Warum der richtige Content immer wieder den größten Stolperstein für eine wirksame Content Marketing-Strategie darstellt

3 Fehler im Content Marketing, die Ihnen Kunden kosten können

Kunden

Content Marketing hält Einzug in die Marketingstrategien vieler Firmen, denn unlängst ist klar: Die klassische Werbung funktioniert immer weniger, die Reichweiten schrumpfen und AdBlocker & Co. zeigen, dass die Menschen immer weniger mit Werbung zu erreichen und zu begeistern sind. Zeit also für Neues. Und “Neu” bedeutet in diesem Fall: Content Marketing. Aber auch hier stellt sich der Erfolg nicht von einem auf den anderen Tag ein und es bedarf durchaus auch einen längeren Atem, bis die ersten positiven Ergebnisse erkennbar sind.

Was Sie jedoch tunlichst vermeiden sollten, weiß Brett Relanders. Denn er zählt die 3 häufigsten Fehler im B2B-Content Marketing auf. Auch wenn es sich hierbei um oft bekannte Fallstricke handelt, sind sie immer noch die größten Stolpersteine für eine wirksame Content Marketing-Strategie vieler Unternehmen. Daher ist es hilfreich, diesen Artikel zu lesen, um nicht dieselben Fehler zu machen und dadurch Kunden zu verlieren.

Fehler 1: Sie reden nur von Ihrer Marke

Dass Content dabei der Dreh- und Angelpunkt ist, ist den meisten klar – und doch nicht. Denn es geht nicht darum, Inhalte en masse zu produzieren, diese auf die eigene Website zu stellen und zu hoffen, dass es sich der Traffic erhöht. Es geht vielmehr um nützlichen Content, der auf Fragen und Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe Antworten gibt (dabei kann Ihnen das Konzept der Buyer Personas helfen). Dieser führt dann zu nötigen (Google-)Sichtbarkeit und dem Traffic, der
weiterveredelt werden kann.

Fehler 2: Zuviele Buzzwords und Fachbegriffe

Natürlich wollen Sie Ihre Kompetenz präsentieren und das bedeutet für die meisten: Sie verwenden entsprechend viele Fachbegriffe oder auch Buzzwords in ihren Texten.

Auch wenn es nachvollziehbar ist, so gilt hier ebenso wie bei Punkt 1: Ihre User stehen im Mittelpunkt. Und nur wenn diese Sie verstehen, haben Sie eine Chance, ihr Vertrauen zu gewinnen. Deshalb sollten Sie die Tonalität Ihrer Zielgruppe genau kennen und sich entsprechend mit Ihren Beiträgen anpassen. Sicherlich gibt es genügend Nutzer, die mit Fachbegriffen und Buzzwords kein Problem haben und diese sogar erwarten – das müssen Sie dann an der richtigen Stelle wissen.

Fehler 3: “Langweilige” Themen werden “langweilig” präsentiert

Gerade in hochspezialisierten Nischenmärkten ist häufig die Meinung verbreitet, das Content Marketing bei ihnen nicht wirkt, da sie “zu langweilige” Themen bedienen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Gerade das B2B-Segment ist für die digitale Reichweitenstrategie bestens geeignet. Und Themen sind nur “langweilig” wenn Sie entsprechend präsentiert werden.

Deswegen stellt Brett klar: “Verpacken” Sie Ihre Inhalte spannend, indem Sie Humor und mehr Emotionen verwenden. So schaffen Sie es, das Interesse Ihrer Nutzer auf sich zu ziehen und sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren