Mit welchen einzelnen Schritten Sie es schaffen, alle Mitarbeiter in Ihren Content Marketing-Prozess zu integrieren und so noch größeren Nutzen für sich und Ihre Kunden zu erzeugen

So involvieren Sie das gesamte Unternehmen in Ihre Content Marketing-Strategie

Team zukunft

Wenn Sie in einem Unternehmen arbeiten, das sich für den Ansatz des Content Marketings entschieden hat, dann steht es vor einigen Herausforderungen. Denn für die optimale Implementierung ist insbesondere eines wichtig: Die Bereitschaft und Motivation Ihrer Mitarbeiter. Und diese “auf Ihre Seite zu ziehen” kann sich  – je nach Betriebsgröße – schwierig gestalten.

Glücklicherweise kennt Dan Steiner einen Weg, wie Sie diese notwendige Bedingung für Ihren Erfolg erfüllen und gleichzeitig die Strategie noch effektiver machen können. Er zeigt anhand von 6 Schritten, wie Sie vorgehen sollten, um Ihr Mitarbeiter von einer Content Marketing-Strategie zu überzeugen und gleichzeitig aktiv miteinzubeziehen:

Schritt 1: Sprechen Sie mit den Abteilungsleitern

Zunächst müssen Sie selbstverständlich die Leiter der verschiedenen Abteilungen für sich und Ihren Ansatz gewinnen. Sie sind schließlich die “Treiber” in ihrem Bereich, um die Kollegen für eine aktive Mitarbeit an der Strategie zu motivieren. Deshalb sollten Sie zum einen den Nutzen herausstellen, den Content Marketing für jede Abteilung besitzt. Zum anderen müssen Sie die entstehenden Vorteile deutlich machen, wenn sich jeder Mitarbeiter direkt in die Strategie einbringen darf. Diese sind laut Dan:

  • höhere Loyalität gegenüber dem Unternehmen
  • bessere Arbeitsatmosphäre, da die Mitarbeit eine hohe Wertschätzung erfährt

Natürlich sollten Sie ebenso abklären, wie viel Zeit jeder Kollege in die Arbeit für Ihr Content Marketing investieren  kann und “darf”.

Schritt 2: Laden Sie die Mitarbeiter zur Zusammenarbeit ein

Nach dem ersten Punkt folgt die Kommunikation direkt mit den Mitarbeitern. Gestalten Sie Ihr Anliegen als “Einladung”, sich entweder in der Content-Produktion oder auch der Distribution zu beteiligen. Stellen Sie beispielsweise die Möglichkeit zu Verfügung, Blog-Einträge zu schreiben. Interne Kommunikationstool, z.B. ein Newsletter, können Sie hier als Optionen dienen, Ihr Vorgehen vorzustellen und zu verbreiten.

Schritt 3: Fragen Sie nach Ideen

Wenn Ihre Mitarbeiter in der Lage sind, eigene Blog-Posts zu ihren Themenbereichen zu verfassen, haben Sie eine gute neue Content-Quelle. Allerdings können Sie auch von Kollegen für Ihre Strategie profitieren, die keine Autoren sind. Denn diese haben eventuell für Prozesse, Gestaltung oder auch Themen Ideen. Deshalb sollten Sie auch für Nicht-Content-Produzenten Möglichkeiten schaffen, mit denen diese ihre Ideen einbringen können. Laut Dans Erfahrungen eignen sich dafür eher interne Tools als große Brainstorming-Runden, da dies Zeit und Aufwand spart.

Schritt 4: Nutzen Sie Mitarbeiter zu Amplifizierung Ihres Contents

In vielen Fällen sind Ihre Mitarbeiter bereits auf Social Media vertreten. Wenn sie nun die Inhalte Ihrer Marke freiwillig weiterverbreiten, steigern Sie deren Glaubwürdigkeit und erhöhen gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit auf mehr Engagement seitens der User. Es ist somit eine gute Möglichkeit, die Distribution Ihrer Inhalte zu amplifizieren (Stichwort Earned Media) und so letztlich mehr Bekanntheit und Reichweite, also Traffic, zu generieren.

Der Wissensstand vieler Kollegen in Bezug auf Social Media ist sicherlich unterschiedlich, weshalb es sinnvoll ist, einige Hilfestellung zu geben. Dazu eignen sich einerseits klare Social Media-Guidelines und zweitens kurze Seminare, welche Spezifikationen der einzelnen Plattformen zu beachten sind. So unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, “sicherer” in den sozialen Medien unterwegs zu sein und nehmen eventuelle Ängste vor falschen Verhaltensweisen.

Schritt 5: Kuratieren Sie Social Media-Inhalte Ihrer Mitarbeiter

Neben den gerade beschriebenen Netzwerkeffekten, können die Social-Accounts Ihrer Mitarbeiter ebenso eine weitere Content-Quelle darstellen. Denn gerade wenn eine hohe Identifizierung mit der Marke zu erkennen ist, die durch verschiedene, in den sozialen Medien dokumentierten Aktivitäten deutlich wird, könnten Sie diesen Inhalt kuratieren. Selbstverständlich nur mit Zustimmung des Kollegen. Ist dieser einverstanden, ist es möglich, seine Fotos, Blog-Beiträge, Videos oder auch Audio-Dateien auf der eigenen Website wiederzuverwenden oder direkt für Social Media zu nutzen.

Schritt 6: Integrieren Sie Ihre Mitarbeiter in die direkte Kommunikation mit den Nutzern

Insbesondere wenn es darum geht, die Authentizität sowie Glaubwürdigkeit der Marke zu stärken, spielen Mitarbeiter eine wesentliche Rolle. Neben Inhalten und Verbreitung, können sie ebenso durch die direkte Kommunikation mit den User einen wesentlichen Erfolg für die Content Marketing-Strategie beitragen.

Deshalb ist es lauf Dan sinnvoll, Kollegen die Möglichkeit zu geben, mit den Nutzern in Kontakt zu treten. Eine Option bietet ein Twitter-Channel, in dem Sie regelmäßig Themen diskutieren können. Oder Sie stellen in einem bestimmten Rhythmus einzelne Mitarbeiter und deren Themenschwerpunkte vor, sodass diese Fragen beantworten und oder zu einer Entwicklung Stellung beziehen. So entsteht mehr Interaktion auf Ihrem Social-Profil, was wiederum die Voraussetzung ist, um Ihren
Marketing-Funnel am Laufen zu halten.

Dans Ausführungen machen deutlich, welches Potenzial in Mitarbeitern für die eigene Content Marketing-Strategie steckt und warum es daher unerlässlich ist, diese aktiv zu beteiligen.

Jetzt Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren