5 Punkte, die Ihnen helfen den passenden Dienstleister für Ihr Unternehmen zu finden

Die passende Content-Marketing Agentur finden

Auswahl unique

Wie bei vielen Konzepten im Marketing setzt auch eine erfolgreiche Content Marketing-Strategie voraus, dass man die einzelnen Bausteine genau kennt und die entsprechend umsetzen kann. Es gibt folglich zwei Möglichkeiten: Sie bauen sich das komplette Wissen intern auf oder suchen nach einem Dienstleister.

Spätestens dann stellt sich die nächste Frage: Nach welchen Kriterien wählt man die passende Marketing bzw. Content Marketing Agentur aus? Antworten auf diese Frage liefern wir Ihnen mit einer 5-Punkte-Checkliste. Schließlich ist die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und dem Dienstleister entscheidend für Ihren Erfolg.

5-Punkte Checkliste für die passende Content Marketing Agentur

Ganz allgemein führt der erste Weg auf der Suche nach der richtigen Werbe-oder eben Content Marketing Agentur in den meisten Fällen über Google. Die Suche liefert Ihnen bei dem Begriff “Marketing Agentur” rund 11.400.000 Treffer. Die Anzahl wird etwas kleiner, je spezifischer Sie suchen; zu “Content Marketing Agentur” erhalten Sie so 473.000 Ergebnisse. Natürlich variieren diese Zahlen, wenn Sie einen Standort eingeben (oder dieser von Google automatisch erkannt wird). Wie also aus diesen 11.400.000 bzw. fast 500.000 Treffern jetzt den Dienstleister finden, der sich für Sie lohnt? Dabei können Ihnen folgende Kriterien helfen:

1. Das Leistungsspektrum

Als Erstes beginnt die Auswahl damit, ob der Dienstleister rein von seinem Leistungsangebot Ihren Vorstellungen entspricht. Schließlich bieten viele Marketing Agenturen verschiedene Services an; von SEO über Social Media bis hin zu “klassischer” Werbung und natürlich Content Marketing.

Speziell im letztgenannten Segment stehen Sie als Unternehmen, egal ob als KMU oder Konzern, vor einer größeren Schwierigkeit: Viele Corporate Publishing-Dienstleister, Werbe- und SEO-Agenturen “springen auf den Content Marketing-Zug auf“. Das Manko: Häufig verfügen sie selbst über keine (gute) Content Marketing-Strategie. Das ist zumindest die Erfahrung von Joe Pulizzi in seinem Beitrag auf C3.com. Deshalb rät er: Fragen Sie nach „Arbeitsproben“ bei den Agenturen. So wird ersichtlich, ob der Dienstleister selbst eigene, gute Artikel verfasst oder lediglich das Verfahren „Copy&Paste“ nutzt. Gleichzeitig können Sie dadurch die Qualität der Inhalte prüfen – Sie sind schließlich deren Zielgruppe.

Dieser Schritt ist einer der wichtigsten, um die Kompetenz zu prüfen und nicht lediglich eine weitere Werbekampagne zu buchen (außer, Sie wollen eine solche Media Leistung). Dieser Schritt ist wichtig, selbst wenn Sie keinen Content-Lieferanten suchen, sondern mehr an einer strategischen Beratung interessiert sind.

Deshalb ist es ratsam sich am Anfang genau zu informieren, wo die Schwerpunkte in der Beratung liegen.

2. Die Kompetenz

Eine der wichtigsten Kriterien ist die Kompetenz des Dienstleisters. Schließlich wollen Sie sicher sein, dass die Anforderungen zu 100% erfüllt werden und zwar zu Ihrer Zufriedenheit. Man benötigt folglich einige Anhaltspunkte, anhand derer man das Know-How des Dienstleisters überprüfen kann:

Die Referenzen

Die meisten Agenturen haben Ihre Referenzen prominent platziert. Sie lassen eine Tendenz erkennen, welche Art von Unternehmen und welche Branchen im Fokus stehen. Dadurch ist einfach zu erkennen, ob auch Ihre Nische bedient wurde. Falls ja, ist es wahrscheinlich, dass der Dienstleister bereits die Besonderheiten Ihrer Gewerke kennt. So können Sie sowohl beim Briefing als auch später bei der Umsetzung Zeit sparen.

Neben den Referenzkunden präsentieren Agenturen häufig auch ausgewählte Projekte. Auch diese können viele Hinweise auf die Kompetenz und den Fachbereich mitteilen.

Empfehlungen & Erfahrungen

Neben den Referenzen sind selbstverständlich auch Statements und Erfahrungen der Kunden für Sie von großem Interesse. Oft finden Sie diese ebenfalls auf den Agentur-Seiten. Sie geben Ihnen z.B. Antworten auf folgende Fragen:

  • Was zeichnet den Anbieter laut Kunden besonders aus?
  • Was sind seine Stärken?

In Bezug auf Empfehlung spielt fast immer das persönliche Netzwerk eine Rolle und sollte auch genutzt werden. Nichts spricht dagegen, eigene Kontakte nach deren Erfahrungen mit einer bestimmten Agentur zu befragen. Es hilft ein besseres und sogar “ungeschöntes” Bild des Anbieters zu erhalten.

Natürlich kann in diesem Punkt ebenfalls auf das Social Web zurückgegriffen werden. Die verschiedenen sozialen Medien sind gute Plattformen, um weiteres Feedback zu finden und zu analysieren. Zudem wird so schnell ersichtlich, wie die Agenturen Social Media für sich einsetzen und geben z.B. weitere Hinweise auf deren Content Marketing-Strategie.

Bei einer Full-Service-Agentur können Kundenstatement eventuell zudem Aufschluss geben, welche Dienstleistungen hier am meisten in Anspruch genommen werden. Schließlich lässt sich in diesem Bereich auch die höchste Kompetenz vermuten.

Unabhängige Bewertungen

Natürlich ist es schwer, unabhängige Bewertungen einer Marketing Agentur zu entdecken. Denn auf deren Website erscheint in der Regel nur das positive Feedback.

Doch das Social Web bietet die Möglichkeit, eine Vielzahl von diversen Meinungen zu finden. Aus diesen Aussagen lassen sich dann Tendenzen erkennen, ähnlich wie Sie es von Rezensionen auf Amazon oder Booking.com kennen.

„Neutrale“ Bewertungen können auch entsprechende Rankings oder Hitlisten sein (natürlich abhängig, von wem diese erstellt wurden). Google genauso wie Social Media liefern hierzu einige Informationen. Je nach Nische kann es auch einschlägige Plattformen geben, die auf solche Hitlisten spezialisiert sind. Daneben bieten Gruppen bei Xing oder Facebook die Möglichkeit, das eigene Netzwerk zu aktivieren und direkt nachzufragen.

3. Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachdem Sie zuerst das Leistungsportfolio und sich daraufhin ein Bild über die Kompetenz der Anbieter verschafft haben, spielt der Preis selbstverständlich eine wichtige Rolle. Einen guten Überblick bekommen Sie in diesem Kriterium, wenn Sie Angebote von Ihren favorisierten Agenturen einholen und vergleichen.

4. Der Support

Ein ebenso entscheidender Punkt sind die Supportleistungen. Gerade wenn es sich um eine strategische Beratung handelt oder die Einführung einer speziellen Software, muss der Umfang des Supports klar definiert und vor allem ersichtlich sein. Ansonsten laufen Sie Gefahr, neben dem bestehenden Vertrag weitere Kosten zu verursachen.

Ein kleiner Hinweis auf qualitative “Betreuung” kann bereits die Anfrage eines Angebots zeigen:

  • Wie lange müssen Sie darauf warten?
  • Enthält dieses Antworten auf alle angefragten Details?
  • Erhalten Sie schnelle Antworten auf etwaige Rückfragen?
  • Wie gut erreichbar ist die Agentur insgesamt?

5. Die Sympathie

Nicht zu vergessen ist der Faktor Sympathie. Sicherlich gibt es Agenturen, die Ihnen mehr zusprechen – beispielsweise schon durch ihren Online-Auftritt – als andere. Da eine erfolgreiche Zusammenarbeit auch von der Sympathie abhängt, sollte dieser Punkt bei der Entscheidung auf jeden Fall berücksichtigt werden.

Der Agentur-Pitch: Lohnt sich das?

Sobald einige Agenturen in die nähere Auswahl gekommen sind, besteht der zweite Schritt in verschiedenen Pitches. Indem Sie also den Dienstleistern ein „grobes“ Konzept für Ihre Anforderung ausarbeiten und vorstellen lassen, erhalten Sie ein noch detaillierteres Bild. Allerdings sind diese Pitches mit Zeitaufwand und Kosten verbunden. Ob es sich für Ihr Unternehmen lohnt „pitchen“ zu lassen, ist unter anderem abhängig

  • von der Relevanz des Projekts,
  • vom Budget und
  • vom Umfang.

Ein Pitch ist dann sinnvoll, wenn Sie sich zwischen mindestens 3, maximal 5 Agenturen entscheiden müssen. Zudem ist zu beachten, dass manche Dienstleister bereits für den Pitch ein Honorar verlangen. Der Grund ist einfach: Da sie ein komplettes Konzept für Ihr Unternehmen ausarbeiten müssen, fallen Kosten an. Und im Falle des Ausscheidens, wollen sie diese Kosten gedeckt haben.

Wenn Sie sich entscheiden einen Pitch durchzuführen, dann zeigt Martin Mattscheck auf onlinemarketing-praxis.de ausführlich und mit vielen hilfreichen Tipps, wie Sie am besten vorgehen sollten.

Die Auswahl braucht Zeit

Die richtige Wahl einer Agentur für Ihr Unternehmen hängt sowohl von „harten Fakten“ als auch von „weichen Faktoren“ ab. Ein Pitch kann sinnvoll sein; sollte jedoch immer in Hinblick auf die Bedeutung des Projekts für Ihren Betrieb und dem damit verbundenen Aufwand betrachtet werden.

Um letztlich mit Hilfe des Dienstleisters erfolgreich zu sein, sollte daher auf dessen Auswahl entsprechende Zeit verwendet werden. Gerade dann, wenn es sich um langfristige Projekte handelt, wie es bei der Entwicklung einer Content Marketing-Strategie der Fall ist.

[334]

Das könnte Sie auch interessieren