Wie Sie vermeiden, sich mit einer Content Marketing-Agentur einzulassen, die eigentlich gar keine ist

10 Dinge, die Sie bei der Auswahl einer Content Marketing-Agentur unbedingt beachten sollten!

Angry businessman

Der Schritt ins eigene Content Marketing bedeutet: Sie werden Publisher in eigener Sache. Im Prinzip Ihr eigener Verlag. Es gibt viele gute Gründe, diesen Schritt nicht allein zu tun, sondern sich von einem kompetenten und erfahrenen Partner beraten und begleiten zu lassen. Content Marketing ist keine triviale Angelegenheit. Sie können viel Zeit, Geld und Nerven sparen, wenn Sie von Anfang an mit dem richtigen Partner zusammenarbeiten.

Diesen zu finden, ist allerdings ebenfalls nicht ganz einfach. Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Viele Anbieter schmücken sich damit, um vom “Buzz” zu profitieren. Unternehmensberater, Werbeagenturen, SEO-Agenturen, Corporate Publishing-Agenturen, PR-Agenturen und ein kaum übersehbares Heer an Freelancern bieten sich und ihre Dienste unter dem Label “Content Marketing” an und hoffen auf die Zugkraft des angesagten Begriffes. Hier blind auf den nächstbesten wohlklingenden Spruch zu vertrauen, kann sich bitter rächen. Denn die Erfahrung zeigt: Nicht überall wo Content Marketing draufsteht, ist Content Marketing drin! Viele – wir meinen: Leider die meisten! – der erwähnten Anbieter nutzen den Begriff als Buzzword, ohne dass echte Substanz dahintersteckt. Damit Ihr Schritt ins eigene Publishing jedoch kein frustrierender Horrortrip wird, brauchen Sie einen Partner, der weiß, was er sagt und tut.

Fergus Stoddart gibt Ihnen in seiner 10 Punkte-Liste einen ersten Anhaltspunkt, worauf Sie achten sollten, wenn Sie mit einer Agentur ins Gespräch gehen. Wird Content Marketing hier ernst genommen oder geht es nur ums Buzzword? Nutzen Sie die Liste, um Ihre Auswahl kritisch zu überprüfen. Die vollständige (englische) List finden Sie hier!

Das könnte Sie auch interessieren