Alles was Sie über den "Godfather of Content Marketing" wissen müssen

#CMWorld Speaker im Rampenlicht: Joe Pulizzi

Joe PulizziDie Content Marketing World 2016 in Cleveland ist nicht nur ein großartiges Event mit Showcharakter, sondern auch der Treffpunkt des  “Who is Who”  der Content Marketing-Community. Und das zeigt sich ganz besonders bei den Speakern, die dort auftreten. Deswegen präsentieren wir Ihnen vorab unter “#CMWorld Speaker im Rampenlicht” die spannendsten Referenten, um Ihnen einen Vorgeschmack zu geben, was Sie auf der Veranstaltung im September erwartet.

 

Den Anfang macht natürlich – wie sollte es anders sein – Joe Pulizzi, der “Godfather of Content Marketing”. Der nachfolgende Beitrag stammt direkt vom Content Marketing Institute, genauer gesagt, von Mike Myers und wurde speziell für Sie von uns übersetzt:

Einen „Speaker im Rampenlicht“-Beitrag zu verfassen, ist bei den meisten Rednern der Content Marketing World sehr einfach. Sie referieren über einen speziellen Bereich des Content Marketing oder über ein sehr verwandtes Thema, wie z.B. die sozialen Medien – und da knüpfen die Beiträge an.

Dann gibt es da noch Joe Pulizzi.

Joe spricht nicht über etwas Bestimmtes. Eigentlich würde ich sogar behaupten, dass Joe Pulizzi gar kein Sprecher, sondern viel eher ein Prediger ist.

Ein Prediger ist eine Person, die versucht, andere davon zu überzeugen, in etwas zu vertrauen, an das sie, die Prediger, glauben – etwas, von dem sie denken, dass es vorteilhaft für sie ist. Das denkt Joe über Content Marketing.

Er würde nicht versuchen, andere Menschen davon zu überzeugen, wenn er nicht daran glauben würde, dass es ihnen helfen wird – und er muss es wissen, denn bei ihm hat es funktioniert. Sie haben die Geschichte womöglich schon mal gehört: Das
Content Marketing Institute (CMI) war anfangs ein Unternehmen, das Marken mit passenden Agenturen in Verbindung gebracht hat. Wenn die Unternehmen bei der Content-Produktion Hilfe brauchten, dann nahmen sie mit Joes Firma, damals bekannt als Junta24, Kontakt auf. Daraufhin schlug Joes Firma dem Unternehmen eine passende Agentur vor und das Problem war erledigt. Das war das Geschäftsmodell.

Allerdings gab es da ein Problem: Es hat nicht funktioniert. Die Agenturen waren zufrieden, aber die Unternehmen wollten mehr. Sie wollten lernen, wie sie selbst Content produzieren,  selbst verwalten und verbreiten können, so wie Verleger. Die Unternehmen wollten sich mehr Wissen aneignen und sie waren auf der Suche nach Möglichkeiten, wie sie sich untereinander austauschen könnten, um voneinander zu lernen. Joe ergriff die Chance, den Unternehmen diesen Wunsch zu erfüllen und das ist der Beginn des Content Marketing Institute. Es ist eine tolle Geschichte und das CMI wäre heute bestimmt ein erfolgreiches Unternehmen, wenn es für sich geworben hätte, so wie alle anderen Unternehmen – aber Joe sah noch mehr.

Im Jahr 2007 begriff Joe, dass er sein neues Geschäftsmodell vorantreiben und das CMI-Image, sowie sein eigenes als Leiter des Unternehmens, stärken musste. Er wusste allerdings auch, dass die Umstände dabei waren, sich zu verändern. Die alten Methoden, um für ein Unternehmen zu werben – unbeständige Sachen wie Werbung und Promotion- wurden immer ineffektiver, also entschied Joe, sein ganzes Geschäft auf  Content Marketing auszurichten.

Wenn er vorhatte, dieses Vorgehen anderen Unternehmen zu empfehlen, dann war es notwendig, es den anderen auch vorzumachen. Aus diesem Grund erstellte er einen Blog (das heutige contentmarketinginstitute.com) und begann, Pläne für ein In-Person Event zu entwickeln (was irgendwann die Content Marketing World sein würde). Außerdem konzipierte er ein Printmagazin mit dem Namen Chief Content Officer.  Ja, genau, ein Printmagazin – im Jahr 2011!

Natürlich, der Rest ist Geschichte und das CMI wurde sehr erfolgreich. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es eine Entscheidung gab, die gefällt werden musste. Als Joe entscheiden musste, wie er sein neues Geschäft vermarkten sollte, entschied er sich für Content Marketing. Ich glaube, dass das CMI aus diesem Grund das beste Fallbeispiel ist, das Content Marketing jemals gesehen hat… und wir haben sehr viele Fallbeispiele gesehen.

Also bitte kommen Sie zur Content Marketing World und erleben Sie Joe hautnah. Nicht weil er der provokativste und außergewöhnlichste Sprecher auf dem Programm ist und auch nicht, weil er sehr viel orange trägt (obwohl ich wetten könnte, dass er es tun wird). Kommen Sie vorbei und sehen Sie sich Joe Pulizzis Vortrag an, weil er Content Marketing wahrscheinlich besser versteht als jeder andere. Wenn Sie mehr über Joe Pulizzi erfahren möchten, dann treten Sie über Twitter mit ihm in Kontakt oder besuchen Sie seine ↘persönliche Website.

Das könnte Sie auch interessieren