Wie Sie Ihre Marke beim foto- und videolastigen Social Media-Kanal wirksam präsentieren und letztlich mehr Käufer generieren

13 Tools für Instagram

Instagram 2

Allein in Deutschland zählte Instagram im Mai 2017 mittlerweile 15 Millionen Nutzer, weltweit sind es (Stand September 2017) 800 Millionen. Und auch immer mehr Unternehmen haben das Potenzial des foto- und videolastigen Social Media-Netzwerks entdeckt, um ihre Markenbekanntheit zu erhöhen. Und letztlich ist es auch hier das Ziel, mit entsprechenden Inhalten, die User auf die eigene Website oder Shop zu leiten und dort zu Käufern zu wandeln.

Instagram eignet sich demnach auch für Content Marketing als Distributionskanal – solange Ihre Zielgruppe dort vertreten ist (um das zu klären, hilft Ihnen das Konzept der Buyer Personas). Allerdings ist es, wie auch auf Facebook, LinkedIn und Twitter, nicht damit getan, ein paar Bilder oder Videos hochzuladen. Denn diese müssen sich gegen die zunehmende Konkurrenz durchsetzen.

13 Tools für Ihr Instagram-Marketing

Um das zu schaffen, gibt es einige Tools. 13 der effektivsten und effizientesten hat Kevin Donnelly dankenswerterweise zusammengestellt. Diese helfen Ihnen, sowohl Ihre Bilder zu optimieren, als auch die Conversion-Rates zu erhöhen sowie letztlich die Ergebnisse zu messen.

Tools für richtig gute Fotos

Für gute Fotos brauchen Sie nicht zwangsläufig sofort in ein hochprofessionelles Kamera- oder Video-Equipement zu investieren. Mit den richtigen Apps können Sie Ihre Bilder genauso hochwertig erscheinen lassen:

Tool 1: VSCO

  • kostenlos
  • App für IOS und Android
  • bietet zahlreiche außergewöhnliche Filter und Editier-Möglichkeiten, um Ihre Bilder einzigartig zu machen.

Tool 2: Snapseed

  • kostenlos
  • App für IOS und Android
  • Mit verschiedenen Filtern können Sie Teile Ihrer Fotos granular bearbeiten. Gleichzeitig lassen sich Filter-Funktionen speichern, die Sie dann als “Vorlage” für alle weiteren Inhalte einsetzen können. Das ist gerade dann sinnvoll, wenn Sie ein gleichbleibendes Corporate Design verwenden wollen.

Tool 3: Afterlight

  • 99 Cent bis 1,39 $
  • App für IOS, Android und Windows
  • Auch mit dieser App können Sie Ihre Bilder bearbeiten: Insgesamt stehen Ihnen 74 Filter, 78 Hintergründe und 128 unterschiedliche Rahmen zur Verfügung.

Tool 4: Boomerang

  • kostenlos
  • App für IOS
  • Mit dieser Anwendung können Sie “Mini-Videos” drehen: Es werden bis zu 10 Bilder aufgenommen, aus denen die App einen Clip kreiert (1 Sekunde, ohne Ton). Es entstehend somit eine Art “GIFs”. Diese laufen dann in “Dauerschleife” ab und können direkt aus Bumerang auf Instagram oder Facebook verbreitet werden.

So messen Sie die Performance Ihres Instagram-Accounts

Ihre Social Media-Kampagne auf Instagram endet nicht mit dem Teilen von Fotos und Videos. Schließlich müssen Sie am Ende wissen, ob sich der Aufwand gelohnt hat. Und dafür brauchen Sie Tools, mit denen Sie die Wirksamkeit und Performance Ihrer Maßnahmen ermitteln können:

Tool 5: Sprout Social

  • 59$ bis 500$ pro Monat
  • Webbasiert
  • SproutSocial ist ein sehr breitangelegtes Tool: Sie können damit generell Social Media-Posts planen und ausspielen. Speziell für Instagram liefert Ihnen die Anwendung detaillierte Analysen, auch darüber, wie Ihre Posts performen. Auch Informationen über Engagement seitens der Nutzer kann gemessen werden genauso wie Daten zu Hashtags und Kommentare.

Tool 6: Iconosquare

  • 28,80 $ bis 499$ pro Jahr
  • Webbasiert
  • Durch Iconosquare erhalten Sie detaillierte Informationen zu Likes und Follower. Sind sind somit in der Lage, User nach Ihrer “Location” zu clustern und sogar nach ihrem Einfluss in der Zielgruppe. Sie können dadurch folglich Influencer identifizieren.

Tool 7: Websta

  • kostenlos
  • webbasiert
  • Auch mit Websta können Sie das Wachstum Ihres Instagram-Accounts analysieren. Daneben finden Sie ein weiteres Features, mit dem Sie relevante Hashtags aus Ihrer Nische filtern können.

Lesen Sie auch: Wie Sie Hashtags richtig einsetzen, um davon für Ihr Marketing zu profitieren.

Automatisieren Sie Ihre Instagram-Posts

Nicht nur auf Instagram müssen regelmäßig Inhalte verbreiten, um überhaupt von den Usern wahrgenommen zu werden. Und das kostet Zeit. Diesen Aufwand können Sie allerdings reduzieren, indem Sie die richtigen “Helferlein” einsetzen. Welche sich dafür eignen, zeigt Kevin im Folgenden:

Tool 8: Schedugram

  • ab 20$ pro Monat
  • webbasiert
  • Mit dem Tool sind Sie in der Lage sämtliche Bilder zu verwalten und Instagram-Posts vorzubereiten. Außerdem bietet das Tool noch Bildbearbeitungs-Möglichkeiten.

Tool 9: Later

  • kostenlos; Premium-Account ab 19$ pro Monat
  • webbasiert
  • Sie können mit Later nicht nur Ihren Content für Instagram planen und automatisiert ausspielen. Gleichzeitig lassen sich wichtige Hashtags filtern und User-Generated-Content (UGC) teilen. Es gibt auch eine Vorschau, sodass Sie Ihre Posts überprüfen und gegebenenfalls korrigieren können.

Tool 10: Hootsuite

  • kostenlos; Premium-Version ab 9,99$ pro Monat
  • webbasiert
  • Hootsuite ist ein Online-Plattform, über die Sie Ihre Instagram-Inhalte planen und distribuieren können. Sobald ein Post “fällig” ist, erhalten Sie eine Push-Nachricht. Daraufhin öffnen Sie die App und veröffentlichen das Bild.

Mit Instagram mehr verkaufen

Zum Schluss gibt Kevin noch Tipps, mit welchen Tools Sie über Instagram tatsächlich auch Verkäufe generieren können. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass einen Shop haben, der auf shopify.com basiert. Denn dieser Anbietet wiederum liefert weitere Anwendungen, mit deren Hilfe Sie Ihre Instagram-Follower direkt in den Shop weiterleiten können.

Tool 11: Foursixty

  • 50$ bis 100$ pro Monat
  • Sie können durch Foursixty im Shop Instagram-Fotos als Produkt-Bilder einsetzen. Sie binden somit Ihren Instagram-Feed direkt im Shop ein. So entsteht eine Art “Bildergalerie” in der der User stöbern kann. Sobald er ein Bild anklickt, öffnet sich die Produkt-Detail-Seite. Entscheidet er sich für einen Kauf, kann der Nutzer das Objekt seinem Warenkorb hinzufügen, ohne dass er die “Bildergalerie” verlassen muss.
    Weiterhin lassen sich auch kuratierte Instagram-Feeds integrieren. Dadurch zeigen Sie den Nutzern, wie andere Personen Ihre “Produkte” verwenden und bieten dadurch einen Anreiz zum Kauf.

Tool 12: Like2Have.it

  • 20 $ pro Monat
  • Auch mit Like2Have.it haben Sie die Möglichkeit, Ihren Instagram-Feed in Ihren Shop zu integrieren. Mit einem Klick auf das Bild gelangt der User dann direkt auf die Produkt-Detail-Seite. Neben ihrem eigenem, können Sie ebenso Instagram-Feed von Ihren Nutzern im Shop darstellen. So profitieren Sie also von User-Generated-Content und erhöhen gleichzeitig das Vertrauen in Ihre Produkte.

Tool 13: Showcase

  • Kostenlos; ansonsten 29$ pro Monat
  • Diese App ist ähnlich zu den beiden vorherigen. Der große Unterschied liegt jedoch im Preis und vor allem darin, dass Sie auf viele Funktionen bereits in der kostenlosen Version Zugriff haben. So können Sie in Ihrem Shop einen angepassten Instagram-Feed einbauen. Um von diesen Fotos dann jedoch auf die jeweilige Landing-Page zu verlinken, benötigen Sie die Premium-Variante.

Fazit: Auf die richtigen Tools kommt’s an

Natürlich wussten Sie schon vorher, dass es viele “Helferlein” gibt, mit denen Sie Ihre Marketing-Aktivitäten auf Instagram deutlich verbessern können. Allerdings gibt es Tools wie Sand am Meer. Die wirklich nützlichen und richtigen Anwendungen am Ende tatsächlich auch zu finden, ist eine Herausforderung. Und genau hier setzte Kevin mit seiner Liste an.

Er zeigt, wie Sie sowohl den Content verbessern (also die Fotos), als auch, wie Sie Ihren Erfolg messen können. Gleichzeitig gibt er Tipps, wie Sie Ihren Prozess, nämlich das regelmäßige Posten, noch effizienter gestalten: Indem Sie Tools verwenden, die den Content automatisiert zum passenden Zeitpunkt verbreiten.

Ebenfalls sehr interessant ist seine Ergänzung um die drei Tools, mit denen Sie Instagram als “Verkaufskanal” einsetzen können. Auch, wenn die vorgestellten Apps nur anwendbar für Shopify-Onlineshops sind, so gibt es einen Ausblick, wie sich das Foto-Sharing-Netzwerk auch für die Monetarisierung einbauen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren