Wie Sie Ihre Content Marketing-Strategie richtig an B2B- oder B2C-Branchen anpassen

Welche Unterschiede zwischen B2B und B2C gibt es im Content Marketing?

hand drawn ying yang symbol of harmony and balance, design element

Als Marketer wissen wir: Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob wir Marketing in einem B2B- oder B2C-Kontext betreiben. Strategie, Ziele, Kundenansprache und Tonalität können sich ganz erheblich unterscheiden. Sich dieser Unterschiede von Anfang an bewusst zu sein, ist erfolgskritisch. Relevante Unterschiede zwischen B2B und B2C nicht ausreichend zu reflektieren, kann zum Desaster führen und viel Geld kosten.

Das gilt ebenso – oder eher noch mehr! – im Content Marketing. Die Zielgruppe genau zu kennen – idealerweise mittels Buyer Personas! – ist notwendige Bedingung für den Erfolg. Und da Content Marketing ohne eine sorgfältig ausgearbeitete und auf die angepeilte Zielgruppe abgestimmte Strategie quasi zum Scheitern verurteilt ist, ist es auch entscheidend, sich über die grundsätzlichen Unterschiede zwischen B2B- und B2C-Zielgruppen genau bewusst zu sein.

↘Sujan Patel liefert zu dieser grundsätzlichen Frage dankenswerterweise einen äußerst aufschlussreichen Artikel, in dem er auf Basis von Erhebungen und Statistiken darüber aufklärt, was bei Content Marketing-Strategien im B2B- und B2C-Bereich zu beachten ist. Dieser (englische) Text sei daher allen zur Lektüre empfohlen, die vor der Frage stehen, wie sie ihr Content Marketing am besten ausrichten. Den vollständigen Artikel lesen Sie hier!

Das könnte Sie auch interessieren