Welche einzelnen Schritten entscheidend sind, damit Sie mit Content Geld verdienen

12 Methoden für erfolgreicheres Content Marketing

Checkliste

Gehören Sie zu dem Teil der Unternehmen, die bereits erste Erfolg mit Content Marketing verzeichnen kann? Oder ist es eher der Fall, das Sie zwar das Konzept verstanden haben, aber die Umsetzung noch nicht die erwarteten Effekte bringt? In beiden Fällen ist es immer hilfreich, wenn man Tipps erhält, wie man es besser machen kann. Und gleich 12 davon hat Sujan Patel auf contentmarketinginstitute.com zusammengefasst:

Tipp 1: Setzen Sie klare Ziele!

Bevor Sie überhaupt ín irgendeiner Form mit Content Marketing-Aktivitäten beginnen, sollten Sie Ihre Ziele zunächst klar definieren. Dabei geht es einmal darum zu bestimmen, welches übergeordnete Ergebnis Sie erreichen wollen. Ebenso sollte Sie für jede Ihrer Inhalte festlegen, auf welche Stufe Ihres Marketing-Funnels dieser einzahlen soll, sprich: Mit welchem Content wollen Sie Aufmerksamkeit, Traffic, Leads und letztlich zahlende Kunden generieren? Nur wenn Sie im vornherein für jeden Beitrag, Video oder Grafik deutlich das angestrebte Ziel fixieren, sind Sie in der Lage, die Effektivität Ihrer Strategie zu messen und insbesondere zu optimieren.

Tipp 2: Wie gut kennen Sie Ihre Zielgruppe?

Guter, also wirkungsvollen Content, können Sie erst erstellen und verbreiten, wenn Sie wissen, nach was Ihre Zielgruppe sucht. Deshalb ist es für Ihren Erfolg entscheidend, ein möglichst genaues Bild Ihrer User zu haben (Stichwort Buyer Personas!). Dadurch erhalten Sie Hinweise zu Themen, Formaten und insbesondere den Touchpoints, die Ihre Nutzer präferieren und somit erwarten. Ein wesentlicher Aspekt ist zudem zu wissen, vor welchen Herausforderungen sie stehen, um entsprechende Lösungen und Hilfestellung in Form von Inhalten zu bieten.

Tipp 3: Entwickeln Sie eine regelmäßige Keyword-Recherche!

Neben den Erkenntnissen aus der Zielgruppenanalyse, sollten Sie für Ihre Content-Produktion ebenfalls regelmäßig eine Keyword-Recherche durchführen. Dabei geht es weniger um die einzelnen Suchbegriffe, als um den zugehörigen Longtail jedes Keywords. So erkennen Sie sämtliche Bereiche, die zu einem Themen gehören und entdecken zudem Randthematiken. Das ermöglicht es Ihnen, frühzeitig Themen zu besetzen und dadurch einen Wettbewerbsvorteil zu erhalten.

Tipp 4: Erstellen Sie Inhalt mit maximaler Qualität!

Qualität ist der ausschlaggebende Faktor, um sich im allgemeinen Content-Strom durchsetzen zu können. Deswegen übernimmt Sujan einen Ratschlag von Rand Fishkin, Gründer von moz.de: Wenn Sie denken, Sie haben uniquen Inhalt produziert, dann produzieren Sie weiteren, der 10 mal so gut ist. Diese “Formel” soll helfen, dass Sie Informationen zur Verfügung stellen, die sich vom Wettbewerb absetzen und bei Ihrem Publikum sehr gut ankommen.

Tipp 5: Verwenden Sie genügend Zeit für die Distribution!

Natürlich ist die Erstellung von Inhalte wichtig. Doch mindestens genauso viel Aufwand sollten Sie ebenso in dessen Verbreitung investieren. Denn nur wenn Ihr Content auch in den Suchmaschinen und in Social Media gefunden wird, können Sie Reichweite sowie Leads generieren. Deswegen ist es elementar einen entsprechenden Plan zu erstellen, in dem Sie festhalten, wann Sie welche Content wo veröffentlichen. Das bedeutet auch, sich genau zu überlegen, welche Hashtags Sie beispielsweise bei Twitter oder Instagram besetzen und wen Sie in Ihre Posts miteinbeziehen wollen. Gerade letzteres ist für Influencer-Marketing relevant und somit für die Gewinnung zusätzlicher Reichweite (Stichwort Earned Media).

Tipp 6: Promotion Sie regelmäßig!

Dieser Punkt knüpft an den vorangegangen Aspekt an. Gerade in den sozialen Netzwerken ist es notwendig, regelmäßig zu posten und so den eigenen Aufritt aktuell zu halten. Schließlich können Sie nur Fans gewinnen, wenn Sie stets neue Informationen liefern.

Tipp 7: Konzentrieren Sie sich auf Ihre Überschriften!

Was ist der ausschlaggebende Grund, warum ein User auf einen Link klickt? Stimmt, die Headline. Sobald dieser dem Nutzer signalisiert, dass sich dahinter ein Beitrag befindet, der nützlich ist, ist die Wahrscheinlichkeit eines “Klicks” hoch. Aus diesem Grund weist Sujan daraufhin, genügend Zeit auf die Formulierung von Überschriften zu verwenden, da sie ein wichtiges Instrument, um Aufmerksamkeit und somit
Traffic zu erzeugen.

Tipp 8: Formulieren Sie für 6 bis 8 Sekunden!

Ihnen bleiben durchschnittlich 6 bis 8 Sekunden, um einen Nutzer von Ihrem Post zu überzeugen. Dadurch steigt die Notwendigkeit, möglichst prägnant und kompakt zu erklären, warum es sich lohnt, den Beitrag zu lesen.

Tipp 9: Machen Sie Ihren Content einfach “socialmedia-fähig”!

Ihr User hat den gesamten Artikel gelesen, das Video angeschaut oder den Podcast gehört und ist davon so beeindruckt, dass er diesen Inhalt weiterteilen will. Dieser Punkt ist in zweierlei Hinsicht für Sie ideal: Erstens haben Sie einen interessierten Nutzer gewonnen und zweitens betreibt er für Sie Empfehlungsmarketing. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Sie auch die entsprechenden Funktionen anbieten, um Ihren Content weiterzuteilen. Denn ist dies nicht der Fall, so entgeht Ihnen die Chance, mehr Reichweite und vor allem Glaubwürdigkeit zu erhalten. Deshalb sollten Sie diverse Social Media-Buttons gut sichtbar und einfach auf Ihrer Website integriert haben.

Tipp 10: Setzen Sie klare Call-To-Action-Buttons ein!

Jedes Content-Stück muss auf ein Ziel ausgerichtet sein (siehe Punkt 1). Um dieses zu erreichen, sollten Sie jedoch einen passenden Call-To-Action-Button einbinden, z.B. mit der Aufforderung zur Anmeldung Ihres Newsletters.

Tipp 11: Messen Sie Ihre Ergebnisse!

Ziele zu setzen bedeutet auch immer, diese nach einem gewissen Zeitraum zu messen. Das heißt, Sie sollten Kennzahlen für jedes Ihrer Plan-Werte vergeben, um so die Wirksamkeit Ihrer Maßnahmen zu ermitteln.

Tipp 12: Lernen Sie aus Ihren Erfolgen und Misserfolgen!

Zuletzt gibt Sujan den Rat: Jede Strategie kann nur besser werden, wenn man regelmäßig aus den guten wie auch den schlechten Ergebnissen lernt. So lässt sich Optimierungspotenzial feststellen, das Sie dann für sich nutzen können.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren