Für Sie kuratiert und übersetzt: Ann Rockley erklärt, wie Sie Ihre Content-Produktion von Grund auf systematisieren können und sollten

Was ist Intelligenter Content?

“Content is king” ist das allumfassende Credo im Content Marketing. Es bedeutet, dass die Planung, Erstellung und Verbreitung von Inhalten, die für die Zielgruppen relevant sind, im Zentrum der Strategie steht. Damit einher gehen eine Vielzahl an Aufgaben: Wie findet man die richtigen Themen, welche Formate sind erforderlich und auf welchen Kanälen sind die Inhalte auszuspielen? Dazu ist ein entsprechender Workflow erforderlich. Und wie diese aussehen kann, weiß Ann Rockley.

Ihr Artikel mit dem Originaltitel “What is Intelligent Content?” erschien auf contentmarketinginstitute.com und beantwortet mehrere Fragen:

  • Was ist “Intelligent Content?
  • Welche Vorteile hat “Intelligent Content”?
  • Wie produziert man “Intelligent Content”?
  • Gibt es ein Beispiel dafür?

Dieser sehr lohnenswerte Blog-Posts ist ein Muss, wenn Sie Ihre Content-Strategie auf ein neues, effektiveres und effizienteres Level heben wollen. Exklusiv finden Sie deshalb im Folgenden den für Sie übersetzten Beitrag von Ann Rockley.

Was ist Intelligenter Content?

von Ann Rockley

Was macht Intelligent Content „intelligent“? Mehrere Dinge. Zum Beispiel u.a.:

  • Strategische Vorgehensweise bei der Erstellung und Verwaltung von Content als Asset für Ihr Unternehmen
  • Effizienz in Sachen Content-Prozesse, Personal und Technik
  • Content-Maßnahmen, die das Unternehmen voranbringen
  • Content, der  so entworfen ist, dass man ihn einfach automatisieren kann, inklusive Content-Bestandteilen, die, wie am Fließband, immer neu zusammengestellt werden können
  • Content, der so strukturiert ist, dass er immer wieder hervorgeholt und wiederverwendet werden kann
  • Content, der so personalisiert ist, dass er für Kunden und potenzielle Kunden einen hohen Wert hat: Der richtige Content muss zur richtigen Zeit bei der richtigen Person landen, unabhängig vom technischen Medium

Intelligent Content heißt heute eher nicht mehr, dass jeder einzelne Content-Bestandteil bei jeder Nutzung in Anspruch genommen werden muss. Intelligenter Content bewegt sich stattdessen immer mehr in Richtung eines fortgeschrittenen Veröffentlichungsprozesses, der sich auf Daten und Metadaten stützt, der Content-Maßnahmen abteilungsübergreifend koordiniert und der die Technik auf clevere Art und Weise nutzt – unter anderem auch (und immer häufiger) durch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen.

Die Intelligent Content Conference von CMI setzt ihren Schwerpunkt auf das strategische Denken und die technologischen Aspekte, die hinter den Content-Maßnahmen von Marketingfachleuten eines Unternehmens stehen. Diese Tagung ist weniger interessant für diejenigen, die sich auf die Erstellung von Content fokussieren, aber ideal für diejenigen, die die Content-Strategien von Morgen anführen, steuern und umsetzen werden.

Auch wenn es vielleicht nur so aussieht wie ein weiteres Schlagwort, das eben gerade im Trend ist – von denen brauchen wir wirklich keine mehr! – handelt es sich bei Intelligentem Content keineswegs um ein neues Konzept. Die allgemein gültige Definition wurde von Ann Rockley schon vor Jahren entwickelt:

Intelligenter Content ist Content, der von seiner Struktur her reichhaltig ist und sich in semantische Kategorien einordnen lässt und daher automatisch auffindbar wiederverwendbarrekonfigurierbar und anpassungsfähig ist.*

Moment, über welche Art von Content reden wir?

Bevor wir dem Thema weiter nachgehen – über welche Art von Content reden wir überhaupt?

Ach, bloß… über jede Form von Content. Technische Unterlagen. Marketing Content. Content für den Kunden-Support. Content, der über viele verschiedene Geräte abrufbar ist, Content zu vielen verschiedenen Produkten, in vielen verschiedenen geografischen Regionen und für viele verschiedene Zielgruppen. Alle diese Formen erfordern Mühe. Und alle diese Formen könnten intelligenter gestaltet werden, damit die Kunden und Unternehmen mehr davon profitieren können.

Viele Unternehmen haben jede Menge Content im Angebot, aber ist Intelligenter Content für alle das Mittel der Wahl?

Intelligenter Content ist nicht für jedes Unternehmen geeignet. Laut der Content-Strategin Rahel Anne Bailie ist Intelligenter Content „nichts für solche Firmen, die über 50 Seiten voll mit sorgfältig angefertigtem Marketing-Content verfügen, der sich nie ändern wird.” Und sie fügt hinzu: „Für Unternehmen, die relativ unkomplizierte Anforderungen haben, was Content betrifft … könnte es zu viel des Guten sein, in Content zu investieren, der über die grundlegenden HTML-Strukturen hinausgeht.”

Doch für Unternehmen, die mit „großen, heiklen Problemen” konfrontiert sind – Unternehmen mit vielen Produkten, einer großen Produktpalette, mit vielen Sprachen, vielen Regionen pro Sprache, und damit vielen Zielgruppen für jede Produktlinie, jede Sprache und jede Region – „kann die komplexe Vielschichtigkeit und Schwierigkeit der Content-Erstellung sehr schnell zu einer sehr unangenehmen Sache werden.“

Welche Vorteile kann ich mir davon erwarten, wenn ich Intelligenten Content nutze?

Hier finden Sie einige der Vorteile, die Ihre Organisation haben könnte, wenn sie ihren Content innerhalb einzelner Abteilungen, oder, noch besser, über das ganze Unternehmen hinweg, intelligenter macht:

  • Intelligent Content kann auf vielen verschiedenen Kanälen veröffentlicht werden und sich dabei an die Voraussetzungen der einzelnen Kanäle und der Empfänger anpassen – und das mit nur wenig oder komplett ohne menschliches Zutun
  • Intelligent Content reduziert Kosten in der Content-Erstellung und in der Überprüfung und der Instandhaltung von Content
  • Intelligent Content reduziert Übersetzungskosten
  • Intelligent Content erhöht die Konsistenz und Qualität
  • Intelligent Content lässt Content-Erstellern die Freiheit, anstatt nur schon bestehende Content-Elemente neu zu schreiben, oder Copy-und-Paste mit ihnen zu betreiben, innovativ zu sein und daher neuen, höherwertigen Content zu produzieren
  • Durch Intelligent Content lässt sich Content über den gesamten Content-Lifecycle hinweg leichter handhaben
  • Intelligenter Content liefert den richtigen Kunden die richtigen Informationen im richtigen Format zur richtigen Zeit über die gesamte Customer Journey hinweg

Was braucht man noch für Intelligenten Content?

Jetzt, wo wir geklärt haben, was Intelligenter Content ist und warum Sie vielleicht mehr dazu in Erfahrung bringen sollten, fragen Sie sich vielleicht, was Sie tun könnten, um den Content Ihrer Organisation intelligenter zu gestalten. Hier sind ein paar Dinge, über die Sie sich informieren könnten:

  • Technologien und Tools (XML, DITA and weitere Content-Standards, Authoring-Tools, Content-Management-Systeme)
  • Der Gesamtprozess zur Realisierung von Intelligentem Content (Bestimmung der Voraussetzungen Ihres Unternehmens, Entwicklung einer Strategie,  Vorbereitung zur Umsetzung der Strategie)
  • erste Schritte, die Sie heute noch unternehmen könnten (Identifikation der Schwachpunkte Ihres Unternehmens, Auswahl eines kleinen Projekts, Erstellung eines Content-Modells)

Was wäre ein Beispiel für Intelligenten Content?

Als Scott Abel und Rahel Anne Bailie The Language of Content Strategy (‚Die Sprache der Content-Strategie‘) erstellt haben, haben sie damit nicht nur nützlichen Content erstellt, sondern auch die Intelligent-Content-Methode angewendet. Ihre Fallstudie  ist ein guter Ausgangspunkt, wenn Sie verstehen wollen, was Intelligenter Content ist und wie das Ergebnis aussehen könnte. Lesen Sie diesen Nachfolge-Post von Richard Hamilton, der genauer auf die Technologien hinter ihrem Projekt eingeht, um weitere Details zu erfahren.

Um weitere Beispiele zu erhalten, registrieren Sie sich für unseren wöchentlichen E-Mail-Newsletter Content Strategy for Marketers.

Was hat Intelligenter Content mit Content Marketing zu tun?

Sie fragen sich vielleicht, warum Intelligenter Content beim Content Marketing-Institut so ein prominentes Thema ist. Wie schon gesagt – jede Art von Content, den eine Organisation als Asset betrachtet,  könnte von einer Intelligent-Content-Strategie profitieren. Tatsächlich verwenden Technical Communicators, also technische Redakteure, diese Strategien, Prozesse und Tools schon seit Jahren. Daran wird sich nichts ändern. Unser Ziel ist es, alle Content-Fachleute dabei zu unterstützen, die Content-Erstellung konsistenter, effizienter und nutzerzentrierter zu gestalten.

Wir glauben, dass besonders Content-Marketingfachleute riesige Chancen haben, für ihre Unternehmen Wettbewerbsvorteile zu schaffen, wenn sie Intelligent-Content-Techniken anwenden. Wir sehen in Intelligenten Content nichts Geringeres als die nächste Generation des Content Marketing. Content Marketing und Intelligenter Content haben ein gemeinsames Ziel: Nämlich den Usern eine außerordentliche Nutzerfahrung zu bieten, indem die Informationen, die diese brauchen, dann und dort bereitgestellt werden, wo sie benötigt werden.

Erfahren Sie mehr

Wollen Sie mehr zu Intelligentem Content erfahren?

* Falls nicht anders vermerkt sind Zitate und Paraphrasen, die Ann Rockley zugeschrieben sind, dem Buch entnommen, das sie zusammen mit Charles Cooper verfasst hat: Managing Enterprise Content: A Unified Content Strategy, 2. Aufl., (Berkeley: New Riders-Verlag, 2012). Auf Rockleys Bitte hin haben wir ihren ursprünglichen Ausdruck unified content („vereinheitlichter Content“) zu intelligent content, also „Intelligenter Content“, umgewandelt.

Der Artikel erschien zu aller erst auf http://contentmarketinginstitute.com/what-is-intelligent-content/ 

Und zum Abschluss: Unser Interview, live auf der Content Marketing World 2016, mit Ann Rockley persönlich. Natürlich zum Thema “Intelligent Content”:

Das könnte Sie auch interessieren