nur 60 Sekunden dauern dürfen. Und weil Bewegbild immer wichtiger wird, hat auch Instagram noch einmal nachgerüstet: Mit den Instagram Stories ist es möglich, Liveaufnahmen zu erstellen und gleichzeitig zu teilen. Wie bei Snapchat werden die Inhalte nach 24 Stunden automatisch gelöscht. Zudem gibt es noch die Möglichkeit von Instagram Direct, wobei es sich um einen Messenger handelt (in Anlehnung an Facebook Messenger).

Produktabbildungen sind gern gesehen auf Instagram, solange sie kreativ und ansprechend gestaltet sind. Zudem lebt das soziale Netzwerk von Momentaufnahmen, die wiederum durch die verschiedenen Filter verändert und so auch interessanter wirken sollen. Das zielt wieder darauf ab, so die Aufmerksamkeit der Community für seinen Post und damit Follower zu erhalten.

Besonderheit

Instagram ist ein in sich “geschlossenes Socia Media Web”, denn anders als bei Pinterest, sind die Inhalte nicht mit einem weiterführenden Link versehen. Außerdem fehlt ebenso der klassische Share-Button, um Content weiterzuverbreiten. Das heißt also: Es kann kein unmittelbarer Traffic wie bei Facebook, LinkedIn, Pinterest oder Xing für die eigene Website generiert werden. Vielmehr liegt hier der Fokus auf dem Auf- und Ausbau des Markenimages, dass dann auf die mittelbare Reichweitensteigerung einzahlen kann.

Instagram auf einen Blick:

Nutzen von Instagram für Nutzer und für Unternehmen
Welchen Nutzen Instagram für User und für Unternehmen hat

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Wo liegen die Unterschiede zwischen Pinterest und Instagram?

In beiden Social Media-Kanälen haben Nutzer die Möglichkeit, Bilder und Videos zu posten. Das ist allerdings weitgehend die einzige Überschneidung, die Pinterest und Instagram haben. Denn Sie unterscheiden sich stark in ihrer Zielsetzung und Verwendung. Hier ein Überblick:

Zielsetzung

Pinterest

Aus Sicht der Nutzer:

Inspiration ist das Stichwort. Hier bildet Social Media eine Plattform, auf der man seine Anregungen von sämtlichen Websites (vorausgesetzt, Sie haben den Pin-it-Button integriert) nach Themen gliedern kann.

Aus Sicht der Unternehmen:

Pinterest kann und wird als “soziale Suchmaschine” angesehen. Gerade in Hinblick auf Inspiration und die Generierung von Ideen ist das Netzwerk gefragt. Für Unternehmen bedeutet das: Durch qualitativ hochwertigen Inhalt können Follower gewonnen werden, woraus auch die Zahl Ihrer Website-Besucher wachsen kann. Denn die weiterführenden Links, die jeder Pin beinhaltet, leitet Nutzer direkt auf Ihre Seite und erhöht dadurch Ihren Traffic.

Instagram

Aus Sicht der Nutzer:

Selbstdarstellung und Image sind die beiden Schlagworte, die für Instagram-User sicherlich die großen Treiber sind. Denn es geht darum, sich in einem möglichst vorteilhaften Licht zu präsentieren und so in der Community viele “Gefällt mir”-Angaben zu erhalten.

Aus Sicht der Unternehmen:

Da die Photos und Videos keine weiteren Verlinkungen erhalten und lediglich im Profil (auch “Bio” genannt) die Möglichkeit besteht, einen Link einzufügen, ist Instagram als Traffic-Quelle nicht geeignet. Stattdessen steht Marken- und Imagebildung sowie Engagement im Fokus.

Verwendung

Pinterest

Pinterest dient den Nutzer dazu, Ideen zu den unterschiedlichsten Themen sammeln zu können. Die Anregungen stammen aus dem Social Web selbst oder auch von allen anderen Websites. Jeder “Bookmark” in Form eines Pins findet sich dann auf der themenbezogenen Pinnwand wieder. Diese können auch als eine Art Mudeboards betrachtet werden.

Der Fokus liegt demnach nicht so sehr darauf, möglichst viele Pins zu teilen, sondern eher, sich eine “Ideenwelt” zu schaffen. Und aus dieser erhalten Nutzer dann Anregungen für zukünftige Projekte oder auch Content.

Ästhetik spielt bei Pinterest eine wesentliche Rolle, weshalb gilt: Qualität deutlich vor Quantität.

Instagram

Instagram bietet Nutzern eine Plattform, den “Augenblick” in visueller Form zu teilen. In diesem Zusammenhang fällt häufiger das Schlagwort “visuelles Storytelling”. Der Schwerpunkt liegt also darauf, sich zu präsentieren und möglichst viele Likes zu generieren.

Allerdings sollte bei den “Momentaufnahmen” die Qualität der Fotos nicht darunter leiden. Wichtig ist, dass Ihre Bilder authentisch wirken und das in einer guten Qualität. Doch “High-End-Produktionen” sind ebenfalls kein Muss. Denn hier besteht dann die Gefahr, dass diese im Gesamtumfeld eher zu künstlich wirken könnten- was wiederum gegen die geforderte Authentizität spricht.

Um Aufmerksamkeit zu erlangen, werden die verschiedenen Filter eingesetzt. Somit sollen die Bilder aus der Masse herausstechen. Zudem kommen Hashtags eine große Bedeutung zu, da sie für Themen, Marken und auch Unternehmen stehen und so die Auffindbarkeit in dem Netzwerk sowie die Interessen darstellen.


Kleiner Tipp: Instagram-Analyse

Um einen Einblick zu erhalten, welche Bilder, Filter und Hashtags bei Ihrem Publikum ankommt, eignet sich das Analyse-Tool INK361. Hier können Sie sowohl Ihre eigene Seite als auch die Ihrer Wettbewerber beobachten und erhalten kostenfrei Zugang zu einer Vielzahl an Infos, mit denen Sie in der Lage sind, Ihren Auftritt zu optimieren.


Ein weiterer große Unterschied ist, dass zwar auch Pinterest hauptsächlich über mobil genutzt wird. Die Funktion, Bilder hochzuladen, ist jedoch ebenso für Desktop möglich. Ganz anders bei Instagram. Fotos können lediglich über die App geladen werden. Das passt wiederum dazu, dass es den Nutzern darum geht, Ihr Tun und “den Moment” möglichst überall visuell mit anderen zu teilen.

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Pinterest und Instagram im Content Marketing

Die Daten zu beiden Social Kanälen zeigen, dass die Nutzung der beiden Kanäle für Unternehmen zu ganz unterschiedlichen Zielen führt.

Pinterest

Der große Vorteil liegt hier, dass jeder Pin mit der Quelle (also der Website) verknüpft ist und so die Nutzer direkt auf die Website gelangen. Voraussetzung ist, dass man den Pin it-Button integriert hat. Damit erleichtert man es seinen Website-Besuchern zudem, für sie interessante Grafiken oder Bildern direkt in ihren Account einzustellen.

Somit dient der Kanal als Reichweiten-Quelle, die dann in den definierten Marketing-Funnel geleitet werden kann. Traffic erzeugt man, indem Sie qualitativ hochwertige Inhalte einstellt und mit den Pinnwänden auch selbst zeigen, woher man die eigene Inspiration bezieht. So spiegeln Sie Ihre Kompetenz wider, wodurch Sie Glaubwürdigkeit und auch Vertrauen innerhalb der Community aufbauen können. Beides ist elementar, um langfristige Kundenbeziehungen zu erhalten.

Zudem bieten die verschiedenen Arten von Pins Firmen weiterhin die Option, direkt zu verkaufen. Allerdings sind reine Produktabbildungen nicht unbedingt geeignet, da diese in der Regel wenig Informationsgehalt beinhalten. Dabei ist genau das der Grund, warum User Pinterest für sich nutzen: Nämlich um für ihre Interessengebiete möglichst gute Inhalte zu finden.

Folglich ist eine erfolgreiche Reichweitenstrategie in Pinterest in erster Linie von der Qualität abhängig; diese muss sich sowohl in der Abbildung selbst als auch auf den Informationsgehalt beziehen. Dann stehen die Chancen gut, dass Sie mehr Interaktion (in Form des “Pinnens”) erzeugen und dadurch Follower gewinnen. Das wiederum erhöht dann die Wahrscheinlichkeit, in den Vorschlägen sowohl im News-Feed also auch bei “verwandten Pins” zu erscheinen. Und so steigern Sie wieder Ihre Reichweite.

Instagram

Wie bereits mehrfach erwähnt, spielt Imagebildung die Hauptrolle auf Instagram. Für Unternehmen bedeutet das: Sie können das Social Web dazu verwenden, um die Bekanntheit ihrer Marke und eben deren Image auszubauen und darüber langfristig mehr Kunden zu generieren. Denn: Verlinkungen sind lediglich im Profil möglich, ansonsten ist der Hashtag gefragt.

Will man auf Instagram erfolgreich sein, gilt es also, möglichst auffallende und insbesondere authentische Fotos sowie Videos einzustellen und diese mit dem richtigen Hashtag zu versehen. Gerade Authentizität zahlt auf die Imagebildung ein und führt zu mehr Glaubwürdigkeit der Marke.

Ein weiterer Faktor ist, dass Produktabbildungen kein No-Go sind, vorausgesetzt, Sie setzen dieses “richtig in Szene”. Denn Marken, die entsprechend gute, interessante und auch ausgefallene Photos posten, sind beliebt und erhalten auch entsprechende Followerzahlen.

Und natürlich bietet Instagram eine ideale Plattform, um Influencer in der eigenen Nische zu identifizieren, die auf anderen Kanälen fast unbekannt sind. Oft können das Personen sein, die sich als Hobby mit einem Thema beschäftigen. Dieses fällt allerdings in Ihr Metier, und der betreffende Influencer verfügt über eine hohe Zahl an Followern und damit an Reichweite, die für Sie interessant wäre. In einem solchen Falle ist es sinnvoll, Strategien zu bestimmen, wie man mit diesen Influencern kooperiert. So können Sie von deren Bekanntheit für sich und Ihre Marke profitieren.

Neben Bildern, kommen natürlich Videos eine wachsende Bedeutung zu. Nicht umsonst hat Instagram die Spielzeit von 15 Sek. auf 60 Sekunden erhöht. Im Bezug auf “Visual Storytelling” bieten Clips natürlich noch viel bessere Optionen. Und mit der relativ neuen, Snapchat-ähnlichen Instagram Stories-Funktion bietet sich die Chance, ganz neue Zielgruppen zu erschließen.

Da die gewohnte “Share-Funktion”, die es in Social Media meistens gibt, hier fehlt, kann man als Unternehmen versuchen, über Instagram Direct direkt mit Followern zu kommunizieren. Allerdings sollte die Option nicht für die “Kaltakquise” verwendet werden (Stichwort Image!). Vielmehr könnte hier der User dazu animiert werden, sich über diesen Kommunikationskanal mit der “Marke” über Inhalte auszutauschen. Und im besten Fall ergibt sich daraus eine Kundenbeziehung.

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Fazit: Pinterest oder Instagram – eine Frage der Zielgruppe und der Content Goals entscheiden

Ob Sie sich für das eine oder das andere Bild -und Videosharing-Portal entscheiden, ist zu allererst abhängig von Ihrer Zielgruppe. Schließlich wollen Sie dort Reichweite aufbauen und Ihr Image stärken, wo Sie auch die meisten für Sie interessanten User antreffen.

Zum zweiten spielen natürlich auch Ihre Content Goals eine Rolle. Was wollen Sie mit welchem Inhalt erreichen und verfügen Sie über den entsprechenden Content?

Der Erfolg stellt sich schließlich nur ein, wenn Sie Spezifikationen jedes Networks beachten und Ihre Strategie entsprechend daran ausrichten. Inhalte sind sowohl bei Pinterest als auch bei Instagram gefragt – nur jeweils in einer anderen Ausprägung.

Viel Erfolg!

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Bonus: Infografik – Wie unterscheiden sich Pinterest und Instagram Nutzer?

Um auf einen Blick zu wissen, auf was es bei den beiden Foto-und Video-Sharing-Plattformen ankommt und vor allem, welche verschiedenen Nutzergruppen Sie ansprechen, macht diese Infografik deutlich. Ideal für “Über-den-Schreibtisch-Hängen” und als Vorbereitung für das nächste Meeting, wenn es heißt: Macht Pinterest oder Instagram für unser Unternehmen mehr Sinn?

Pinterest-Instagram-User-verhalten-Socia-Media
Wie sich Pinterest und Instagram User unterscheiden und welche Zielsetzung sich daraus für ein Unternehmen ergibt, zeigt diese Infografik, Für eine vergrößerte Ansicht, klicken sie auf das Bild.

Hier geht’s zurück zur Übersicht.
[902]

Das könnte Sie auch interessieren