Wie Sie mit nur 7 Schritten Ihr gesamtes Content Marketing als hilfreichen "Fahrplan" abbilden

Ohne dokumentierte Content Marketing-Strategie kein Erfolg!

Strategie 3

Eigentlich wissen Sie es, was der größte Fehler bereits zu Beginn jeder Content Marketing-Strategie ist: Nämlich der nicht dokumentierte Plan. Und trotz dieses Wissens, ist es immer noch weit verbreitet, dass die eigene Strategie nicht aufgeschrieben wird. Dabei verringert sich so die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Content tatsächlich mehr Reichweite generiert, die Sie dann weiterveredeln können. Zudem kostet Sie das Effektivität und Effizienz, was sich letztlich in Ihren Kosten niederschlägt.

Sollten Sie demnach zwar Content Marketing in Ihrer Nische umsetzen wollen, haben allerdings noch kein strategisches Dokument dazu erstellt, dann lohnt sich der Beitrag von Joshua Nite. Er zeigt in 7 Schritten, wie Sie Ihren “Fahrplan” erarbeiten und welche Punkte darin unbedingt Berücksichtigung finden sollten:

Schritt 1: Warum lohnt sich Content Marketing in Ihrer Nische?

Zuallererst sollten Sie festhalten, warum der Ansatz für Ihrer Branche sinnvoll ist, sprich: Welche noch unbefriedigten Bedürfnisse seitens der Nutzer sind vorhanden, zu denen Sie den passenden Inhalt bieten können?

Schritt 2: Wie lauten Ihre Ziele?

Damit Sie mit Ihrer Strategie Erfolg haben, müssen Sie im Vorfeld die zu erreichenden Ziele definieren. Das kann Reichweite, also Traffic bis zu Leads- und Sales-Raten beinhalten. Um dann das Ergebnis auch messbar zu gestalten, ist bereits in dieser Phase erforderlich, entsprechende Kennzahlen zu vergeben.

Joshua weist weiter daraufhin, dass Sie diese Zielsetzungen im Laufe Ihrer Tätigkeit immer wieder anpassen können und sollten, da sich der Plan aufgrund der Erfahrungen stetig weiterentwickelt.

Schritt 3: Wer ist Ihre Zielgruppe?

Ohne die eigene Zielgruppe genau zu kennen, werden Sie mit Ihren Inhalten keine nennenswerten und vor allem langfristig erfolgreichen Ergebnisse erzielen. Deshalb muss der Fokus immer auf  Ihren Nutzer liegen. Sie sollten ein möglichst konkretes Bild dessen haben, vor welchen Schwierigkeiten und Herausforderungen sie stehen sowie wissen, was ihre Motivatoren sind. Gleiches gilt für deren Informationsverhalten. Aus dieser Analyse (z.B. mit Hilfe des Konzepts der Buyer Personas) erhalten sie wichtige Fakten, die Ihnen sowohl bei der Produktion als auch Distribution Ihrer Inhalte helfen.

Schritt 4: Welcher Inhalt erfordert welche Phase der Customer Journey?

Jeder Marketing-Funnel lässt sich in drei Phasen aufteilen: Attract, Retain und Monetize. Natürlich wollen Sie möglichst viele User bis zur letzten Stufe konvertieren, doch es nützt Ihnen wenig, wenn Sie nur dafür Content produzieren. Vielmehr sollten Sie bei jedem der Artikel überlegen, auf welche der drei Stufen dieser einzahlt und ebenfalls regelmäßig überprüfen, ob auf Ihrer Website genügend Inhalte für alle drei Phasen vorhanden sind.

Schritt 5: Was sind Ihre Content Goals?

Angelehnt an Schritt 2 und 4 kommt nun die Phase, in der Sie für jedes einzelne Content-Stück spezifische Ziele mit den entsprechenden KPIs vergeben sollten. Freundlicherweise hat Joshua eine kleinen Ausschnitt zusammengestellt, der zeigt, welche Content Goals Sie unter Berücksichtigung des Marketing-Funnels aufnehmen könnten:

Attract

  • Content Goal: Aufmerksamkeit erregen
  • KPIs: View, Shares, Verweildauer

Retain

  • Content Goal: Anzahl wiederkehrender Website-Besucher
  • KPIs: Newsletter-Abonnenten, Fans/Followers auf Social Media

Monetize

  • Content Goal: Verkäufe
  • KPIs: Wandlungsquote von Leads in Käufern, Wert des Warenkorbs

Schritt 6: Welche Distributionsstrategie verfolgen Sie?

Die im vorangegangenen Punkt genannten Ziele sind nur möglich, wenn Sie Ihre Inhalte auch verbreiten. Welche Kanäle sich dazu eignen, zeigt Ihnen Ihre Zielgruppenanalyse.

Schritt 7: Haben Sie einen Redaktionsplan?

Für einen noch effektiveren und effizienteren Arbeitsprozess gerade bei der Content-Erstellung, ist ein Redaktionsplan unabdingbar. Dieser umfasst sowohl die Erkenntnisse aus der Untersuchung Ihrer User als auch eine detaillierte Themenplanung sowie die Kanäle, über die Sie Ihre Inhalte verbreiten wollen. So haben Sie immer einen Überblick, was Sie wann an wen und wo veröffentlichen und welchen Erfolg Sie damit erzielen.

Joshuas 7-Punkte-Liste ist eine hilfreiche Stütze dabei, wenn Sie gerade Ihre eigene Content Marketing-Strategie dokumentieren oder auch optimieren wollen.

Jetzt Artikel lesen

 

Das könnte Sie auch interessieren