Was Sie unbedingt beachten sollten, damit Ihr Content gerade auf Smartphone & Co. Ihre Nutzer überzeugt

4 Tipps, wie Sie “mobile first” umsetzen

mobile

63% der deutschen Bevölkerung nutzen 2016 das mobile Internet, 56% davon surfen dabei über Smartphones oder Tablets. Es wird also deutlich: Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer greifen auf mobile Endgeräte zurück. Für Content Marketer bedeutet das: Ihre Inhalte müssen entsprechend angepasst sein.

Aber wie genau müssen Inhalte gestaltet sein, damit Sie auf dem Smartphone Interesse wecken und vor allem konsumiert werden? Antworten darauf liefert
Joshua Nite auf toprankblog.com. Er gibt 4 Tipps, welche Regeln Sie bei der Content-Erstellung speziell für mobile Devices beachten sollten:

1. Der Inhalt muss im Bildschirn-Zentrum stehen

Um den User von Anfang an für sich zu gewinnen, sollten Sie wichtige Informationen zentral auf dem mobilen Bildschirm ausrichten. Denn der Blickverlauf des Nutzer richtet sich auf das Zentrum seines Bildschirms. Daher empfiehlt Joshua folgendes:

  • Verkürzen Sie Ihre Überschriften, sodass sie in eine Zeile passen
  • Zentrieren Sie Sie Ihr Headerbild
  • Zeigen Sie in einem kurzen und prägnanten “Klappentext”, um was es in dem Artikel geht

2. Vermeiden Sie Pop-Up-Anzeigen

Sobald Sie am Desktop eine Website aufrufen, dauert es in der Regel nicht lange, bis eine Pop-Up-Anzeige erscheint. Oft handelt es sich dabei um eine Anforderung, Ihre Email-Adresse für einenNewsletter anzugeben. Und häufig ist diese Methode auch erfolgreich, denn wenn der Content stimmt (also die Fragen beantwortet), dann wird die eigene Mailadresse gerne für weitere nützliche Inhalte angegeben.

Auf mobilen Seiten sollte jedoch von diesem Vorgehen abgesehen werden. Denn laut Joshua führt es eher zu einem negativen Verhalten: Die User brechen den Vorgang ab. Daher sollten Sie statt Pop-Up-Anzeigen eher Banner verwenden, die Sie im Text integrieren und so auf “Angebote” aufmerksam machen.

3. Machen Sie Ihre Content “slidebar”

Auf einem Smartphone “weiter” zu klicken, um mehr Content konsumieren zu können, ist umständlich. Einfacher dagegen ist es, die nächste Seite durch “Wischen” zu erreichen. Da klassische “Weiter”-Buttons, wie man Sie von Websiten kennt, eher zu höheren Bounce-Rates führen, sollten Sie Ihre Inhalte “slidebar” gestalten, sprich: Durch Wischen sollten Ihre Nutzer einfach zur nächsten Seite gelangen.

4. Wie Sie Ihren Content gestalten sollten

Nach einigen technischen Aspekten, müssen Sie selbstverständlich ebenso Ihren Text selbst möglichst mobile-freundlich strukturieren. Dazu gibt Joshua folgende Tipps:

  • Verwenden Sie einfache Satzkonstruktionen
  • Gliedern Sie klare Absätze durch Überschriften
  • Die Länge eines Absatzes sollte 2 bis 3 Sätze umfassen
  • Versuchen Sie jeden Abschnitt so zu texten, dass der Leser nicht gezwungen ist, zum vorherigen Absatz zurückzuscrollen – denn das ist oft der kritische Punkt, an dem der Nutzer den Prozess abbricht (Stichwort Zeit!)

Insgesamt zeigt sich: Mobile-freundliche Inhalte haben sowohl eine technische als auch gestalterische Seite und Joshua macht deutlich, mit welchen einfachen Tricks man beides optimieren kann.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren