Warum die Struktur klassischer Newsrooms auch für Content Marketing-Teams sinnvoll sein kann

So gestalten Sie effektiv und effizient Ihr Content Marketing-Team

Team Bildung

Content ist das “Herzstück” jeder Content Marketing-Strategie und ausschlaggebend für den Erfolg. Kein Wunder also, dass die meisten Unternehmen darauf Ihren Fokus legen. Aber daneben ist natürlich auch die Distribution ein wesentlicher Faktor, um letztlich Geld zu verdienen. Denn nur wenn der Content auch verbreitet wird und entsprechend die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe weckt, haben Sie die Chance, Traffic zu generieren. Diesen können Sie dann auf Ihrer Website in Leads (z.B. Email-Adressen für Newsletter-Abonnenten) und am Ende in Käufer zu veredeln.

Wenn Sie “Einzelkämpfer” sind, müssen Sie alle einzelnen Schritte, die oben beschrieben sind, alleine bewältigen. Wenn Sie das Glück haben, ein ganzes Team für diesen (zugegeben in groben) dargestellten Prozess zur Verfügung zu haben, ist das zunächst eine Erleichterung. Doch hier stellt sich dann die Frage, wie organisieren Sie das Team, um auch das beste Ergebnis zu erhalten?

Einen Ansatz zeigt Rohit Roy, der sich an der Struktur von klassischen Newsrooms orientiert. Was sich dahinter verbirgt, warum “klassische Newsrooms” als Vorlage für die eigene Struktur sinnvoll sein kann und wie Sie das praktisch umsetzen sollten, erklärt Rohit in seinem lesenswerten Beitrag. Nutzen diesen also, um aus Ihrem Team noch mehr herauszuholen und so auch Ihr Content Marketing wirksamer zu gestalten.

Rohit empfiehlt folgende Struktur:

1. Teamleiter/”Chefredakteur”

Diese Person ist für alles verantwortlich rund um die Content-Planung, Durchführung und Distribution. Er oder sie steuern sowohl die strategische als auch operative Ebene

2.  Content-Produzent/Redakteur

Hier geht es um die textliche Erstellung von Inhalten zu Themen, die für die Zielgruppe relevant sind.

3. Visueller Content-Produzent/Mediendesigner

Sie wissen natürlich, dass gerade durch visuell aufbereitete Inhalte Interesse und auch Engagement erzeugt wird. Deshalb sollte es eine Person in Ihrem Team geben, die speziell auf die Gestaltung von Bildern, Grafiken oder auch Videos geschult ist. Zudem ist es sinnvoll, dass diese eng mit dem Redakteur zusammenarbeitet.

4. Redaktioneller Freelancer

Hier geht es laut Rohit vor allem darum Content zu erhalten, der eine “Neuheit” oder etwas “Besonderes” darstellt. Denn oft sind die eignen Ressourcen mit der täglichen Arbeit so ausgelastet, dass keine wirklich neuartigen Entwicklungen erarbeitet werden können.

5. Social Media-Manager

Am wichtigsten ist selbstverständlich, dass Ihr guter Content auch die Nutzer erreicht. Und dazu müssen Sie dort vertreten sein, wo Ihre Zielgruppe ist. Deshalb benötigen Sie eine Person, die besonders auf Social Media sicher stellt, dass Ihre Inhalte optimal ausgespielt werden und der so generierten Traffic dann weiter in den Marketing-Funnel geleitet wird.

Jetzt Artikel lesen

 

Das könnte Sie auch interessieren