Was Sie über das Social Netzwerk wissen müssen, um es für Ihr Marketing nutzen zu können

Wie funktioniert eigentlich Twitter Marketing?

Sie wissen, wie Twitter funktioniert und kennen die Besonderheiten des Microblogs. Ihre Zielgruppen sowie Social Media-Analyse hat ergeben, dass viele Ihrer potenziellen Kunden auf dem Kanal unterwegs sind. Jetzt stellt sich die Frage: Wie erreichen Sie diese User über das Netzwerk, sprich: Wie sieht erfolgreiches Twitter Marketing aus und vor allem: Wie generieren Sie Follower? Dazu finden Sie in diesem Artikel folgende Themen:

Twitter  – der Microblogging Dienst

Bezogen auf die Unternehmenskommunikation zeigt eine Umfrage von Social Media Examiner im Januar 2016, dass 76 Prozent der befragten Unternehmen weltweit Twitter einsetzen.

Twitter ist zweitwichtigstes Netzwerk für Marketing weltweit
Social Media Examiner zeigt in einer Studie von 2016, dass Twitter nach Facebook weltweit am meisten von Unternehmen für ihr Marketing verwendet wird

Aktuelle Zahlen zu Twitter im Überblick:

  • 330 Mio. aktive Nutzer pro Monat weltweit
  • 12 Mio. Nutzer pro Monat in Deutschland
  • 83 Prozent der monatlich aktiven User weltweit nutzen Twitter mobil
  • Twitter ist in mehr als 40 Sprachen verfügbar

Den größten Teil seines Umsatzes erwirtschaftet Twitter über sein Anzeigengeschäft.

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Das besondere an dem Kanal

Der Microblogging Dienst zeichnet sich durch einige Besonderheiten aus, die natürlich für ein erfolgreiches Marketing eine wichtige Rolle spielen. Deshalb hier ein kurzer Überblick, was Twitter auszeichnet:

1. Die 140-Zeichen-Regel

Ein Tweet kann maximal aus 140 Zeichen bestehen. Dabei werden Bilder und Videos nicht miteinberechnet. Diese Begrenzung bedeutet, dass Sie sich bei Ihrem Post auf die wesentliche Botschaft beschränken müssen.

2. Echtzeit-Kommunikation

Im Gegensatz zu Facebook “lebt” der Mircoblog davon, einen stetigen Strom an Informationen zu erzeugen. Sie können folglich gerade auf Veranstaltungen den Kanal dazu nutzen, viele Kurznachrichten zu posten (was Sie auf Facebook eher vermeiden sollten). Schließlich geht es um Echtzeit-Kommunikation mit den Usern.

3. Ungefilterter Newsfeed

Eine weitere Besonderheit bei diesem Netzwerk besteht (momentan noch) darin, dass Sie als Nutzer einen ungefilterten Newsfeed erhalten. Das heißt: Alles, was Ihre Follower oder Personen, denen Sie folgen, veröffentlichen, wird Ihnen eins zu eins angezeigt.

Folglich gibt es keinen Algorithmus wie bei z.B. bei Facebook, der die Informationen vorher aufgrund Ihres Userverhaltens filtert und dann entsprechend ausspielt.

4. Sehr kurze Halbwertszeit

Aus Punkt 3 resutliert, dass die Halbwertszeit der Tweets sehr gering ist, sprich: Die User nehmen die Kurznachrichten lediglich für eine kurze Zeitspanne wahr , da sie schnell in der Flut der immer neuen Kurznachrichten “untergehen” können. Gleichzeitig erhalten Sie Zugriff auf alle Informationen, da keine automatische Auswahl stattfindet.

5. Hashtags

Der dritte Punkt ist ein wesentliches Kennzeichen des Netzwerks. Erst mit Hashtags schaffen Sie es, Ihren Content in einen thematischen Zusammenhang zu bringen. Der wichtigste Punkt ist jedoch, dass User es gewohnt sind, Themen mit Hilfe der Begriffe zu suchen und zu finden. Sprich: Verwenden Sie keine Hashtags in Ihren Tweets, dann ist Ihr Inhalt auf der Plattform “unsichtbar” und erzeugt auch keine Aufmerksamkeit.

6. Handles

Handles sind eine Möglichkeit, User in einem Tweet zu kennzeichen. Dieser erhält dann eine Benachrichtigung und teilt oder “liked” im besten Fall Ihren Post. Und dadurch generieren Sie Bekanntheit sowie Reichweite. Aus diesem Grund sollten Sie stets, soweit es sinnvoll ist, Handles integrieren. Ansonsten nehmen Sie sich ein wichtige Funktion, um mehr Interesse zu erhalten.

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Tipps zum Einsatz von Hashtags und Handles

Um die für Sie richtigen Hashtags zu finden und deren Bedeutung im Netzwerk zu überprüfen, eignen sich Tools wie

Sie erhalten so Daten, wie stark ein Hashtag verwendet wird, von wem und zu welchem Themenfeld der Begriff gehört. Damit können Sie weitere für Sie wichtige und weniger “umgekämpfte” Wörter finden. Bei der Anzahl der Hashtags pro Tweet empfiehlt Twitter, nicht mehr als 2 Begriffe zu verwenden.

Die aufgeführten Tools können Sie ebenso für die Identifikation von Meinungsführern, sogenannten Influencern, nutzen. Denn Sie erhalten zusätzlich Informationen zu Accounts, die in dem von Ihnen eingegebenen Thema eine hohe Relevanz (und häufig auch Reichweite) besitzen. Sie erhalten somit einen Überblick über Accounts und deren Handles, die Sie für Ihr Twitter Marketing einsetzen können.

Sowohl Hashtags als auch Handles sind elementar für wirksames Twitter Marketing. Wichtig ist dabei, die beiden Funktionen nicht wahllos, sondern quantitativ einzusetzen. Das heißt, Sie sollten die für Sie relevanten Hashtags und Handles im Vorfeld analysieren und entsprechend verwenden.

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Vor-und Nachteile des Microblogging Dienstes

Mit der Zeichenbegrenzung, den Hashtags und Handles sowie dem ungefilterten Newsfeed besitzt Twitter einige Merkmale, die es von anderen Social Media-Kanälen abhebt. Ob sich nun das Netzwerk für Sie eignet, ist in aller erster Linie von Ihrer Zielgruppe abhängig. Daneben gibt es natürlich Punkte, die Sie in Ihre Entscheidung miteinbeziehen können:

Vorteile

  • Kanal für Imagebildung, Markenaufbau und Bekanntheit
  • Kommunikation in Echtzeit
  • Klare Kernbotschaft der Inhalte steht im Vordergrund (durch 140-Zeichen-Regel)
  • Content kann durch Hashtags Themen klar zugeordnet und auffindbar gemacht werden
  • Ungefilterter Newsfeed
  • Themen- und Wettbewerbsanalyse mit Hilfe von Hashtags (wer postet was zu welchem Thema?)
  • Identifizieren von (bisher unbekannten) Influencer
  • Erreichung neuer Teile der Zielgruppe
  • Plattform zum Networken

Nachteile

  • Twitter ist kein Kanal zur Traffic-Generierung für die eigene Website
  • Zeichenbegrenzung kann zu unverständlichen Posts führen (zu viele Abkürzungen und Hashtags sowie Handles)
  • Ungefilterte Tweets führen zu sehr kurzer Wahrnehmung der Posts bei den Usern

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Ziele & Möglichkeiten im Twitter-Marketing

Wie bei den „Nachteilen“ bereits genannt, sollte der Kanal nicht oder nur sehr bedingt als Traffic-Quelle angesehen werden. Stattdessen kann man die Bekanntheit in Form von Twitter-Follower sowie das Image der Marke und/oder des Unternehmens aufbauen und stärken. Zudem bietet es die Möglichkeit, das eigene Netzwerk zu stärken sowie neue Influencer zu erkennen und für sich zu gewinnen.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie also im aller ersten Schritt Ihr konkretes Ziel festlegen inklusive dem entsprechenden KPI. Schließlich lässt sich nur so erkennen, wie erfolgreich Ihre Maßnahmen sind.

Beispiel: Sie wollen Ihre Bekanntheit steigern. Eine Messgröße könnte dafür sein, wie viele Twitter-Follower Sie in einem bestimmten Zeitraum generieren.

Daneben gibt es noch eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie den Kanal für sich einsetzen können, um Ihre Ziele zu erreichen:

  • Als weiteren Distributionskanal für Ihre Inhalte. Hier gilt: Qualität vor Quantität!
  • Um Updates zu neuen Produkten oder Dienstleistungen zu posten.
  • Als Kommunikationsform für Support-Fragen.
  • Für Marketing-Aktionen wie Gewinnspiele oder Umfragen zur Generierung von Aufmerksamkeit.
  • Für die Live-Kommunikation und Berichterstattung von Events, die Sie besuchen oder veranstalten.

WICHTIG

Um insgesamt Erfolg mit dem “Zwitschern” zu haben, ist insbesondere eines wichtig: Reagieren Sie schnell auf Reaktionen Ihrer User! Denn gerade die Echtzeit-Kommunikation zeichnet die Plattform aus. Wenn Sie also nicht mit Ihren Nutzern interagieren, dann minimieren sich Ihre Chancen, Interesse und Bekanntheit zu erzeugen.

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Die Twitter-Follower: Wie Sie Bekanntheit und Reichweite erzeugen

Markenbekanntheit bedeutet auf einen Kanal zu stärken bedeutet in erster Linie, zunächst Follower zu generieren. Um dieses Ziel zu erreichen, ist folgendes Vorgehen ratsam.

Punkt 1: Vervollständigen Sie Ihr Twitter-Profil

Das “Aushängeschild” ist, wie bei jedem Social Media-Kanal, Ihr Account. Deshalb sollten Sie auf dessen Erstellung und den dargestellten Informationen über Ihr Unternehmen bzw. Ihre Marke Zeit investieren. Stellen Sie also sicher, dass Sie sowohl ein Header als auch ein aussagekräftiges Profilbild eingestellt haben. Zudem sollte Ihre “Bio” wesentliche Fakten zu Ihrem Betrieb, Ihrer Nische und natürlich zu Ihren Fähigkeiten beinhalten. Zudem muss das Impressum aufgeführt sein.

Es ist ebenso empfehlenswert Themen, für die Sie stehen, durch Hashtags zu kennzeichnen. Sind Sie beispielsweise bereits ein gefragter Gastautor oder Referent bei einschlägigen Branchen-Medien, dann können Sie dies ebenfalls in Ihrer Bio vermerken. Hier sollten Sie dann auch auf die jeweiligen (bekannten) Marken mit Hilfe von Handles verweisen. Auch Ihr Standort ist für Nutzer oft eine wichtige Info, die Sie angeben sollten.

Punkt 2: Twittern Sie – mit der richtigen Content-Strategie

Sobald Ihr Profil fertig ist, sollten Sie Ihren ersten Tweet versenden. Hier ist zu entscheiden, zu welchen Themen Sie twittern wollen. Manche Unternehmen nutzen es lediglich für “News”, andere wiederum für alle relevanten Inhalte. Sie müssen also eine Content-Strategie für Ihr Twitter-Marketing entwickeln. Und dabei sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Welche Persona wollen Sie über den Kanal erreichen?
  • Welche Art von Content wollen Sie verbreiten?
  • Wann ist der richtige Zeitpunkt zum twittern?
  • Welche Formate eignen sich am besten?

Für die Antwort auf die Frage, welche Inhalte Sie über die Plattform distribuieren wollen, ist folgender Hintergrund wichtig: Obwohl das Netzwerk für die Echtzeit-Kommunikation fungiert, spielt die Relevanz der Inhalte eine entscheidende Rolle. Denn die Halbwertszeit der Tweets ist,, wie bereits erwähnt, sehr kurz. Um also überhaupt wahrgenommen zu werden, müssen Sie den richtigen Content zum richtigen Zeitpunkt liefern. Nur so erhöhen Sie die Chancen, User für sich zu gewinnen.

Daher gilt: Die Qualität der Inhalte ist folglich wichtiger als die reine Frequenz an Kurznachrichten, auch, wenn der Kanal sich für die Live-Kommunikation eignet.

Punkt 3: Verwenden Sie unterschiedliche Formate

Wie bei vielen anderen Social Media-Kanälen auch, steigern Sie die Wahrscheinlichkeit auf mehr Interesse, sobald Sie Bilder, Grafiken oder Videos einbinden. Und natürlich ist das auch auf Twitter möglich. Daneben liefert es noch zwei weitere Optionen: Zum einen lassen sich kompakte Umfragen erstellen, zum anderen können Sie GIFs posten, die das Netzwerk kostenlos zur Verfügung stellt.

Für eine höhere Reichweite innerhalb der Community ist es folglich wichtig, verschiedene Formate zu verwenden und dadurch “Abwechslung” zu bieten. Ist ihr “Standard”-Post der Link zu einen Ihrer Blog-Artikeln, dann sollten in jedem Fall zusätzlich in Bild integrieren, um so die Chance auf mehr Reichweite zu erhöhen.

Gerade die Distribution von Website-Content wird gerne automatisiert. Schließlich spart man dadurch Zeit. Allerdings sollten Sie einen großen Fehler vermeiden: Posten Sie keine reinen Link, z.B. durch die Verknüpfung über ein RSS-Feed. Stattdessen ist es ratsam, immer einen persönlichen Kommentar hinzuzufügen; denn dadurch können Sie Ihre potenziellen Follower direkt und in deren Tonalität ansprechen.

Punkt 4: Binden Sie Hashtags & Handles ein

Für mehr Follower sind Hashtags und Handels, wie bereits erklärt, elementar. Zum einen werden Sie so auffindbar. Zum anderen können Sie durch das Einbinden relevanter Autoren, deren Text Sie beispielsweise kuratieren, neue Teile Ihrer Zielgruppe erreichen.

Punkt 5: Vernetzen Sie sich mit Influencern

Eine weitere Option für mehr Reichweite innerhalb des Netzwerks besteht darin, wichtigen Personen Ihrer Nische auf dem Microblog zu folgen. So wissen Sie stets, was diese Influencer posten und haben die Chance, von deren Followern zu profiteren. Inbesondere, wenn Meinungsführer auf Ihren Content positiv reagieren (also liken, kommentieren oder retweeten), stärkt das Ihr Markenimage sowie Ihre Glaubwürdigkeit in der Community.

Punkt 6: Bauen Sie eine qualitative Followerschaft auf

Das “Folgen” anderer Twitter-Nutzer ist eine zusätzliche Möglichkeit, Reichweite aufzubauen. Allerdings spielt hier nicht die Quantität, sondern die Qualität eine wesentliche Rolle, sprich: Folgen Sie Usern, die wirklich an Ihren Themen interessiert sind.

Empfehlung: Eine Step-by-Step-Anleitung, wie Sie Ihre relevanten Influencer identifizieren, finden Sie jetzt hier!

Denn hier besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass diese Personen Ihre Inhalte liken oder retweeten, wodurch Interaktion entsteht. Eine große Followerschaft sieht zwar imposant aus, doch wenn der Großteil für Sie nicht relevant ist, dann haben diese Fans keinerlei geschäftlichen Nutzen für Sie.

Punkt 7: Interagieren Sie mit Ihren Followern

Ein ebenso wichtiger Punkt ist, mit Follower zu kommunizieren, sprich: Antworten und Reagieren Sie zeitnah auf Kommentare und Direktnachrichten. Der Fokus des Netzwerk liegt darin, in einen Dialog mit Usern zu treten. Denn so stärken Sie die Kundenbindung und legen die Basis für eine mögliche Kundenbeziehungen. Dagegen sollten Sie darauf verzichten, lediglich monoton Inhalte zu verbreiten.

Punkt 8: Setzen Sie auf Ihr persönliches Netzwerk

Insbesondere zum Start Ihres Accounts ist es sinnvoll, Ihr bestehendes “Netzwerk” in die Twitter-Welt zu übertragen. Das heißt: Suchen Sie nach Personen und Marken, mit denen Sie bereits Kontakt haben und “folgen” Sie diesen. Wenn Sie dann noch regelmäßig gute, relevante Inhalte tweeten, profitieren Sie in zweierlei Hinsicht: Einerseits “folgen” sie Ihnen zurück, sprich, Sie bauen Follower auf. Andererseits reagieren sie auf Ihre Tweets, wodurch Interaktion entsteht und Sie dadurch deren Nutzer erreichen. Sie steigern also Ihre Bekanntheit auf dem Micro-Blog.

Fazit: Der Aufbau von Followern und Reichweite braucht Zeit

Eine qualitative Followerschaft auf dem Micro-Blog aufzubauen ist kein “Ein-Tages-Projekt”. Gerade, wenn Sie sich nachhaltig als kompetenter Ansprechpartner in Ihrer Nische positionieren wollen, dann erfordert das Aufwand.

Denn Sie müssen regelmäßig Tweets absetzen und zwar mit einem persönlichem Bezug (also keine reinen Links!). Zudem ist auf Qualität der Inhalte zu achten.

Auch wenn dieser Weg langwieriger und aufwendiger ist als reine Werbung zu schalten; nur so erhalten Sie eine nachhaltige Nutzerschaft.

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Die “schnelle” Reichweite: Twitter-Follower kaufen?

Der Aufbau von Reichweite – egal auf welchem Social Media-Kanal – kostet Zeit. Doch oft soll baldmöglichst ein positives Ergebnis der Maßnahmen erkennbar sein, das heißt: Die Anzahl der Follower muss schnell steigen. Und deshalb kommt immer wieder die Frage auf: Lohnt es sich, Twitter-Follower zu kaufen?

Die Antwort lautet: Nein. Denn wie bereits erwähnt sollte Ihr Ziel darin liegen, qualitative Nutzer für sich zu gewinnen. Beim Kauf von Followern handelt es sich dagegen um “unechte” Personen, die keinerlei Interesse an Ihrem Content und damit auch an Ihren Angeboten haben. Die Wahrscheinlichkeit, die Nutzer langfristig in Kunden zu wandeln, ist demnach sehr gering.

Ein weiterer Grund, warum Sie von diesem Vorgehen absehen sollten, besteht im Risiko eines Image-Verlustes. Denn sobald bekannt wird, dass Sie Follower gekauft haben, verlieren Sie an Glaubwürdigkeit.  Und demnach vertrauen Ihnen Ihre Kunden weniger.

Auch wenn es zunächst “verlockend” scheint, Twitter-Follower zu kaufen und dadurch vermeintlich Zeit zu sparen, so zeigt sich deutlich: Für einen langfristigeren Erfolg sollten Sie einen nachhaltigen Aufbau Ihrer Reichweite auf Twitter verfolgen.

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

10 Tipps für erfolgreiches Twitter-Marketing

Wie jede Social Media-Plattform hat auch Twitter einige Besonderheiten. Indem Sie diese kennen und Ihr Marketing darauf anpassen, steigern Sie Ihre Chancen auf Erfolg. Gleich 10 Tipps, wie Sie auf Twitter effektiv für sich nutzen können, finden Sie im folgenden:

1. Verwenden Sie ein aussagekräftiges Handle

Wie bei jedem anderem Social Network auch, müssen Sie bei der Registrierung auf Twitter Ihren Klarnamen angeben. Ihr Handle dagegen können Sie beliebig ändern. Aufgrund der großen Bedeutung von Handles auf Twitter, sollten Sie hier einen verständlichen und aussagekräftigen Namen vergeben. Das ist wichtig, damit Nutzer gleich erkennen, wem der Account gehört.

Bei Firmen-Handles, die gleichzeitig international tätig sind, ist folgende Form sehr verbreitet: @FirmennameLandeskennung, z.B. @SearchmetricsDE

2. Legen Sie eine ausdrucksstarke Biografie an (plus Bild!)

Ihre sogenannte Twitter-Bio beinhaltet wesentliche Informationen über Ihre Marke oder Ihr Unternehmen. Da jedoch auch hier die Zeichenzahl besetzt ist, nämlich auf 160 Zeichen, müssen Sie sich ebenfalls “kurz fassen”. Es bietet sich daher an, entsprechende Hashtags zu verwenden und sich auf Ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren.

Beispiel für eine Twitter-Bio:

Beispiel für eine Twitter-Bio anhand von Communicate And Sell
Wie eine Twitter-Bio aussehen sollte, zeigt der Account von Communicate And Sell

Wichtig: Als Unternehmen sind Sie verpflichtet, ein Impressum auf Ihrem Account anzugeben. Dieses sollte daher ebenfalls in der “Bio” erscheinen.

Ein ebenfalls sehr wichtiger Punkt ist Ihr Profil- und Headerbild. Beides sollten Sie in jedem Fall einfügen, ansonsten wirken Sie unprofessionell.

Es lohnt sich in jedem Fall, einige Zeit in die Gestaltung Ihrer Bio zu investieren. Nicht zuletzt deshalb, weil Ihr Account auch bei Google als Suchergebnis erscheinen kann und somit stark Ihre Außendarstellung beeinflusst.

3. Twittern Sie kurz und prägnant

Die Empfehlung kommt direkt vom Kanal selbst und heißt: Halten Sie Ihre Tweets kurz! Außerdem sollten Sie sich pro Tweet auf eine Aussage fokussieren, statt mehrere “Botschaften” verbreiten zu wollen. Es ist demnach nicht ratsam, alle 140 Zeichen auszunutzen.

4. Fügen Sie immer Bilder oder Videos in Ihre Tweets ein

Um eine größere Reichweite mit Ihren Tweets zu erzeugen, sollten Sie in jede Ihrer Kurznachrichten Bilder oder Videos einbinden. Damit erhöhen Sie die Chance auf Interaktionen um das Dreifache (im Vergleich zu reinen Text-Tweets).

5. Twittern Sie regelmäßig

Diese Regel gilt für jeden Social Media-Account, so auch für Twitter: Sie müssen regelmäßig neue Inhalte posten, um für Ihre Nutzer interessant zu bleiben und Follower aufzubauen. Denn nichts ist für Nutzer “unattraktiver” als ein Profil, auf dem der letzte Eintrag mehrere Wochen oder Monate alt ist.

6. Posten Sie keine reinen Website-Links

Gerade um Inhalte von Ihrer eigenen Website einem größeren Publikum zugänglich zu machen (also die Reichweite zu erhöhen), können Sie Twitter als Kanal nutzen. Allerdings erreichen Sie ein höheres Interesse, wenn Sie diesen Link in einem personalisierten Post einfügen. Reine Link-Postings werden weniger gut an- und wahrgenommen. Daneben ist immer zu prüfen, dass Ihre geposteten Links fehlerfrei funktionieren.

7. Achten Sie auf eine zielführende Landingpage

Jeden Link, den Sie in Twitter verbreiten, hat ein Ziel, z.B. mehr Bekanntheit oder gegebenenfalls auch Conversions (z.B. indem Sie einen Download gegen Email-Adresse anbieten). Gerade beim letztgenannten ist es für Ihren Erfolg wichtig, dass Sie eine zielführende Landingpage gestalten. Erst dann haben Sie auch Chancen auf eine gute Conversion-Rate.

8. Binden Sie sinnvolle Hashtags und Handles ein

Wie bereits erwähnt, sollten Sie in Ihre Tweets relevante und sinnvolle Hashtags sowie -wenn möglich- Handels einbauen. Das erhöht die Reichweite und Auffindbarkeit Ihrer Inhalte.

9. Reagieren Sie zeitnah auf Retweets und Kommentare

Interaktionen mit Twitter-Nutzer, wie Retweets, private Nachrichten, Likes oder Kommentare sollten immer zeitnah beantwortet werden. So pflegen Sie Ihre Kontakte und bauen Vertrauen auf.

10. Führen Sie Umfragen durch

Ein weiteren Tipp verrät Twitter in Bezug auf wirksame Formate: Erstellen und führen Sei Umfragen auf dem Netzwerk durch. Wie das funktioniert, erklären wir Ihnen in dem Artikel “Wie Sie Umfragen erstellen.”

Damit Sie alle Tipps immer griffbereit haben, sollten Sie sich jetzt diese Infografik sichern:

10 Tipps für ideales Twitter-Marketing
Mit welchen 10 Tipps Sie Ihr Twitter-Marketing verbessern, sehen Sie hier!

 

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

Fazit: Content und Zielgruppe sind entscheiden!

Wie bei jedem Social Media-Kanal gilt auch für Twitter: Ihre Marketing-Maßnahmen können nur erfolgreich sein, wenn Sie dort Ihre Zielgruppe treffen. Sie müssen also im Vorfeld unbedingt untersuchen, ob sich die Plattform für Ihre Nische und/oder Unternehmen tatsächlich eignet. Denn wenn Ihre Zielgruppe hier nicht aktiv ist, dann müssen Sie auch nicht präsent sein. Das wäre Zeit- und Ressourcenverschwendung.

Wenn Sie sich für Twitter als Channel entscheiden, spielt der Content eine wesentliche Rolle. Zwar steht die Echtzeit-Kommunikation bei dem Kanal im Mittelpunkt. Gerade deshalb müssen Ihre Inhalte qualitativ hochwertig sein und einen echten Mehrwert für die Nutzer besitzen. Nur so schaffen Sie es, sich vom Wettbewerb abzuheben und nicht in dem Strom an Tweets “unterzugehen”. Demnach müssen Sie wissen, welche Themen Ihre Twitter-User interessieren und entsprechende Inhalt liefern, sprich: Erfolgreiches Twitter Marketing erreichen Sie nur, durch gute, auf die Zielgruppe abgestimmte Inhalte – also durch Content Marketing.

Hier geht’s zurück zur Übersicht.

[342]

Das könnte Sie auch interessieren