Mit welchen Metriken Sie Ihrem CEO zeigen, dass Sie mit Ihrer Content Marketing-Strategie tatsächlich mehr Geld verdienen

4 Content Marketing-KPIs, die Ihre Chefetage wirklich interessiert

Präsentation

Mit welchen Kennzahlen zeigen Sie Ihrer Chefetage, dass Ihre Content Marketing-Strategie funktioniert? Oft sind es KPIs, die keinen direkten Rückschluss auf mehr Umsatz zulassen und entsprechend negativ ankommen. Dadurch stellt sich früher oder später die Frage nach der Wirksamkeit des Content Marketings und kann letztlich sogar dazu führen, dass der Plan verworfen wird.

Daher ist es erforderlich, aussagekräftige Metriken zu präsentieren und zudem nicht zuviel Zeit des CEOs in Anspruch zu nehmen. Und Elizabeth Clor erklärt uns freundlicherweise, mit welchen KPIs Sie genau das schaffen. Ihrer Meinung nach benötigt es dazu lediglich 4 Zahlen (Stichwort: Zeitfaktor!), die ein detailliertes Bild liefern, wie sich die digitale Reichweitenstrategie auf Ihren Verkauf auswirkt. Dabei stellt sie klar: Sie brauchen die Infrastruktur, um diese vier Metriken messen zu können und sollten daher auch das entsprechende Budget einfordern. Ist dieser Punkt erfüllt und Sie können sie dennoch nicht auswerten, dann sollten Sie Ihre Strategie überdenken.

Nutzen Sie also diesen gehaltvollen und lesenswerten Artikel, um sich und Ihrer Chefetage zu beweisen, dass Content Marketing wirkt!

Metrik 1: Sales-Accepted-Leads (SAL)

Darunter versteht man die durch Content Marketing-Maßnahmen generierten Leads, die von Ihrer Sales-Abteilung als qualitativ hochwertig geprüft wurden.

Metrik 2: Anzahl Ihrer Shares und Mentions

Elizabeth bezeichnet diesen KPI als “Share of Voice”. Damit beschreibt sie, wie oft Ihre Marke in Unterhaltungen auf Social Media von Nutzern bei für Sie relevanten Themen im Vergleich zu Ihrem Wettbewerb genannt wird. Unter “Share of Voice” fasst Elizabeth daher die Kennzahle Mentions oder die Anzahl der Shares zusammen.

Metrik 3: Direkter Traffic

Die eigene Reichweite (also Owned Media) zu erhöhen, ist ein wesentliches Ziel und gleichzeitig die grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Content Marketing-Strategie. Allerdings kann Traffic, der direkt auf Ihre Website kommt, nicht eins zu eins Ihrem Content zugerechnet werden. Denn diese User kennen Sie häufig bereits und sind in der Customer Journey weiter fortgeschritten als Nutzer, die über Google Ihre Seite besuchen. Allerdings kann der direkter Traffic indirekt auf Ihre Content Marketing-Aktivitäten zurückgeführt werden. Deshalb sollten Sie diese Metrik stetig monitoren.

Metrik 4: Markenwahrnehmung

Zuletzt nennt Elizabeth als relevante Kennzahl, wie Nutzer Ihrer Marke gegenüber stehen bzw. diese wahrnehmen. Diese Analyse ist hilfreich, um Ihren Content so zu optimieren, damit Sie immer den richtigen Inhalt je Phase innerhalb der Buyer’s Journey anbieten können.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren